Red-Bull-Air-Racer Matthias Dolderer kommt zum Flughafenfest nach Erfurt!

Matthias Dolderer beherrscht sein Flugzeug perfekt. (Foto: Andreas Abendroth)
 
Matthias Dolderer bei einer Flugshow in Alkersleben (Foto: Andreas Abendroth)
Erfurt: Flughafen |

Matthias Dolderer ist seit seinem Debüt in Abu Dhabi 2009 einer der vielversprechendsten Newcomer im Red Bull Air Race. Sein grenzenloser Enthusiasmus für den Sport und die Fähigkeit, Menschen um sich für das Red Bull Air Race zu begeistern, haben Dolderer zum bekanntesten deutschen Sportpiloten gemacht. Seine ersten Flüge absolvierte er im Alter von drei Jahren gemeinsam mit seinem Vater. Er wuchs in der Flugschule seiner Eltern auf und wurde früh vom Virus Fliegen infiziert.

Bei seinem ersten Soloflug war er 14. Seither dreht sich sein ganzes Leben nur noch um den Flugsport. Im Alter von 17 Jahren erhielt der Lifetime-Aviator seine Segelflieger- und Ultraleichtfluglizenz. Nur wenige Tage später erreichte er bei den deutschen Meisterschaften einen sensationellen dritten Platz. Mit dem deutschen Meistertitel beendete er 1991 seine Karriere in dieser Luftsportart und wurde Fluglehrer. Um die Familientradition fortzusetzen, übernahm er gemeinsam mit seiner Schwester Verena den Flugplatz Tannheim und etablierte das größte Fly-in Europas.


Beim Flughafenfest in Erfurt (27./28. Juni) will Matthias Dolderer mit atemberaubenden Kunstflügen das Publikum begeistern. Zuvor nimmt er sich kurz Zeit für ein Interview:


Worauf kommt es beim „Red Bull Air Race“ an?

Es ist ein Rennen mit Rennflugzeugen, wir fliegen durch einen Rennkurs, bestehend aus 25 Meter hohe luftaufgeblasenen Pylonen, das Rennformat ergibt den Gewinner. Es kommt auf Geschwindigkeit, Können und Präzision an.



Können Sie das mit der Präzision genauer erklären?

Millimetergenau und Hunderstel von Sekunden entscheiden, mit 370 km/h durch ein Airgat fliegen ohne falsche Schräglage, möglichst ganz nahe an den Pylons vorbei, um Weg zu sparen, höchste Konzentration und sehr präsizes Händchen und einen wachen Geist.



Im Jahr 2009 wurden Sie weltweit als vielversprechender Newcomer gepriesen. Wie läuft die aktuelle Saison?

Ganz okay, wird immer besser, in Japan war ich 3. und in Kroatien 6.



Ihr Ziel 2015?

Weltmeister zu werden.



Geht es danach noch höher hinaus?

Nein ;-)


Sie sind der einzige Deutsche, der mitfliegen darf. Was muss man für die Superlizenz besonders gut können?

Wir kommen alle aus der höchsten Klasse des Kunstfluges (Unlimited Kategorie), dann muss man in ein Red Bull Air Race Qualification-Camp, dort muss man sein Können beweisen und bekommt dann die Superlizenz - oder auch nicht.


Was kann Ihr Flugzeug?

Schnell fliegen, sehr wendig und leicht. Das Rennflugzeug ist rein für Red Bull Air Race gebaut.


Was zeigen Sie in Ihrer Show in Erfurt, wieviel vom Red Bull Air Race steckt da drin?

Red Bull Air Race und Kunstflug sind zwei verschiedene Sachen. Nach Erfurt komme ich mit meiner Kunstflug-Edge 540, damit zeige ich Unlimited-Freestyle-Kunstflug.


An welcher Stelle halten die Besucher garantiert den Atem an?

Wenn sich das Flugzeug vorwärts überschlägt in der Luft, oft auch, wenn man den Motor auf Leerlauf zieht und es sich anhört, als ob der Motor stehenbleibt (bei manchen Figuren).


Fliegen Sie in der Show mit einem anderen Flugzeug als im Wettkampf?

Ja, beides sind Edge 540, die eine ist für Kunstflug ausgerüstet, die andere stark modifiziert, um Rennen zu fliegen



Fliegen ist...

...Freiheit pur und die schönste Sache der Welt.




Flughafenfest am Airport Erfurt-Weimar


Eine große Flugshow erwartet die Besucher beim Flughafenfest am 27. und 28. Juni von 10 bis 18 Uhr auf dem Erfurter Flughafen. Wer einen Blick aus der Luft genießen möchte, kann mit Hubschraubern und Oldtimerflugzeugen einen Rundflug unternehmen

Red-Bull-Air-Race-Pilot Matthias Dolderer wird ebenso wie Walter und Toni Eichhorn sowie Ralf Niebergall das Publikum mit Kunstflügen begeistern. Kunst- und Verbandsflüge mit JAK, SUCHOI und ZLIN sowie hochklassige Modellflüge runden das Flugprogramm ab. Mutige können auch Gästekunstflüge buchen. Der größte westliche Transporthubschrauber, ein CH-53 der Luftwaffe, steht für Besichtigungen bereit. Seltene Flugzeuge wie die MH.1521 Broussard, die Do 28D-2, der Mil Mi-2, die JAK-52, die JAK-54, die Su 29 und die Zlin 526F lassen die Besucher staunen. Für einen Flug mit „Tante Ju“ - einer JU 52 - gibt es nur noch wenige Karten (www.dlbs.de).

Am Samstag steigt ab 18 Uhr der Antenne Thüringen „Rock am Hangar“ mit der Rockband SIX. Am Sonntagvormittag folgt die musikalische Fortsetzung mit der Erfurter Bigband „The Crazy Sunglasses“. Kinder werden sich im Kids-Fun-Bereich bestens amüsieren. Aussteller verschiedener Branchen sind mit Ständen vor Ort, auch Reiseveranstalter sind präsent. Das Erleben der Abfertigung von Airbus- und Boeing-Passagierflugzeugen sowie eine Ausstellung flughafentypischer Fahrzeuge runden das Erlebnis ab. Der Eintritt (10 Euro pro Person und Tag) beinhaltet jeweils auch die angebotenen Konzerte. Kinder bis 14 Jahre erhalten freien Eintritt. Infos: www.erfurt-airshow.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige