RWE Fußball-Talk: Arand & Heyder sagen, es fehlt noch ein Typ wie Zedi

Gleiche Frisur, gleiches Konzept? Wie es den Anschein hat, verstehen sich Ex-Kapitän Rudi Zedi und Trainer Stefan Emmerling prächtig... Foto: Axel Heyder
Arand: Wusste gar nicht, dass Du so viel Ahnung vom Fußball hast! Mit Deinem Tipp lagst Du ja fast richtig zum Saisonstart.

Heyder: Na, Ahnung nicht gleich. Ich mach nur ab und zu die Augen auf. Gegen Dortmund sah es eben so aus, als ob die neue Truppe noch nicht eingespielt ist. Czichos hat mir sehr gut gefallen.

Arand: Die ersten schreien ja schon – ja sie beschwören regelrecht den Weltuntergang. Reden nur vom ‚Klassenerhalt‘. Dabei ist doch erst ein Spieltag absolviert. So weit ist es bei Dir hoffentlich noch nicht – Herr Heyder – nach einer Niederlage alles schlecht zu reden und in Frage zu stellen?

Heyder: Nein, überhaupt nicht. Im Team sind gute Leute, zweifellos. Allerdings fehlen mir noch ein oder zwei Mann im Kader. Bei einem verletzen Spieler und einer Sperre sieht es bereits dünn aus im Kader. Wird außerdem Zeit, dass Fillinger fit wird!

Arand: Natürlich will ich nicht alles schön reden. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von ­Morabit ging wenig nach vorne. Öztürk agierte ungestüm, Tunjic ­rackerte wie wild, hatte jedoch keine Torchance und Drexler kam erst nach 60 Minuten richtig auf Touren und versiebte im Abschluss. Ich gebe Dir ungern recht, aber ein bis zwei Verpflichtungen müssten noch her. Mir geht es dabei nicht um fehlende Qualität, sondern um die lange Saison mit mindestens 38 Spielen. Wenn Verletzungen oder Sperren eintreten wird es nämlich brenzlig. Nur mit Junioren auf der Bank gewinnst Du keinen Trostpreis in der Liga, sondern in der Kategorie U23-Regel.

Heyder: Typen wie Rudi Zedi und Olivier Caillas waren nicht nur fürs Spiel wichtig, sondern auch für die ­Ordnung auf dem Platz. Nils P.-R. scheint mir fast zu ‚nett‘ für diesen Job. Eigentlich müsste Marco Engelhardt in die Bresche springen – manchmal tut er es ja auch schon.

Arand: Samstag kommt ­Heidenheim mit erlesenem Kader ins Steigerwaldstadion – als Aufstiegsanwärter. Das Mittelfeld wie auch der Sturm haben es in sich, sag ich Dir: Namen wie Schnatterer, Wittek und im Sturm Mayer plus Thurk haben nicht nur Klang sondern auch Schusskraft. Nicht zu vergessen der Ex-Erfurter Malura der gegen Karlsruhe in letzter Sekunde einen Punkt rettete.

Heyder: Malura wird die Hosen voll haben vor diesem Spiel. Nach den Pfiffen beim letzten Mal. Er spielt an sich gut, scheint auch ein netter Kerl zu sein. Und gerade deshalb sollte er nicht in dieses theatralische Gehabe wie beim letzten Aufeinandertreffen verfallen.

Arand: Im ersten Saisonspiel ist die Mannschaft auf die Nase gefallen. Doch sie wird wieder aufstehen. Heute gegen West Ham United dürfen mal die Spieler ran, die Spielpraxis brauchen und am Samstag wird dann Heidenheim mit 2:0 aus dem Stadion gefegt. Bei Tunjic platzt der Knoten doppelt. Jetzt bin ich auf deinen Tipp gespannt, ob du erneut Sachverstand beweist!

Heyder: Auf Tunjic setze ich auch. Er läuft gut, rackert und wenn er integriert wird, haben wir neben Morabit einen weiteren guten Mann vorne. Allerdings wird es gegen Heidenheim noch nicht reichen. Ich gehe davon aus, dass Erfurt sich mit einem mageren Punkt begnügen muss.
Das Spiel wird 2:2 enden. Erfurt legt vor – mal wieder – und wird dann von ­Heidenheim zum Schluss hin erneut eingeholt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige