RWE-Neuzugänge: Die glorreichen Sieben? Die Jungs sollen es richten - Die neue Saison ohne Aufstiegsziele und Platzierungsvorgaben

v.l. Pablo Pigl, Fabian Hergesell, Jannis Nikolaou, Sebastian Szimayer, Trainer Christian Preußer, Tugay Uzan, Patrick Schikowski, Mario Erb.
Erfurt: Stadion |

Das Aufstiegsziel hat der FC Rot-Weiß Erfurt inzwischen fallen gelassen.

"Wir geben keine Platzierung als Saisonziel aus", erklärt der ambitionierte Trainer Christian Preußer, dessen Hauptaugenmerk darauf lag, schnell ein schlagkräftige Truppe zusammen zu stellen und rasch mit der Einübung seines neuen Konzeptes zu beginnen: "Wir wollen auf jeden Fall Fußball spielen in dieser Saison. Ich weiß, das wollen viele Mannschaften und viele Trainer sagen das." Aber aus den Augen des Trainers funkelt eine Entschlossenheit, die dem Gesagten Gewicht verliehen. Die Truppe hat er nun gefunden, auf der Suche nach einem Torhüter ist man noch sowie einem Offensivspieler, für außen oder zentral, möglichst einen, der beides kann.

Bis in die Kreise der Neuen hat sich auch herumgesprochen, dass der Thüringenpokal ein großes Thema unter den Fans ist. "Ich habe in den Foren geschaut, was die Fans so bewegt, und dort war das immer wieder ein Thema" sagt der ehrgeizige Verteidiger Pablo Pigl (23). Die Rückeroberung des Potts zum ranghöchsten Vertreter im Freistaat ist also durchaus ein Thema.

"Wir haben einerseits nach Talenten gesucht, aber auch nach Spielern, die die 3. Liga als zweite Chance begreifen", gibt Preußer zu Protokoll. Und so gesellen sich zu Talenten wie Tugay Uzan, dem neben Christian Beck erfolgreichten Schützen der Regionalliga, auch erfahrener Spieler wie Fabian Hergesell. Gute Laune verbreiten die Jungs auf jeden Fall, gerade der Berliner Mittelstürmer Tugay Uzan scheint da Vorreiter zu sein. Den hat RWE-Pressesprecher Wilfried Mohren schon mal als neuen Brandstetter vorgestellt. "Die Haare noch ein bisschen kürzer ..."

Um die Jungs möglich schnell mit den Gedanken bei ihrer neuen Aufgabe zu haben, habe man versucht, schnellstmöglich organisatorische Dinge wie Wohnungssuche zu klären. Respekt zollte der Trainer den Ligakonkurrenten Dresden und Stuttgarter Kicker, die sich beide gut aufgestellt hätten für die neue Saison. Die müsse man auf jeden Fall auch auf dem Zettel haben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige