Thüringer HC steht als Staffelsieger fest

Mit 2 Siegen aus 2 Spielen sicherte sich die weibliche Jugend B am vergangenen Wochenende vorzeitg den Staffelsieg in der Regionalliga. Im Heimspiel gegen den TV Hüttenberg erreichten die Mädchen ein 34:28 (18:11) und nur einen Tag später behielt die Mannschaft beim 24:14 (8:14) die Oberhand. Damit ist die Tabellenführung den Thüringerinnen nicht mehr zu nehmen.


Der TV Hüttenberg erwies sich eine Zeit lang als der erwartet starke Gegner, führte in der Anfangsphase sogar mit 5:3 gegen die Thüringer Gastgeberinnen. Die kamen vor allem in der Abwehr nicht richtig ins Spiel und fanden keine Mittel gegen die Hüttenbergerinnen. Es dauerte eine Weile, bis der THC-Express auf Touren kam. Nach dem Ausgleich (7:7) erzielten die THC-Mädchen noch weitere sieben Tore in Folge und fällten somit die Vorentscheidung.

Der zweite Abschnitt begann ähnlich wie der erste. Der THC trat ohne funktionierende Abwehr an und auch die Torhüterinnen erwischten keinen guten Tag. Die Partie verlief deutlich ausgeglichener und da auch die Gästeabwehr diesen Namen an diesem Tag nicht verdient hatte, blieb es am Ende bei einem Erfolg für den THC.

Nur einen Tag später mussten die THC-Mädchen beim TuS Griesheim antreten. Die Mannschaft wollte dort ihr Meisterstück ablegen und sich vorzeitig den Staffelsieg sichern, der die Teilnahme an den Südwestdeutschen Meisterschaften ermöglicht. Im Gegensatz zum Vortag präsentierten sich die Thüringerinnen deutlich konzentrierter und auch Dinah Eckerle im Tor erwies sich wieder als gewohnt starker Rückhalt. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase erhöhten die Gäste das Tempo und zogen auf 14:8 zur Halbzeit davon. Trotzdem blieb Wolfgang Mosebach die schlechte Chancenverwertung seiner Mädchen nicht verborgen.

Und die wurde auch in der zweiten Hälfte nicht besser. Reihenweise vergab der THC eine Vielzahl von Chancen und ließ jegliche Konzentration vergessen. Dass es allerdings keine Überraschung gab, lag auch den Gastgeberinnen aus der Nähe von Darmstadt. Sie hatten auch nicht viel in der Hinterhand, fanden gegen die THC-Abwehr kaum Mittel. Mosebach gab auch seiner zweiten Reihe wieder mehr Einsatzzeiten, mahnte aber an, dass diese ihre Chancen deutlich besser nutzen müssen.

Dazu finden sie in den nächsten Spielen noch Gelegenheit, kann der THC ohne Druck aufspielen. Mosebach will die letzten vier Gruppenspiele nutzen, um einige Varianten zu festigen und sich auf die SWHV – Meisterschaft vorzubereiten.

Statistik TV Hüttenberg

Thüringer HC: Dinah Eckerle, Sarah Blasek; Kim-Merle Köster (4), Vanessa Hellmund (1), Frenzy Geis (9/2), Adriana Böhnhardt (1), Victoria Gramma (1), Franziska Blumenberg, Ronja Schwalbe (7), Isabell Schiano (9), Stefanie Bischof (2).

Siebenmeter: 2/2 – 4/2.

Zeitstrafen: 7 – 1.


Statistik TuS Griesheim

Thüringer HC:Dinah Eckerle, Sarah Blasek; Vanessa Hellmund (3), Frenzy Geis (8/1), Stefanie Bischof (5), Ronja Schwalbe (1), Isabell Schiano (5), Victoria Gramma, Franziska Blumenberg (1), Adriana Böhnhardt (1).

Siebenmeter: 5/3 – 1/1.

Zeitstrafen: 2 – 2.

Bericht: Steve Hermann.

----------------------------------------------------------------------------

Weitere Informationen unter:
http://thueringer-hc.de
und
http://www.twitter.com/ThueringerHC
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige