Volleyball 1. Bundesliga: Drei harte Brocken warten

Von Stephan Siegl

Zwar stehen die Damen des SWE Volley Teams noch auf einem Abstiegsplatz, doch dank eines 3:1-Auswärtssieges bei Sonthofen, verbleiben die Chancen für einen Klassenverbleib weiter bestens.
Nur das schlechtere Satzverhältnis gegenüber drei weiteren Mitkonkurrenten trennt sie vom rettenden Ufer. Diesen Rückstand wollen die Erfurterinnen in den verbleibenden 13 Rückrundenspielen wettmachen.

Doch zunächst warten drei harte Brocken auf die Thüringerinnen: Mit dem Dresdner SC, dem Schweriner SC und Allianz Volley Stuttgart geht es gegen Teams, die momentan die Plätze 1, 3 und 4 in der 1. Bundesliga innehaben. Realistisch betrachtet sind die Chancen auf einen Sieg eher gering. Aber hergeschenkt wird nichts, wie Erfurts Trainer Heiko Herzberg betont. Auch nicht am Samstag, 19.30 Uhr, in eigener Halle, wenn der Tabellenführer Dresdner SC zu Gast am Sportgymnasium ist. Der Europacupsieger und Deutsche Pokalsieger von 2010 ist in diesem Jahr Titelanwärter Nr. 1 und gewann das Hinspiel klar mit 3:0. Doch mindestens ein Satzgewinn, wie in der vergangenen Saison im Pokal, soll dem Aufsteiger gelingen. Vielleicht sogar mehr?

Denn die Damen aus Elbflorenz zeigten sich zuletzt gegen den Underdog SV Sinsheim alles andere als souverän und hatten Mühe, die Partie mit 3:1 zu gewinnen. Sollten die Damen um Nationalspielerin Saskia Hippe erneut einen schwachen Tag erwischen, so ist mit der lautstarken Unterstützung der Erfurter Anhänger und einer optimalen Leistung von Lüttge & Co. eine Überraschung nicht ausgeschlossen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige