Was für eine Schlacht! Das SWE Volley Team tut sich schwer mit der TG Bad Soden, gewinnt jedoch mit 3:2 Sätzen

Was für eine Erleichterung als das Spiel am Ende doch noch gewonnen wurde. Im 4. Satz hatten die Gäste sicher die Oberhand. Foto: Heyder
Erfurt: Riethsporthalle |

+ Erfurt vs. Bad Soden+ 3:2 / 108:98 (22:25; 25:20; 25:16; 21:25; 15:12) +

Was war das für eine Schlacht! Den ersten Satz gewinnen die Gäste mit 3 Punkten Vorsprung, ein leichte Panik breitet sich aus: Hatten doch die aufstiegewilligen Erfurterinnen das letzte Auswärtsspiel klar mit 0:3 verloren udn waren auch an diesem Samstag noch nicht richtig im Spiel. Das SWE Volley Team holt sich aber über Kampfgeist den zweiten Satz recht klat mir 25:20, alles scheint gut. Mit einem 1:1 geht es in die 10-Minuten Pause, da ist es knapp 19 Uhr und eine Stunde bereits vergangen.

Doch erst um 15 Minuten nach 20 Uhr entscheiden die Erfurterinnen im Tie Break das Spiel. Erst der 4. Matchball wird verwandelt. Ein sehenswerter Ballwechsel.

Kampf und Krampf im 4. Satz


Vorausgegangen ist ein hart umkämpfter 4. Satz, in dem Bad Soden vor allem über den Kampf und ein starke Abwehrleistung knapp die Nase vorn hat. Und das, obwohl beide Seiten vor allem bei den Aufschlägen viele Ananahmefehler fabriziert haben.

Welche knallharte Angriffschläge die Gäste von Liis Kullerkann oder Toni Stautz, Selma Hetmann und anderen Erfurterinnen vor dem Boden aufgekratzt haben. Alle Achtung! Zumal sie personell geschwächt nach Thüringen gekommen sind. Ganz und gar nicht mutet es an wie das Match zwischen dem Tabellnführer und dem 3.-Letzten der Tabelle. Einigermaßen auf Augenhöhe hielt Bad Soden mit, kämpfte hart und verlangte den Erfurterinnen alles ab.


Der Matchball im Video
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige