So werden Kinder bärenstark

Ihr Verein will Kinder bärenstark machen: Marie-Kristin Leibelt (links im Bild) und Gabi Obst möchten dazu beitragen, dass Kinder zu selbstbewussten und starken Persönlichkeiten heranwachsen.

B

ärenstark sollen Kinder werden, zu selbstbewussten Persönlichkeiten heranwachsen. Dieses Ansinnen trägt der Verein in seinem Namen: Der „Bärenstark e.V.“ agiert deutschlandweit und ­möchte nun auch in Erfurt von sich reden machen. Vereinsvorsitzende Marie-Kristin Leibelt und ihre Mitstreiter wissen, dass es viele Eltern heute schwer haben, Berufstätigkeit und Familie unter einen Hut zu bringen. Nicht immer bleibt genügend Zeit, sich jedem Kind ausgiebig zu widmen. Auch in großen Familien mit mehreren Kindern ist das so. Hier setzt das Bärenstark-Konzept an.

Ä

hnliche Erfahrungen gibt es schon in anderen Orten. Überall leben Kinder, die oft allein sind und deren bester Freund der Fernseher ist. Schlummernde Talente und besondere Fähigkeiten bleiben vielleicht für immer verborgen. Viele von ihnen wissen gar nicht, wie es ist, Freizeit auch anders zu verbringen. Dabei fühlt es sich so gut an, wenn jemand für sie Zeit hat. Die Erwachsenen vom Bärenstark-Verein nehmen sich diese Zeit.

R

aum und Gelegenheit geben zum Kind-Sein und Sich-Entwickeln möchte der Verein. Sein Mentoren-Konzept der 1:1-Betreuung sieht vor, dass sich ein Erwachsener um ein Kind kümmert. Meist einmal in der Woche für ein paar Stunden. Die Großen sind verlässlich da für die Kleinen. „Kinder sollen so die Chance haben, Alltag zu erleben, Alltags- und Sozial­kompetenzen zu erlernen sowie Fähigkeiten und Gaben zu entdecken und auszuprobieren“, erklärt Marie-Kristin Leibelt das Anliegen.

E

s tue den Kindern einfach gut, wenn sie eine individuelle Betreuung erfahren, fügt sie hinzu. Dabei gehe es nicht darum, den normalen Alltag zu bewältigen, sondern gemeinsam mit dem Kind etwas zu tun, das ihm Spaß macht. Ein Zoobesuch, eine Bastelstunde, ein ausführliches Gespräch...

N

immt sich ein Erwachsener extra Zeit für ein Kind, hilft er ihm behutsam dabei, stark zu werden. Das Kind fühlt sich angenommen und geschätzt. So wird es leichter zu einem selbstbewussten Menschen heranwachsen können.

S

chwerpunktmäßig widmet sich der Verein Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren. In Erfurt konzentriert sich die Arbeit derzeit auf den Roten Berg, gemeinsam mit dem Jesus-Projekt werden verschiedene Angebote unterbreitet. An jedem ersten Samstag steigt zum Beispiel die große Kinderparty, ein Kind einer Familie wird bereits durch einen Betreuer unterstützt. Weitere Gespräche laufen, bald werden mehr Mentoren zum Einsatz kommen.

T

ragfähig soll die Beziehung sein, die zwischen Mentor und Kind entsteht. Vorerst ist der gemeinsame Weg für ein Jahr vorgesehen, er kann auch verlängert werden. Ein Mentor erfährt vor seinem ersten Einsatz eine gründliche Ausbildung, er wird auch später professionell begleitet.

A

lle Arbeit im Bärenstark e.V. geschieht auf der Grundlage eines christlichen Welt- und Menschenbildes. Die Nächstenliebe ist es, die die Mentoren zu ihrem Handeln bewegt. Bislang kommen die Betreuer vor allem aus christlichen Gemeinden. Aber auch andere Menschen, die sich einbringen und Mentoren werden möchten, sind gern gesehen.

R

essourcen und Gaben sind es, die diese Menschen anderen geben können. Sie haben Zeit und Erfahrung im Umgang mit Kindern. Ihnen ist Familie wichtig, sie wollen sie bestärken. Sie sind offen, gehen auf andere zu, lassen sich ein.

K

ontakt zum Verein: www.baeren-stark.net. Nicht nur künftige Mentoren, auch interessierte Eltern vom Roten Berg, die ihr Kind mit einem Mentoring unterstützen wollen, dürfen sich gern melden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige