Gera: Soforthilfen für Hochwasser-Betroffene

Monika Kätzel (l.) beriet am heutigen Sonntag (9.6.) im StadtService H 35 Stephanie Reuther aus Debschwitz zu den Soforthilfen für Hochwasser-Betroffene. (Foto: Foto: Stadtverwaltung Gera)
Geraer Fluthilfeprogramm wirkt: Schon am Wochenende erreichte die Soforthilfe 2150 Haushalte – Beratung und Auszahlung wird fortgesetzt

Die Stadt Gera hat am gestrigen Sonntag die unbürokratische Auszahlung der Soforthilfen für Betroffene der Hochwasserkatastrophe fortgesetzt. Der StadtService H 35, dessen Öffnungszeit bereits am Sonnabend um vier Stunden bis 20 Uhr verlängert worden war, hatte zusätzlich von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Iris Herrling, Leiterin des StadtService H 35, äußerte sich erfreut, dass viele Bürger sehr gut informiert sind über die Modalitäten für die Soforthilfen. Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes begleiteten die Wartenden an die Beratungsplätze, so dass trotz des großen Andranges eine geordnete Bearbeitung der Formalitäten und Auszahlung gewährleistet war. Am Wochenende konnten ca. 2.150 Haushalte mit Soforthilfe erreicht werden. Darunter wurden Barzahlungen geleistet in Höhe von insgesamt ca. 540.000 Euro. Weitere 490.000 Euro werden zeitnah auf die Konten von Betroffenen überwiesen. Die Soforthilfe kann sowohl als Barzahlung in Anspruch genommen werden also auch per Überweisung aufs Konto.

Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung haben am Wochenende rund 115 Kleinunternehmer über dieses Soforthilfeprogramm informiert.


Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn sorgte gemeinsam mit der Sparkasse Gera-Greiz dafür, dass ausreichend Bargeld zur Verfügung steht. Die Rathauschefin hatte als Teil des von ihr initiierten Geraer Fluthilfeprogramms am Freitag mit der Landesregierung vereinbart, dass mit der Auszahlung der Soforthilfen bereits an diesem Wochenende begonnen werden konnte.

Ihr besonderer Dank gilt den Helfern, die im StadtService H 35 die Versorgung übernahmen, dem Team des H 35 und den Mitarbeitern der Verwaltung, die zur Unterstützung eingesetzt waren, sowie der Sparkasse und der Polizei. Dr. Hahn äußerte ihre Anerkennung den ungezählten freiwilligen Helfern in den Stadtteilen und den Mitarbeitern der städtischen Unternehmen, die dafür sorgen, dass sich das öffentliche Leben normalisiert und die tatkräftig Nachbarschaftshilfe leisten. Dank gebührt weiterhin den Mitarbeitern in den Helferstützpunkten in den Stadtteilen und in der Ehrenamtszentrale, die die Hilfen koordinieren, und am Bürgertelefon. Das Bürgertelefon bleibt auch weiterhin unter Tel. (0365) 838 38 38 erreichbar.

Die Stadt Gera setzt heute (10.6.) im StadtService H 35 sowie für SGB-II-Empfänger im Jobcenter die Auszahlung der Soforthilfen fort. Formulare zum Herunterladen und die Richtlinie unter www.gera.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige