Aino Löwenmark aus Schweden überzeigt auch solistisch bei den Zehnten Songtagen

Die schwedische Sängerin Aino Löwenmark ist bei den Zehnten Songtagen das dritte Mal dabei, diesmal solistisch
 
Nils Westermann an der Gitarre
Gera: Trinitatiskirche | Schon zweimal war Aino Löwenmark mit ihrer Band Fjarill bei den Songtagen in Gera dabei.
Erst vor zwei Jahren konnte sie mit Hanmari Spiegel und ihren Mann Jürgen Spiegel in der Geraer Salvatorkirche begeistern. Bei den Zehnten ist Aino Löwenmark zurück und stellt in der Geraer Trinitatiskirche ihr erstes Soloalbum "Human" vor. Anders als bei Fjarill mit Geige, Piano und Schlagzeug überrascht die Schwedin, die jetzt in Hamburg lebt, auf diesem Album mit Gitarrensound und Percussion. Für das Konzert in Gera hat sie ihre beiden Mitmusiker Henning Brandt am Schlagzeug und Nils Westermann an der Gitarre mitgebracht und begeistert von der ersten Minute in der vollbesetzten Trinitatiskirche ihre Zuhörer.
Trotz niedriger Temperaturen in der Kirche, mit Mütze und Mantel bekleidet, lässt sich die absolute Frohnatur Aino Löwenmark nicht beirren ihre Energie zu verbreiten. Sie gibt Einblicke in die Lieder mit schwedischen Texten, singt aber auch in Englisch und Deutsch, wie zum Beispiel "The Song", einer rockigen Pop-Nummer oder "Sage mir" mit einem sehr poetischen Text über die Gedanken am Abend.
Das Wortspiel von Hören über Gehör, bis zum Zusammenzugehören und Dazugehören lässt Aino Löwenmark in ein Liebeslied münden mit dem Titel Gehöre zu dir, ganz zärtlich und gefühlvoll vorgetragen. Die neuen Arrangements sind vielfach akustisch angelegt, aber nicht reduziert auf unverstärkte Klänge. Nils Westermann holt mit seinem Delays und Repeatern auf der Gitarre Klänge hervor, die einen ganz interessanten Sound hervorbringen. Stilistisch vereinen die Songs die unmittelbare Wärme des Folks mit der Präzision einer Pop-Produktion und sorgfältig eingestreuten Rock-Energieschüben. Wie etwa bei dem rhythmischen Halleluja, einem Lied, das ganz perfekt in die Kirche passt, wie Aino Löwenmark meint. Ein Lied über ihre Liebe zu Stockholm ist ganz neu entstanden und erklingt ganz allein zum Piano. Nach der Zugabe kommt Aino noch einmal allein zurück und freut sich mit den Besuchern gemeinsam in das Lied Ukuthula einzustimmen. "Ukuthula bedeutet Frieden, von dem wir nie genug haben können." So erklingt die Melodie durch das Kirchenschiff und wird zu einer Hymne mit Gänsehauteffekt, besonders als nur die Besucher allein zum " Ukuthula"-Chor einstimmen.

Die weiteren Termine bei den Zehnten Songtagen in Gera:
Wanda
20. März 2017 comma Beginn: 20.00 Uhr

Schnipo Schranke
24. März 2017 Music Hall Beginn: 20.30 Uhr

AMI & Band
25. März 2017 1880 ALTE BRAUEREI zu GERA Beginn: 20.30 Uhr

Apfeltraum
31. März 2017 comma Beginn: 21.00 Uhr

SEBEL
01. April 2017 Tête à Tête in Baldenhain Beginn: 19.30 Uhr

Sarah Lesch
06. April 2017 Puppentheater Beginn: 20.00 Uhr

108 Fahrenheit feat. Kai Niemann
07. April 2017 Puppentheater Beginn: 20.30 Uhr

Michy Reincke
08. April 2017 Puppentheater Beginn: 20.30 Uhr

2Leben
11. April 2017 Mangelwirtschaft Beginn: 19.30 Uhr

lilly among clouds & Chapter 5
13. April 2017 Szenario Beginn: 20.30 Uhr

Bodo Wartke
19. April 2017 Kultur- & Kongresszentrum Beginn: 20.00 Uhr

Joy Denalane
20. April 2017 comma Beginn: 20.00 Uhr

CLUB DER TOTEN DICHTER feat. PETER LOHMEYER
21. April 2017 comma Beginn: 20.30 Uhr

Christian Kjellvander
27. April 2017 St. Trinitatis Kirche Beginn: 19.30 Uhr

Poetry Slam
01. Mai 2017 Bühne am Park Beginn: 19.00 Uhr

Tom Schilling & The Jazz Kids
05. Mai 2017 1880 ALTE BRAUEREI zu GERA Beginn: 20.00 Uhr
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.649
Michael Kleim aus Gera | 20.03.2017 | 12:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige