Der Orgelklang im Zentrum von Gera

Foto: Stewe Weiß
 
Foto: Stewe Weiß
Gera: Trinitatiskirche | Das Instrument in der Kirche St. Trinitatis hat eine Vergangenheit und soll auch eine Zukunft bekommen

Die Geraer St. Trinitatiskirche steht im Zentrum der Stadt und blickt bereits auf über 400 Jahre Geschichte zurück. Das klangvolle Instrument des Gotteshauses ist natürlich jüngeren Datums, es wurde als Opus 996 im Jahre 1926 von der renommierten Firma „Furtwängler und Hammer“ gebaut. Diese Werkstatt kann auf eine lange Tradition zurückblicken und hat mit dazu beigetragen, dass es hierzulande eine vielfältige Orgellandschaft gibt.

Unsere Trinitatisorgel erfüllt nach wie vor treu ihren Dienst, zum Lobe Gottes und zur Erbauung der Menschen. Aber als ehrwürdige ältere Dame sind nun einige Sanierungsarbeiten notwendig geworden. Als Kirchgemeinde wollen wir diese Orgel weiterhin bewahren und auch künftig in Dienst nehmen. Doch weisen wir gern darauf hin, dass dieser Orgelklang im Zentrum von Gera seine heilsame Wirkung weit über Kirchengrenzen hinaus verschenkt.

Gewiss, die Königin der Instrumente erfüllt das umfangreiche geistliche Leben unserer Kirchgemeinde mit ihrer Kunst. Sie begleitet jeden Sonntag den Gottesdienst und die Feiertagsgottesdienste, ebenso Taufen, Trauungen und Bestattungen. Für die Ökumene vor Ort gehört die Trinitatiskirche zu den wichtigen Räumen, wo regelmäßig konfessionsübergreifende Veranstaltungen stattfinden.
St. Trinitatis ist als Kirche in die Kulturlandschaft der Stadt eingebunden. Die jährliche Sommermusik bedeutet für unsere Stadt ein wichtiges niedrigschwelliges Angebot. Die wöchentlichen kleinen Konzerte werden ohne Eintritt, allein auf Spendenbereitschaft angeboten. Sie sind eine gute Möglichkeit für Einzelpersonen oder Familien mit geringem Einkommen, anspruchsvolle Musik zu erleben. Die Sommermusik wird gern auch von Senioren- und Pflegeheimen genutzt. Desweiteren ist die Trinitatiskirche Partner der Geraer Songtage so wie der jüdisch-israelischen Kulturtage Thüringens. Weiterhin finden hier Friedensgebete, das jährliche Gedenken an die Pogromnacht am 9. November und weitere Erinnerungsveranstaltungen wie an den 1.Weltkrieg, 100 Jahre Genozid an den Armeniern oder 70 Jahre Atombombenabwurf statt. Lesungen und Ausstellungen machen dieses traditionsreiche Gotteshaus darüber hinaus attraktiv. Gäste aus unserer Partnerstadt Arnhem sind regelmäßig hier vor Ort. Und unsere Orgel verleiht den zahlreichen Angeboten, die immer für alle Menschen offen stehen, ihren Klang.

Für die anstehenden Arbeiten an unserer Orgel sind wir auf Unterstützung angewiesen. Wenn auch Sie uns unterstützen wollen, dass unser Instrument eine Zukunft hat und Gera und dessen Gäste mit ihren Klang begleitet, dann sind wir für eine Spende immer dankbar. Wenden Sie sich einfach entweder an den zuständigen Pfarrer Michael Kleim oder an das Kirchenbüro. Vielen Dank schon jetzt für Ihre Hilfe.



Kontakt:
Pfarrer Kleim, Gera, Talstr. 30, Tel.: 0365 26843 michael.kleim@gmx.de
Kirchenbüro, Gera, Talstr. 30, Tel.: 0365/ 80 0 12 65 info@kirchmeister-gera.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige