Die Turmspitze der Osterburg ist sichtbar -Tag der offenen Baustelle am 21. Juli 2012

Weida: Osterburg | Die Spitze der Turmspitze ist abgerüstet. Das sah zwischenzeitlich so aus, als wäre es geschafft.
Fast. Die Sanierung der Turmspitze ist noch nicht ganz abgeschlossen.
Im Inneren des Turmes sind die Handwerker noch eifrig dabei, Zwischenböden und Treppen einzubauen. Die Türmerstube befindet sich im Rohbau. Der Uhrenschacht und die Seilführungen für den Glockenanschlag müssen in den nächsten Wochen neu installiert werden.
Dann wurde noch Mal ein neues Gerüst auf dem 1. Umgang errichtet, das dazu dient, die Zinnen am 2. Kranz zu sanieren. Der Ausgang aus dem Turm und die Tür zur Türmerstube werden vollkommen neu gestaltet. Wenn alles wie geplant läuft, können die Baumaßnahmen im Turm im September abgeschlossen sein.

Für das Neue Schloss wurde gemeinsam mit der Denkmalbehörde die Abstimmung zur Farbgebung getroffen. Die ersten neuen Fenster sind bereits eingebaut und auch das Dachgeschoss ist bereits zu Zweidritteln fertig. Die Gestaltungselemente in der so genannten „Tabu-Zone“, die bauhistorischen Befunde an der Fassade, werden derzeit herausgearbeitet, so dass das Gerüst an der Stadtseite auch schon im September zurückgebaut werden kann. Das neue Treppenhaus wächst. Hier ist jedoch der Abschluss der Arbeiten erst zum Ende des Jahres zu erwarten.

Als ein erstes Vorhaben der neu gewählten Stiftungsorgane organisieren die Stiftung Osterburg und die Stadtverwaltung Weida gemeinsam mit den am Bau beteiligten Firmen und mit den in der Burg tätigen Vereinen am 21.7.2012 einen Tag der offenen Baustelle.
Nutzen die Gelegenheit am nächsten Sonnabend ab 14 Uhr die Baustelle zu besichtigen und den aktuellen Stand mit eigenen Augen zu sehen.
Geplant sind Baustellenführungen ins Dachgeschoss des Neuen Schlosses und in die Türmerstube um 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr und ein Vortrag über die bauhistorischen Befunde von Herrn Lutz Scherf, Büro für Bauforschung. Der Vortrag beginnt um 16.00 Uhr im Moritzgewölbe.

Auf dem Hof der Osterburg gibt es Wildschweingulasch aus der Feldküche, die „Freunde der Osterburg“ backen in ihrem Lehmbackofen Brot und auch für Getränke ist natürlich gesorgt. Die Weidschen Kuchenfrauen bieten selbst gebackenen Kuchen zum Kaffee an. Für Kinder sind Handwerksaktionen vorbereitet und das Glücksrad dreht sich. Natürlich sind der Türmer und die Ritter der Osterburg vor Ort.
Im Museum sind die ständigen Ausstellungen, insbesondere die 360° Präsentation im Turm und die Gefängniszelle sowie die aktuelle Schau zur Physikalisch-Technischen Reichs-/ Bundesanstalt zu besichtigen. In der Galerie im Alten Schloss ist derzeit noch die Ausstellung „Debris und die Dorfhunde“ von Rainer Marofke zu sehen.

Verbringen Sie mit Familie und Freunden einen interessanten Burg-Nachmittag!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige