Dunkle Subkultur mit Spaß - Für zwei Geraer ist das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig der persönliche Höhepunkt im Jahr

Angela und Silvio sind vorbereitet. Das achte Mal werden beide Geraer nach Leipzig zum Wave-Gotik-Treffen reisen und die schwarze Subkultur geniessen
 
Die Kleidung ist ausgesucht. Für jeden Anlass, romantisch, viktorianisch, gotisch oder modern, das Passende wird eingepackt.
Gera: Es ist schon ein gewisses Leuchten in den Augen von Angela und Silvio Trommer zu erkennen, wenn beide erzählen, was sie zu Pfingsten vorhaben.
In diesem Jahr werden beide das achte Mal zum Wave-Gotik-Treffen, kurz WGT, in die Messestadt reisen. Dabei war es 2007 eher zufällig, als sie auf das Treffen aufmerksam wurden. Ein Kollege hatte Silvio zwei 2 Karten angeboten, weil er wusste, welche Musik Silvio hört. Und tatsächlich Angela und Silvio hören seit vielen Jahren Musik jenseits vom Mainstream, wussten jedoch nicht so richtig, warum.
"Als ich das erste Mal im Festivalzentrum auf der Agra in Leipzig war", erinnert sich Angela, "war es wie eine Initialzündung. Ich fühlte, hier gehöre ich her, hier bin ich angekommen." Dieses Gefühl kann sie nicht weiter beschreiben, es war einfach da. Seit dieser Zeit gehören die 4 Tage zu Pfingsten in Leipzig beim Wave-Gotik-Treffen zur festen Jahresplanung.
Das WGT hat sich beginnend im Jahre 1992 von anfangs 2000 Grufties zum jährlichen weltgrößten Treffen der dunklen Subkultur entwickelt. Schon zum 24. Mal werden vom 22.-25.Mai wieder 20000 Gothics aus der ganzen Welt in der Messestadt erwartet. Schwarz, bizarr und bunt gewandete Besucher werden Leipzig in das einmalige Flair tauchen, das es nur zu Pfingsten hier zu erleben gibt. Mit über 50 Veranstaltungsorten und 200 Bands gehört das Wave-Gotik-Treffen zu den größten Musikfestivals seiner Art.
Angela fühlt sich zur Schwarz-Romantik hingezogen, während Silvio sich nicht festlegt. "Ich höre alles, was mir gefällt, Rock, Industrial, Dark Elektro und Mittelalter." Szenebands, wie ASP, Einbrecher und Faun gehören dabei zu den absoluten musikalischen Favoriten.
Angela (35) arbeitet als Versicherungskauffrau und Silvio (38) ist Industriemechaniker. Sie haben zwei Kinder, sechs und zwei Jahre und leben einen ganz normalen Alltag.
"Unsere Kiddies sind während der 4 Tage sehr gut bei Opa und Oma aufgehoben. Die Großeltern freuen sich schon jetzt auf diese Zeit.", sagt Angela. Für die beiden Geraer ist das WGT eine Auszeit aus dem Alltag. Beide betonen, dass sie Vorurteile mancher Menschen den schwarz gewandeten Leuten gegenüber nicht verstehen können. Auch das ist ein weiterer Grund nach Leipzig zu fahren, weil dort die Passanten das schwarz-bunte Treiben im Straßenbild von Anfang an tolerieren.
"Wir freuen uns besonders in Leipzig unsere Freunde aus Weiden und Duisburg wiederzusehen", erzählt Silvio. "In dieser Runde von drei Pärchen sind wir mit Abstand die Jüngsten. Es hatte nach einer eher spontanen Verabredung über das WGT-Forum gleich gefunkt. Seit 2008 treffen wir uns regelmäßig zu Pfingsten in Leipzig und mehrmals im Jahr."
Das WGT stellt mit seinem breiten kulturellen Rahmenprogramm zu allen Spielarten der schwarzen Subkultur eine Ausnahmestellung üblicher Szenefestivals dar. Klassische Musik, Lesungen, Ausstellungen, Theater- und Filmaufführungen gehören seit mehreren Jahren zum Programm.
"Wir nehmen diese Angebote sehr gern wahr", sagt Angela, "waren schon oft zu Lesungen und in Museen." Silvio ergänzt, "Man muss jedes Jahr im Heidnischen Dorf gewesen sein und eine Flasche Met getrunken haben."
Für beide ist das WGT der kulturelle Höhepunkt im Jahr. Das Hotel wird ein Jahr im Voraus gebucht und die große Vorfreude beginnt schon viele Wochen davor, wenn die ersten Bandbestätigungen bekannt werden.
Die Kleidung für Leipzig spielt für beide Geraer eine nicht unbedeutende Rolle. "Für mich ist dies keine Verkleidung oder eine Kostümierung", möchte Angela klarstellen, "sondern diese Kleidung für besondere Anlässe ist Ausdruck meiner Persönlichkeit und Identität. Ich drücke mit der Kleidung das aus, was ich fühle und finde es übrigens toll, wenn die Leute beim WGT ihre schönsten oder krassesten Sachen anziehen."
Leider gibt es in Gera kaum Gelegenheiten, das zu leben, meint Silvio. "Im Seven-Club im Hauptbahnhof gibt es zweimal im Monat eine Dark-Side-Night, wo sich Anhänger bei Themenabenden und Musik von Szene-DJ's treffen können. Das ist aber auch das Einzige, was wir aus unserer Stadt kennen."
In ein paar Tagen geht es wieder los! Die Vorfreude ist beiden anzusehen. Das Wave-Gotik-Treffen ist für Angela und Silvio, wie ein Magnet.
Angela empfiehlt allen Interessierten das Viktorianische Picknick im Clara-Zetkin-Park.
"Hier kann sich jeder ohne Eintrittskarte von den fantastischen Kleidern und Outfits inspirieren und von der entspannten und friedlichen Atmosphäre beeindrucken lassen. Diese Ungezwungenheit finde ich wirklich schön."

24. Wave-Gotik-Treffen Leipzig vom 22.-25. Mai im gesamten Stadtgebiet
4-Tage-Ticket für alle Veranstaltungen
Tagesticket für Mittelaltermärkte, Moritzbastei und Heidnisches Dorf am Torhaus Dölitz

Programm und Angebote:
Homepage Wave-Gotik-Treffen

Im Anhang eine Bildergalerie aus dem Vorjahr als kleine Einstimmung auf das schwarz-bunte Treiben in Leipzig
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
7.095
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 20.05.2015 | 14:20  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 20.05.2015 | 18:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige