Musikalische Lesung mit dem Haudegen Sänger HAGEN STOLL

Wann? 09.02.2014 19:00 Uhr

Wo? Clubzentrum COMMA, Heinrichstraße 47, 07545 Gera DE
(Foto: Copyright: 103 Prozent)
Gera: Clubzentrum COMMA | Hagen Stoll liest auf berlinerisch:

“So fühlt sich Leben an. Eine musikalische Lesung.“



Er hatte schon viele Leben, nannte sich Razia oder auch Joe Rilla, war Tischtennismeister der DDR, Sprayer, Rapper, Türsteher und auch Kleinganove. Offen und schonungslos erzählt Hagen Stoll, Sänger der Band Haudegen, in seinem Hörbuch sein bewegtes Leben und skizziert die Wendezeit aus seiner ganz eigenen Perspektive und portraitiert damit eine ganze Generation.

Der Erfolg seines ersten Buches spricht für sich und natürlich für ihn. Ausverkaufte Lesungen bei der Leipziger Buchmesse und der Einstieg auf Platz 10 der Spiegel Bestseller Liste machen ihn zu einem begehrten Talk Gast im Fernsehen u.a. Kölner Treff mit Gästen wie Markus Lanz und Sophia Thomalla und dem Sat.1 Frühstücksfernsehen. Es folgten Radio Interviews bei BR, Radio Fritz, RBB und Radio1. Die Berliner Tageszeitungen widmeten ihm die Titelseiten und druckten das “Wende-Szenario”. Hagen Stoll ist nicht nur ein Mann der Worte, sondern auch der Taten und des Tons. Am 11.Oktober folgt nun zur Frankfurter Buchmesse das lang ersehnte Hörbuch. „Mit dem Buch habe ich in Schriftform für mich ein sehr wichtiges Erbe hinterlassen, es wird Zeit das dieses nun auch hörbar ist“, so Hagen Stoll. Hagen begegnet seinem eigenen Buch natürlich auf seiner eigenen Sprache und ost-berlinert es, begleitet mit kleinen Country-Musikeinlagen. Dazu hat er ein paar Freunde eingeladen die sich in den diversen Sprachrollen als Gäste wiederfinden. Mit dabei sind unter anderem: Max Mutzke, Münchener Freiheit, Reinhard Mey, Michael Mind Project, Ilka Bessin, Sven Martinek, Thomas D, Saint Lu, Buddy Ogün, Elsterglanz, Haudegen, Erik Lautenschläger (Prag), Thorsten „Zacke“ Zahn, Tattoo Krause, Alex Diehl, Knorkator, und Sven Bünger.

Damit nicht genug: Anfang 2014 begibt sich Hagen auf eine bundesweite Lese-Tour.

Hagen Stoll, Jahrgang 1975, wächst im Ostberliner Stadtteil Marzahn auf. Nach einer Lehre auf dem Bau und Gelegenheitsjobs beginnt er sich Mitte der 1990er Jahre für die aufkeimende deutsche Rap-Szene zu interessieren. Er arbeitet als Produzent, unter anderem von Sido, und gibt als Joe Rilla der Platte im Osten eine Stimme. 2009 gründet er mit seinem Jugendfreund Sven Gillert die Gruppe Haudegen und konzentriert sich von nun an auf Rockmusik in bester Liedermacher-Tradition. Ihr Debütalbum Schlicht & Ergreifend landet auf Anhieb auf Platz 9 der deutschen Charts, der Nachfolger En Garde sogar auf Platz 5. Hagen Stoll hat zwei Kinder, er lebt und arbeitet in Berlin.

Hagen ist 14, als die Mauer fällt. Den Kopf voller Träume, macht er sich mit seinen Kumpels auf, die Welt neu zu entdecken, was im Marzahn der Wendejahre jedoch nicht allen gefällt: Wegen seiner Vorlieben für afroamerikanische „Rap-Musik“ wird Hagen Stoll verprügelt, als leidenschaftlicher Sprayer ist er ständig auf der Flucht vor der Polizei, er gerät in das Visier einer Motorradgang und fürchtet mehr als einmal um sein Leben. Als Rapper Joe Rilla wird Hagen Stoll zum Sprachrohr der Jugend aus der Platte, sein Song “Der Osten rollt” zur wütenden Hymne einer zerrissenen Generation. Doch er will mehr, spürt immer eine deutliche Zugkraft geradeaus. Beharrlich, unbestechlich und bereit zur Veränderung, macht sich Hagen auf den Weg zum Erfolg – und zu sich selbst.
Angekommen ist er schließlich bei Haudegen. Joe Rilla, Analphabeten, Aggro Berlin heißen die Stationen, Tischtennismeister, Graffiti, Los Angeles. Aber auch Hehlerei, Diebstahl und Gewalt sind Teil einer Geschichte, in der es um die Orientierungslosigkeit der “Wendekinder” geht, um Territorialkämpfe in einem vom Rest der Welt ignorierten Niemandsland, um Hass und Verzweiflung angesichts der Engstirnigkeit zuhause und der Brutalität auf der Straße. Und doch ist Hagens Stolls Buch mehr als ein schonungsloser Bericht von einem, der es wissen muss: Es ist ein unerschütterliches Plädoyer für Freundschaft, Respekt und Selbstvertrauen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige