Originalgrafik für Förderer des Geraer Kunsthauses

Sven Schmidt hat für sich seinen Beitrag gefunden, wie er die Entstehung des Kunsthauses Gera unterstützen kann. Förderer bekommen von ihm eine Originalgrafik.
Gera: Förderverein Kunsthaus Gera e.V. | Förderer des Kunsthauses der Otto-Dix-Stadt Gera können sich auf Originalgrafiken des Geraer Künstlers Sven Schmidt freuen. "Jeder Spender ab einem Betrag von 250 Euro erhält vom Förderverein eine wertvolle Druckgrafik", informierte der Gründungsbeauftragte für das Kunsthaus, Frank Siegmund, am Freitag am Rande der turnusmäßigen Sitzung des Kuratoriums in Gera.

Die Initiative des Künstlers, die Spendenaktion für das Kunsthaus Gera mit Grafiken zu unterstützen, sei ein weiteres positives Zeichen für dieses neue Museum. Die Künstlerszene setze auf das Vorhaben und verbinde damit die Erwartung eines lebendigen Umgangs mit Kunst, erklärte Siegmund. Das Projekt biete darüber hinaus die einmalige Chance, Gera in der öffentlichen Wahrnehmung weithin herauszustellen, bekräftigte der Vorsitzende des Kuratoriums, Professor Klaus Hekking. So gingen mit dem Kunsthaus verschiedene direkte und indirekte Effekte für die Geraer Wirtschaft einher: "Von den Investitionen von 8,5 Millionen Euro für den Umbau profitieren Unternehmen der Region. Die erwarteten Besucher aus dem In- und Ausland werden Hotellerie, Gastronomie und den Dienstleistungsbereich beleben", erläuterte er. Inzwischen sei auch die Entwurfsplanung für den Umbau der ehemaligen Landeszentralbank abgeschlossen worden, sagte Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm. Damit seien alle Voraussetzungen gegeben, um für die beim Freistaat Thüringen angemeldeten Fördermittel förmliche Anträge zu stellen. Der Geraer Stadtrat hatte im Dezember 2008 den Erwerb der ehemaligen Landeszentralbank und ihren Umbau in ein Kunsthaus beschlossen. Das neue Kunsthaus eröffnet der bildenden und angewandten Kunst innerhalb der Geraer Museumslandschaft ganz neue Perspektiven. In einer einmaligen städtebaulichen Konstellation finden sich auf konzentriertem Raum und inmitten einer attraktiven Parklandschaft die wichtigsten kulturellen Einrichtungen der Stadt - vom Theater bis zum Geburtshaus von Otto Dix. In den Umbau sollen 8,45 Millionen Euro investiert werden, den größten Teil des Eigenanteils von 2,45 Millionen Euro werden private Förderer aufbringen.

Weitere Informationen zum Kunsthaus Gera finden Interessierte auch im Internet unter www.kunsthausgera.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige