Phil Bates rockt mit Electric Light Orchestra Hits das KUK zur Geraer Schwarzbiernacht

Phil Bates
Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt als „Living Thing“ durch den Saal des komplett gefüllten Kultur und Kongresszentrum in Gera schallte. Phil Bates konnte mit den Hits von ELO, die bei den Zuhörern allgegenwärtig schienen, im Handumdrehen begeistern.
So entführte der direkte Nachfolger von Gründer Jeff Lynne in die späten 70-er Jahre und erweckte Kultalben jener Zeit wie „Out Of The Blue“ wieder zum Leben. Sound und Gesang passten perfekt und so klangen die Hits wie damals im Original.
Musik von Rock’n Roll bis hin zu klassischen Elementen, verkörpert durch Geige und Stringquartett, die Bandbreite der Musik von ELO wurde komplett abgedeckt. So klang auch Xanadu, die einzige Nr. 1 in England, wie Phil Bates wissen lies, fast originalgetreu interpretiert, wie damals von Olivia Newton John.
Das Konzert war eine gelungene Einstimmung auf die Geraer Schwarzbiernacht 2012, die in vielen Kneipen und Restaurants Gera noch bis in die späte Nacht mit Musik unterschiedlichen Genres weiterging. Zu erleben waren unter vielen anderen, Folk von der grünen Insel mit Keating & McCorkey in den Museumsstuben, Metalklänge und Parodistisches mit Harnstein im Hugo, Jazzrock vom feinsten mit der Köstritzer Jazzband im Markt1 sowie Musik von den Red Hot Chilli Peppers im Murphys Pub am Puschkinplatz. Aber auch im KUK ging die Party weiter. BIBA und die Butzemänner sorgten für ausgelassene Stimmung, eine gute Adresse für alte und neue Kenner dieser Thüringer Partyband.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
Gerd Zeuner aus Zeulenroda-Triebes | 04.04.2012 | 11:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige