Schaffens(t)räume. Atelierbilder und Künstlermythen in der ostdeutschen Kunst. Kunstsammlung Gera präsentiert in der Orangerie 90 Gemälde von 76 Künstlern

"Ich würde mich am liebsten zerteilen", meint Kunsthistorikerin Isabel Jäger. Sie macht sich Notizen zu den Werken in der neuen Sonderausstellung der Kunstsammlung Gera in der Orangerie. Im Wechsel mit einer weiteren Mitarbeiterin bietet die Kunsthistorikerin jeden Sonntag, 14 Uhr, Führungen durch die Ausstellung an.
 
Rudolf Austen (1931 Hainsbach/Böhmen - 2003 Rostock), Liegender Akt, 1966, Öl auf Leinwand, Klassik Stiftung Weimar, Museen
 
Vernissage der Sonderausstellung "Schaffens(t)räume. Atelierbilder und Künstlermythen in der ostdeutschen Kunst" in der Orangerie Gera.
Gera: Kunstsammlung Gera | „Schaffens(t)räume. Atelierbilder und Künstlermythen in der ostdeutschen Kunst“ präsentiert die Kunstsammlung Gera in ihrer Orangerie. Die Ausstellung, die bis 3. Februar 2013 zu sehen ist, vereint 90 Gemälde von 76 Künstlern. Sie widmet sich in fünf Themenbereichen dem spezifischen Spannungssystem von Künstlerrolle und Künstlerort am Beispiel der in der DDR entstandenen Malerei, ergänzt um einen Exkurs zeitgenössischer Werke. Leihgaben kamen aus zahlreichen Museen, privaten Leihgebern sowie von beteiligten Künstlern.

Wissenschaftlich begleitet und unterstützt wurde die Schau vom Verbundprojekt „Bildatlas: Kunst in der DDR“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie dem Dresdner Institut für Kulturstudien e.V.. Sie entstand zudem in enger Kooperation mit den von der Klassik Stiftung Weimar und dem Angermuseum Erfurt organisierten Projekten „Abschied von Ikarus. Bildwelten in der DDR – neu gesehen“ (19.10.2012 bis 03.02.2013) und „Tischgespräch mit Luther. Christliche Bilder in einer atheistischen Welt“ (21.10.2012 bis 20.01.2013). „Dadurch wurde es möglich, zeitgleich zur zentralen Präsentation in Weimar in zwei weiteren Ausstellungsorten in Thüringen themenspezifische Einzelaspekte zur Kunst in der DDR vorzustellen“, sagte der Leiter der Kunstsammlung Gera, Holger Peter Saupe. Für die Besucher eröffne sich damit die Möglichkeit zur Neuentdeckung und Wiederbegegnung mit bekannten, aber auch weniger bekannten Bildern. Sie wolle zur intensiven Auseinandersetzung und Neubewertung anregen und im historischen Rückblick das Verständnis für die Situation der Künstler und die Kunst in der DDR weiten.

Das Atelier sei in der Moderne weit mehr als Werkstatt und Lebensraum des bildenden Künstlers. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts diene es zugleich als Schutzraum künstlerischen Schaffens wie des Marktzugangs und werde somit zum metaphorischen Ort künstlerischer Autonomie. Die 90 ausgewählten Arbeiten verdeutlichen, dass im staatssozialistischen Kunstsystem die Produktion von Künstlermythen auf besondere Weise mit der bildnerischen Kraft des Atelierbildes verknüpft wurde. Die Spanne reicht dabei von den privilegierten Ateliers und Werkstätten führender DDR-„Hofkünstler“ bis hin zu den kargen Wohnzimmerateliers und Hinterhof-Ausstellungen einer ostdeutschen Boheme. Anhand der Atelierbilder lassen sich die Situation sowie das Selbst- und Rollenverständnis der Künstler nachvollziehen. So wird in der Ausstellung die Ausprägung konkurrierender Künstlerrollen in der DDR an wesentlichen Werken verdeutlicht. Der Konflikt zwischen einer vom Sozialistischen Realismus geprägten „DDR-Kunst“ und einer sich von den Normzwängen in zahlreichen Konflikten emanzipierenden „Kunst in der DDR“ zeigt sich ebenso an den bildnerischen Selbstinszenierungen der Künstler wie in der künstlerischen Thematisierung und sozialen Funktionalität der Ateliers zwischen Fluchtort und Repräsentationsraum.

Der begleitende Katalog dokumentiert die formative Sonderrolle des Ateliers für die Erweiterung der Kunsträume in der DDR. Ein Atelier war bildenden Künstlern nach Studienabschluss und Aufnahme in den Künstlerverband (VBK) zugesichert. Auf dieser Grundlage erwiesen sich die Arbeitsräume der Künstler zunächst als Refugium und Rückzugsort, bevor sie in den 1970er und 1980er Jahren als „Basislager“ und „Trafo-Station“ für die Etablierung künstlerischer Alternativen und experimenteller Kunstformen wichtig wurden. In der Ausstellung sollen Kontinuitäten und Brüche in der Etablierungsgeschichte der modernen Künstlerrolle im Kunstsystem DDR sichtbar gemacht werden. Darüber hinaus erfolgt die historische Einordnung auch durch die Thematisierung von Traditionen und Rückgriffen ostdeutscher Künstler auf die Inkunabeln der Moderne.

Fünf thematische Bereiche ordnen und strukturieren das Ausstellungsprojekt und tragen dem Wandel der Kunstbedingungen und kulturpolitischen Verhältnisse Rechnung. Behandelt werden zentrale Aspekte wie Künstler(selbst)bildnisse („Der unbestechliche Blick“) und Atelierbilder („Lebensgehäuse und Inszenierungsraum“). Daneben stehen die Bedeutung des Ateliers als sozialer Sonderraum für die Etablierung von Künstlergemeinschaften („Allein unter Freunden“) und unabhängiger Ausstellungspraxis („Selbstorganisation und Raumgewinn“) im Fokus. Das Darstellen der vielfältigen Überschreitungen und Ausbrüche („Ins Offene!“), die zunehmende Auflösung des Ateliers als zentraler Schaffensraum und Eroberung öffentlicher Kunsträume durch Aktionskunst bis hin zur Belebung gegenstaatlicher Kunstquartiere bleiben weitestgehend dem Katalog vorbehalten. Exemplarisch für das Verlassen des Innenraum-Ateliers steht in der Ausstellung die Fotodokumentation Gekreuzigte Landschaft, des in Reichardtsdorf bei Gera geborenen Bildhauers Wolfgang Kuhle.

Die Ausstellung konnte nur durch Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur und der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen verwirklicht werden.

Durch die großzügige Förderung der Ernst von Siemens Kunststiftung erscheint zur Ausstellung ein 208-seitiger Katalog mit Textbeiträgen von Yvonne Fiedler, Dr. Eckhart Gillen, Dr. Paul Kaiser, Annika Michalski, Claudia Petzold, Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg und Jörg Sperling.

In der Ausstellung vertretene Künstlerinnen und Künstler: Rudolf Austen, Irene Bisang, Harry Blume, Lothar Böhme, Jutta Damme, Andreas Deckardt, Eberhard Dietzsch, Erich Enge, Günter Firit, Petra Flemming, Günther Friedrich, Hubertus Giebe, Sighard Gille, Günter Glombitza, Moritz Götze, Wasja Götze, Peter Graf, Clemens Gröszer, Ulrich Hachulla, Angela Hampel, Bernhard Heisig, Johannes Heisig, Peter Herrmann, Lutz Heyder, Günther Jahn, Hans Jüchser, Lutz R. Ketscher, Lothar Kittelmann, Siegfried Klotz, Hans Körnig, Wolfgang Kuhle, Carl Kuhn, Horst Leifer, Gerda Lepke, Walter Libuda, Hermann Lindner, Eberhard Löbel, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Horst-Peter Meyer, Otto Möhwald, Barbara Müller-Kageler, Karl-Erich Müller, Roland Nicolaus, Dietrich Noßky, Igor Oleinikov, Ralph Penz, Gudrun Petersdorff, Wolfgang Peuker, Stefan Plenkers, Curt Querner, Arno Rink, Johannes Rochhausen, Rudolf Schäfer, Monika Scholz, Gottfried Schüler, Roger David Servais, Willi Sitte, Volker Stelzmann, Hans-Peter Szyska, Heinz Tetzner, Barbara Toch, Hans-Joachim Triebsch, Werner Tübke, Joachim Völkner, Frank Voigt, Norbert Wagenbrett, Hannes H. Wagner, Heinz Wagner, Jürgen Wenzel, Karlheinz Wenzel, Christoph Wetzel, Axel Wunsch, Heinz Zander, Doris Ziegler, Michael Zschocher

Leihgeber der Ausstellung sind: Kunstsammlung der Berliner Volksbank; Sammlung im Willy-Brandt-Haus, Berlin; Kunstarchiv Beeskow - Archivierte Sammlung von Kunst aus der DDR; Kunstsammlungen Chemnitz; Neue Sächsische Galerie Chemnitz; Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus; Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus; Museum Körnigreich, Dresden; Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung, Museen der Stadt Dresden; Galerie Döbele, Dresden; Angermuseum Erfurt; Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder); Städtische Museen Jena, Kunstsammlung im Stadtmuseum; Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig; Museum der bildenden Künste Leipzig; Museum der bildenden Künste Leipzig, Leihgabe Sammlung Ludwig; Tübke Stiftung Leipzig; Kulturhistorisches Museum Magdeburg; Zweckverband Mühlhäuser Museen; SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin; Leihgabe des Landes Sachsen-Anhalt, Stiftung Moritzburg Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt; Schlossmuseum Sondershausen; Staatliches Museum Schwerin; Klassik Stiftung Weimar, Museen; Museum am Dom, Würzburg sowie beteiligte Künstlerinnen und Künstler und private Leihgeber.

Die Kunstsammlung Gera erwartet ihre Besucher – wie alle Museen der Otto-Dix-Stadt – dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 11.00 bis 18.00 Uhr.


PS: Bitte bedenken, dass die hier zu sehenden Fotos von den Arbeiten keine Studioreproduktionen sind. Sie entstanden unter Ausstellungsbedingungen und können somit geringfügige Farb- und Tonwertabweichungen haben.

Mehr über die Kunstsammlung Gera ist hier zu erfahren:

http://www.meinanzeiger.de/gera/themen/orangerie.h...
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
12 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 23.10.2012 | 22:10  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 24.10.2012 | 10:14  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 25.10.2012 | 21:34  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 26.10.2012 | 08:46  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 27.10.2012 | 12:21  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 27.11.2012 | 15:23  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 22.12.2012 | 12:04  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 22.12.2012 | 12:06  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 26.12.2012 | 19:42  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 09.01.2013 | 14:13  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 17.01.2013 | 08:38  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 28.01.2013 | 07:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige