The Very Best Of Black Gospel in Gera – wieder begeistern die neun Gospelsänger aus den USA in der Johanniskirche

Gera: Johanniskirche | Nicht ganz 2 Jahre ist es her, als eine Auswahl der besten Gospelsänger aus den USA in Gera Station machte. Und auch diesmal, am 6. Dezember, zog es wieder über 500 Besucher in die fast ausverkaufte Johanniskirche.
Neben dem Standardprogramm mit den schönsten und bekanntesten Gospels und Spirituals der Welt, erklangen, passend zur Adventszeit, auch zwei der schönsten englischen Weihnachtslieder, „Joy to The World“ und „Oh Come, Oh Come, Emanuel“. Mit ihrer einmaligen Interpretation luden die Sänger das Publikum zum Mitsingen ein. Nicht nur bei „Joy to the World“, sondern bei fast jedem Gospelhit hielt es niemanden mehr auf den Sitzen und es wurde getanzt, geklatscht und mitgesungen.
Gregory M. Kelly, Mitbegründer und musikalischer Kopf der Formation, erinnerte in Gedenken an Nelson Mandela, dass Gospelmusik immer die Fröhlichkeit ausdrückt, die Nelson Mandela sein ganzen Leben lang ausstrahlte. Gemeinsam mit einem Besucher demonstrierte Gregory M. Kelly, die Ausdrucksstärke und die Kraft, wenn sich Schwarz und Weiß die Hand reichen und sich vereinen.
Mit „Oh Happy Day“ verabschiedeten sich die Sängerinnen und Sänger vom begeisterten Geraer Publikum und bedankten sich persönlich bei den Besuchern.


Wer in Gera noch nicht genug Gospelmusik bekommen hat, kann die Gelegenheit nutzen und
„The Very Best Of Black Gospel“ am 11.12.2013 in der Vogtlandhalle in Greiz noch einmal erleben.

Konzert 2012 in der Geraer Johanniskirche:

http://www.meinanzeiger.de/gera/kultur/musikalisch...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 07.12.2013 | 12:07  
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 07.12.2013 | 12:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige