Theatertipps zum letzten Wochenende der Spielzeit

Wann? 30.06.2017 21:00 Uhr

Wo? Bühnen der Stadt Gera, Theaterplatz, 07545 Gera DE
Thorsten Dara (Ferrando) und Anne Diemer (Fiordiligi) (Foto: Sabina Sabovic)
 
Dracula (Foto: Sabina Sabovic)
 
BEim Open Air Konzert 2016 auf dem Markt in Altenburg (Foto: Sabina Sabovic)
Gera: Bühnen der Stadt Gera | Letzte Gelegenheit das Schauspielensemble mit seiner Sommertheaterproduktion „So machen’s alle“ open air vor der Bühne am Park zu erleben, ist am Freitag um 21 Uhr und Sonntag um 20 Uhr.
Vom 6. – 16. Juli gastieren die Schauspieler mit der Inszenierungen von Bernhard Stengele in Überlingen am Bodensee.
Basierend auf dem Libretto für Mozarts Oper Così fan tutte entwickelten Manuel Kressin und Olav Kröger die spritzig heitere Komödie mit viel Musik, live gespielt von der Gelato Band mit Olav Kröger an den Tasten, Katharina Brien am Saxophon und Philipp Reinheimer am Schlagzeug.
Was für ein Glück Ferrando (Thorsten Dara) und Guglielmo (Manuel Struffolino) doch haben, mit so außerordentlich liebenswerten und treuen Frauen liiert zu sein! Die Schwestern Dorabella (Vanessa Rose) und Fiordiligi (Anne Diemer) sind wunderschön und haben doch ihr Herz nur ihnen allein geschenkt, so prahlen die beiden Männer. Das erheitert und reizt Don Alfonso (Ulrich Milde), hat er doch, der weltgewandte Philosoph, ganz andere Erfahrungen mit den Frauen gemacht. Er bietet den Herren ein Spiel, um die Wahrheit zu entdecken: Ferrando und Guglielmo sollen sich von ihren Geliebten unter dem Vorwand verabschieden, in den Krieg ziehen zu müssen, um wenig später verkleidet zurückzukehren und die Treue ihrer Frauen auf die Probe zu stellen …
Bei einem Glas Wein oder Bier können die Besucher den Wirrungen der Liebe beiwohnen und auch für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Jeweils am Tag der Vorstellung wird bei ungewissem Wetter um 18 bzw. 17 Uhr entschieden, ob open air gespielt werden kann oder ob die Aufführung in die Bühne am Park verlegt wird.
Zur letzten Vorstellung am Sonntag gilt die Offerte TheaterJOKER, d.h. jede Karte ist für 8,- Euro erhältlich.

Die letzte Aufführung der Saison 2016/2017 im Großen Haus der Bühnen der Stadt ist am Samstag, 1. Juli, um 19.30 Uhr Silvana Schröders Ballett „Dracula“. Die Titelrolle gestaltet Filip Kvacak, der kürzlich erst von den Theatervereinen zum beliebtesten Künstler gekürt wurde.
Graf Dracula inspiriert seit über einem Jahrhundert die künstlerische Fantasie, wurde immer wieder verfilmt und erfreut sich auch in der Sparte Ballett immer größerer Beliebtheit.
Der 1897 vom irischen Schriftsteller Stoker veröffentlichte Roman Dracula wurde zum Inbegriff des Schauerromans und begründete das bis heute höchst erfolgreiche Genre der Vampirliteratur. Stokers packende Erzählung spielt in Siebenbürgen, Reiseziel des britischen Rechtsanwalts Jonathan Harker, der mit dem ihm bis dato unbekannten Klienten Graf Dracula einen Immobilienkauf in London abschließen soll. Doch von Anfang an sind Harker die Geschehnisse im düsteren Schloss des Grafen nicht ganz geheuer. Und haben der Graf und die hübschen jungen Frauen, die Harker eines Nachts erscheinen, nicht ungewöhnlich lange, spitze Eckzähne und auffällig blutrote Lippen?
„Nichts für Leser mit schwachen Nerven“, urteilte 1908 die Verlagsbuchhandlung Leipzig zur deutschen Erstausgabe. Denn die Begegnung Harkers mit Graf Dracula ist nur der Beginn einer atemlosen Flucht und Verfolgungsjagd, in der Harker sich und seine Geliebte Mina irgendwie in Sicherheit zu bringen versucht. Gelingt es dem Paar, den Untoten zu besiegen und damit sich, ihre Familien, Freunde und nicht zuletzt die britische Hauptstadt vom grausamen Treiben des Vampirs zu befreien?
Der Roman ist die Basis für Silvana Schröders bildgewaltiges Ballett, das Wojciech Kilars (1932-2013) kraftvolle Filmmusikkomposition mit sanften, live interpretierten Klavierwerken kombiniert und damit die Komplexität der Figur Dracula in den Mittelpunkt stellt.

Altenburg
Am letzten Wochenende der Spielzeit lädt das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera zum Konzert unter dem Titel „Rhapsody in Blue – Bernstein meets Gershwin“ ein. Der auf der Internetseite des Theaters erreichte Status AUSVERKAUFT gilt allerdings nur für die Regenvariante der beiden Konzerte am 30. Juni und 1. Juli um 21 Uhr. Das heißt, es sind bereits so viele Karten verkauft, dass alle Plätze im Landestheater Altenburg vergeben sind. Wenn es der Wettergott aber gut mit den Altenburgern meint und das Konzert, wie geplant, Open Air auf dem Altenburger Markt stattfinden kann, sind an der Abendkasse jeweils noch 500 Karten erhältlich. Die Kassen öffnen um 19.30 Uhr.
Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera spielt unter Leitung seines Generalmusikdirektors Laurent Wagner. Der Solist ist Sebastian Knauer.
Dieses eine aufheulende Klarinettenglissando, das einem nicht mehr aus dem Ohr geht, ist zum Inbegriff von George Gershwins Musik geworden: der Beginn der Rhapsody in Blue, mit welcher der junge Komponist 1924 riesige Erfolge feierte. Als „Musikalisches Kaleidoskop von Amerika“ ist dieses eine Werk charakteristisch für den populären Amerikaner, der es wie kein anderer verstand, Jazz und Klassik, Unterhaltung und künstlerischen Anspruch zu einer perfekten Symbiose zu verschmelzen.
Dass er auch in der Hochkultur sehr geschätzt wurde, zeigt sich daran, dass sein Klavierkonzert F-Dur, das Blues und Ragtime mit klassischer Form und Virtuosität verknüpft, 1925 in der Carnegie Hall uraufgeführt wurde.
Ein ebenso außergewöhnlich origineller Komponist des 20. Jahrhunderts war Leonard Bernstein, der auch als Dirigent, Musikpädagoge und Pianist Maßstäbe setzte, sowie gleichermaßen in der Sinfonik als auch am Broadway Erfolge feierte.
Die auch im Konzert beliebte Ouvertüre der Operette Candide spielt mit fetzigen Rhythmen. Aber kein Werk kann an die enorme Popularität des Musicals West Side Story anknüpfen. Nicht nur die Songs kamen alle einzeln zu großer Bekanntheit, sondern Aufsehen erregten vor allem die großen, musikalisch raffinierten Tanzszenen, die nicht nur eine entscheidende Rolle im Musical einnehmen, sondern auch einzeln als Konzertstück die brodelnde Klangwelt der Großstadt heraufbeschwören und durch ihre rhythmische Intensität und Vitalität niemanden kalt lassen.

Mit einem Bauernhofkonzert endet die Spielzeit 2016/2017 bei Theater&Philharmonie Thüringen. Am Sonntag, 2. Juli, um 15.00 Uhr spielt die Musik auf dem Rittergut Hartmannsdorf (Weg der Freundschaft 07613 Hartmannsdorf).
Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera musiziert unter der Leitung von Kapellmeister Thomas Wicklein, der auch die Moderation übernimmt.
Die Solisten sind Claudia Müller, Anne Preuß, Kai Wefer und der neuengagierte Tenor János Ocsovai. Das bunte und heitere Programm reicht von schwungvollen Orchesterstücken, über Oper und Operette bis Musical und wird die Musikfreunde schon auf Inszenierungen der kommenden Saison einstimmen. So tritt Kai Wefer nach seinem Einstieg als Graf Danilo, der so gern ins Maxim geht, mit dem Titelsong aus dem Webber-Musicals „Sunset Boulevard“, das am 24. September in Altenburg seine Premiere erlebt, auf. Mit der Arie des Belmonte aus Mozarts „Entführung aus dem Serail“ und als Hans in Smetanas „Verkaufter Braut“ stellt sich János Ocsovai vor. Das Orchester wird musikalisch auf die Premiere des Puppentheaters „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und das Ballett „Der Nussknacker“ aufmerksam machen. Dies und noch vielmehr kann man bei Kaffee und Kuchen unter Bäumen bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein genießen! Für dieses Konzert gibt es keine Regen-Variante. Bei schlechtem Wetter entfällt das Konzert.

Karten sind an den Theaterkassen in Altenburg (Telefon 03447-585177) und Gera (Telefon 0365-8279105) erhältlich oder unmittelbar vorm Konzert an Ort und Stelle bis die Kapazitäten erschöpft sind! Die Konzerte sind außerordentlich gefragt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Altenburger Bauernhöfe e. V. statt.
Online buchen unter www.tpthueringen.de

ÖFFNUNGSZEITEN BESUCHERSERVICE WÄHREND DER SOMMERPAUSE
Vom 3. Juli bis 3. September 2017 geht Theater&Philharmonie Thüringen in die Spielzeitpause. Noch bis einschließlich 30. Juni 2017 ist der Besucherservice zu den gewohnten Zeiten geöffnet.
Im Juli bleibt der Besucherservice in Gera und Altenburg geschlossen.
Im August 2017 ist der Besucherservice in Altenburg immer dienstags von 10.00-13.00 und 14.00-19.00 Uhr geöffnet; in Gera immer donnerstags von 10.00-13.00 und 14.00-19.00 Uhr.
Ab Dienstag, 29. August gelten in Gera und Altenburg wieder die regulären Öffnungszeiten
Das bedeutet, auch in der Sommerpause kann man nicht nur Theaterkarten kaufen, sondern auch Abos abschließen. Telefonisch sind die Kassen zu den angegebenen Öffnungszeiten unter 03447-585160 oder 0365-8279105 erreichbar. Mails an kasse@tpthueringen.de
Unter www.tpthueringen.de ist der Kartenkauf online für die neue Spielzeit jederzeit möglich. Die Tickets kann man sich zu Hause am Computer ausdrucken.
Karten auch in der Altenburg Information und OVZ-Geschäftsstelle Markt 10, Altenburger Tourismus-Information Markt 17, in der Gera-Information Markt 1a oder im Ticketshop Gera Heinrichstr. 49 oder im Pressehaus Gera Johannisstr. 8.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige