25. Höhlerfest in Geras Innenstadt – Tausende Besucher nutzen bei sonnigem Herbstwetter die Angebote und lassen sich die Attraktionen nicht entgehen

Das Höhlerfest 2015 lockte Tausende Besucher in Geras City
Gera: Markt | Drei Tage, Zwei Nächte feierte Gera. Nicht nur das historische Gera, die "Gersche Unterwelt", sondern auch das heutige, das moderne und gastfreundliche Gera stand im Mittelpunkt der Höhlerfestfeierlichkeiten.
Musik, Gaukelei, Deftiges, Kulturelles, ein Rummel, sowie Handwerker- und Verkaufsstände luden zum Bummeln und Informieren ein. Der Höhepunkt war auch in diesem Jahr der Festumzug des Höhlervereins. Mehrere Spielmannszüge, Sportvereine, das Volk von Caraslan zogen gemeinsam, begleitet von Geras Oberbürgermeisterin Viola Hahn durch Geras Straßen. Der Umzug wurde von hunderten Besuchern entlang der Stecke begrüßt. Einen Zwischenfall, meldete die Polizei im Verlauf des Weges durch die Große Kirchstrasse. Zwei Böller wurden in die Menge geworfen und verletzten zwei Menschen. Die Polizei ermittelt nun und sucht nach Zeugen. Vor der Hauptbühne auf dem Museumsplatz verlieh der Höhlerverein die Köstritzer Bierstange an die Geraer Gastlichkeit. In diesem Jahr erhielt die Colliser Familie Kutschbach den dritten Platz. Den zweiten Platz errang die Waldmeisterei, vertreten durch Frau Thieme. Jedoch die Bierstange kann nur einer erhalten, das richtige Wirtshaus eine Kneipe, die Commode am Steg in Debschwitz. Robert Grams kann sich über die goldene Plakette "Thüringer Gastlichkeit 2015" freuen. Mittelalterlich ging es wie in jedem Jahr auf dem Geraer Marktplatz rund um den Simson-Brunnen zu. Der Rathausturm in hellem Sonnenlicht schaute auf das geschäftige Treiben. Wohl ein Jeder kam auf seine Kosten. Ob Leckeres und Deftigen vom Grill oder aus der Pfanne, Getränke für große und kleine Burgjungfrauen oder Ritter und nicht zuletzt die Dudelsäcke, die kräftig aufgepustet, mittelalterliche Klänge über den Markt erschallen ließen, das Angebot war riesig. Nicht nur aus lichter Höhe vom Rathausturm konnte man den Ritterkämpfen des Volkes von Caraslan zuschauen. Das Ritterlager war ein Hingucker für alle Besucher. Groß und Klein aus dem Verein zeigten überall auf dem Markt ihre Kunst und machten auf verschiedene Traditionen des Mittelalters aufmerksam. Am Sonntagabend trafen sich noch einmal Volk, Gaukler und Musikanten zum großen Tavernenspektakel, ein gelungener Abschluss für drei tolle Tage Höhlerfest.
Musik für jedes Alter erklang auf mehreren Bühnen quer durch die Innenstadt. Schlager, Pop, Rock und Volkslied konnten sich die Besucher aussuchen. Von den wenigen Regentropfen zum Abschlusskonzert ließen sich die Besucher vor der Hauptbühne nicht beirren und sangen und tanzten zur Musik von Johnny Cash, gespielt von BANDANA aus Chemnitz.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige