Alt, aber auf dem Weg der Besserung. Benefizkonzert am 28. April „Mercie Genie“ in St. Petri Kirche Dorna zugunsten der Sanierung

Annett Scholz, Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, freut sich, dass sie Michael Kux für ein Benefizkonzert gewinnen konnte. Der Bad Köstritzer gibt gemeinsam mit Frank Meier am 28. April, 19.30 Uhr, seine beliebte Hommage „Mercie Genie“ an Udo Jürgens zum Besten.
 
Der Dornaer Altar wurde vor fast einem Vierteljahrhundert in die Kirche Langenberg ausgelagert und wartet immer noch auf seine Rückkehr.
Gera: St. Petri Kirche |

Die St. Petri Kirche Dorna ist die älteste Kirche im Stadtgebiet Gera. Seit mehreren Jahren wird das Gotteshaus nach und nach saniert. Wenn es die Auflagen des Denkmalschutzes erlauben, packen neben den Meisterbetrieben auch die Gemeindemitglieder kräftig mit an. Das Ergebnis kann sich - auch wenn die Sanierung noch nicht abgeschlossen ist - sehen lassen. Immer wieder finden zur finanziellen Unterstützung Benefizkonzerte statt. Das nächste am 28. April mit Michael Kux. Der Allgemeine Anzeiger hat mit Annett Scholz einige Fakten zur Kirche zusammengestellt.

820 Jahre ist die Kirche auf dem Petersberg von Dorna alt. Romanische Ritzfugen in sogenannter Pietra Rasa Manier – zu sehen an der Südwand des Chores - belegen das Alter. Nach bisherigem Forschungsstand ist sie somit die älteste Kirche auf dem Stadtgebiet von Gera. Sie wurde mehrfach im Äußeren und Inneren überformt. So befindet sich beispielsweise in der Chornordwand eine kleine, nachträglich eingefügte Sakramentsnische mit Kreuzgratgewölbe von um 1500.

11 Dörfer gehörten früher zum Kirchspiel Dorna.

3 Dörfer sind davon heute noch übrig: Dorna, Negis und Cretzschwitz. Betreut wird die Kirchgemeinde vom in Pölzig ansässigen Pfarrer Thriemer.

127 Jahre ist es her, dass die Kirche zum letzten Mal restauriert wurde. Damals erhielt die Kirche zwei Emporen und eine neue Orgel.

2 Weltkriegen und der SED-Diktatur trotzte die Kirche.

25 Jahre ist es jetzt her, dass es zu vandalistischen Eingriffen an der Kirche kam. Sie wurde regelrecht entkernt und war für viele Jahre nicht nutzbar.

550 Jahre ist der Altar alt, der vor 24 Jahren in die Langenberger Kirche gebracht wurde und noch immer auf seine Rückkehr in die St. Petri Kirche Dorna wartet. Der dreiteilige Altar mit geschnitzten Figuren im Mittelschrein ist eine thüringische Arbeit.

8 Jahre wird die Kirche nunmehr restauriert, zu verdanken ist dies einer agilen Kirchgemeinde.

12 Fenster konnten als erstes erneuert werden.

3 Bauabschnitte waren für die Sanierung der Dächer notwendig.

40 Nistmöglichkeiten für verschiedene Tiere wurden im Rahmen dieser Arbeiten geschaffen.

1 Falkenpaar und 7 Dohlenpaare brüten mittlerweile erfolgreich.

7000 Euro Spendengelder flossen in die Sanierung des Kirchenbodens.

6,2 Meter misst die Scheitelhöhe des Kreuzgewölbes, das den Chorraum überspannt. Er kann sich nach der Sanierung wieder sehen lassen.

6 Kubikmeter Schutt ruhten über Jahrhunderte in den Gewölbewangen und wurden von den Gemeindemitgliedern entsorgt.

3 Jahre können sich die Gemeindemitglieder mittlerweile über den sanierten Taufstein aus Sandstein von seltener Gestalt erfreuen. Entstanden ist er um 1600.

90 Familien beziehungsweise Einzelpersonen spendeten mittlerweile fast 13.000 Euro.

335 Jahre haben dafür gesorgt, dass am Aufgang zur Kanzel einen „Betreten verboten“-Schild hängt. Die Kanzel mit Schalldeckel – beides aus Eichenholz – wartet noch auf ihre Sanierung.

13 Benefizkonzerte fanden in den vergangenen 6 Jahren statt, um die Eigenmittel der Kirchgemeinde aufzubessern. Zu den nächsten anliegenden Arbeiten gehört unter anderem der Putz im Kirchenschiff und die Rückführung - verbunden mit einer wo möglichen Restaurierung - des wertvollen Altars.

345 Jahre alt ist die imposante Flachdecke, deren quer überspannende Deckenbalken von einem Längsunterzug unterstützt werden. Zwischen den Balken sind Profilbretter als Grätmuster eingeschoben. Die Decke gehört ebenfalls zu den nächsten Sanierungsaufgaben.

30 Prozent des Erlöses des nächsten Benefizkonzertes kommen der Kirchgemeinde zugute. Es findet am 28. April, Beginn 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr, in der Kirche statt. Michael Kux präsentiert gemeinsam mit Frank Meier seine Hommage „Mercie Genie. Lieder für die Ewigkeit“ an Udo Jürgens. Besucher der Veranstaltung werden darauf hingewiesen, dass die Kirche nicht beheizt ist.

PS: Mario Scholz hat in den vergangenen Jahren die Sanierungsarbeiten mit seiner Kamera begleitet. Dabei sind die unten zu sehenden Fotos 10 bis 72 entstanden.

Mehr über die St. Petri Kirche Dorna.

Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige