Arnheim reicht die Hand. Kranzniederlegung ohne offizielle Teilnahme der Stadtverwaltung Gera

  Arnheim (Niederlande): Airborne Monument Square | Einen Kloß im Hals haben. Das Gefühl kennt wohl jeder, der schon einmal auf einer Trauerfeier gewesen ist. Noch dramatischer wird dieses erdrückende Gefühl auf einer Gedenkfeier, wenn Vorfahren Schuld am Tod tragen, Schuld am Tod von Tausenden. Es ist kein schönes Gefühl, am Airborneplein im holländischen Arnheim unter den Augen tausender Einwohner und den internationalen Gästen einen Kranz niederzulegen.

Das Denkmal, bestehend aus einer im 2. Weltkrieg zerstörten Säule des damaligen Justizpalastes, befindet sich inmitten des Kreisverkehrs, der zur John-Frost-Brücke führt. Im September 1944 versuchten die Alliierten Streitkräfte unter anderem diese Brücke zu erobern. Die Operation „Market Garden“ hatte zum Ziel, mehrere Rheinbrücken in und um Arnheim zu erobern, um ins Ruhrgebiet vorstoßen zu können. Dort sollte das Ende des Zweiten Weltkrieges herbeigeführt werden. Die alliierten Fallschirmspringer wurden von der deutschen Wehrmacht nach neuntägigem Kampf in die Knie gezwungen.

Noch heute gibt es zahlreiche holländische Orte, die bei Gedenkfeiern anlässlich dieser Schlacht keinerlei offizielle deutsche Teilnahme dulden. Arnheim hat sich erstmals 2009 dazu bereit erklärt, die Hand versöhnlich auszustrecken. Der deutsche Botschafter Thomas Läufer war am 18. September 2009 der erste Deutsche, der am Airborneplein einen Kranz niederlegte.

Diese ausgestreckte Hand ist es, die die Kranzniederlegung vom einem erdrückenden zu einem respektvoll gemeinsam in die Zukunft schauenden Erlebnis macht. Der frühere Geraer Oberbürgermeister Ralf Rauch hatte sich in privater Initiative darum bemüht. Sein Nachfolger Norbert Vornehm war der erste Geraer Oberbürgermeister, der von Arnheim offiziell eingeladen wurde und diese Ehre auch persönlich wahrgenommen hat.

Seit dem jüngsten Machtwechsel im Geraer Rathaus ist es um die offizielle Ehrerweisung seitens der Stadt ruhiger geworden. Voriges Jahr schickte Oberbürgermeisterin Viola Hahn noch Vertreter der Stadt nach Arnheim. Dieses Jahr reichte es auf Drängen des Netzwerkes Gera-Arnheim nur noch für die Beschaffung eines Kranzes. Stellvertretend für die Geraer haben sich Pfarrer Michael Kleim und Redakteur Steffen Weiß um die internationale Völkerverständigung bemüht.

Arnhem reikt de hand
Kranslegging zonder officiële deelname van het stadsbestuur van Gera

ARNHEM. Een brok in de keel hebben. Dat gevoel kent iedereen die wel eens bij een herdenking is geweest. Nog indringender wordt dit drukkende gevoel bij een herdenking als voorvaderen schuld dragen aan de dood, schuld aan de dood van duizenden. Het is geen goed gevoel op het Airborneplein in het Nederlandse Arnhem, voor de ogen van duizenden inwoners en de internationale gasten een krans te leggen.

Het monument, bestaande uit een kapotte zuil van het in de tweede wereldoorlog verwoestte Paleis van Justitie, bevindt zich in het midden van de rotonde die naar de John Frostbrug leidt. In september 1944 probeerden de Geallieerde Strijdkrachten onder andere deze brug te veroveren. De operatie “Market Garden” had als doel meerdere bruggen te veroveren en zo te kunnen doorstoten naar het Roergebied. Dit zou het einde van de oorlog bespoedigd hebben. De geallieerde parachutisten werden door de Duitse Wehrmacht na negen dagen tot overgave gedwongen.

Vandaag de dag zijn er nog talrijke Nederlandse plaatsen die bij herdenkingen geen officiële Duitse deelname dulden. Arnhem heeft zich in 2009 voor het eerst bereid verklaard de verzoenende hand te reiken. Thomas Läufer, de Duitse ambassadeur, was op 18 september 2009 de eerste Duitser die een krans legde op het Airborneplein.

Het is deze uitgestrekte hand die maakt dat de herdenking van een bedrukte aangelegenheid tot een respectvolle gemeenschappelijke, in de toekomst kijkende, belevenis wordt. De vroegere Oberbürgermeister van Gera Ralf Rauch had zich daarvoor vanuit een privé initiatief mede ingezet. Zijn opvolger, Norbert Vornehm, was de eerste Oberbürgermeister van Gera die door Arnhem officieel werd uitgenodigd en van deze eervolle uitnodiging gebruik heeft gemaakt.

Sinds de laatste machtswisseling in het stadhuis van Gera is het rondom deze officiële eerbetuiging stil geworden. Vorig jaar stuurde Oberbürgermeisterin Viola Hahn nog vertegenwoordigers van de stad naar Arnhem. Dit jaar volstonden ze, op aandringen van de Partnergesellschaft Gera-Arnheim, met het sturen van een krans.

Als plaatsvervangende vertegenwoordigers voor Gera hebben dominee Michael Kleim en redacteur Steffen Weisz zich ingezet voor de internationale betrekkingen tussen volkeren en de krans gelegd.

Arnheim reicht die Hand 2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 27.09.2013 | 07:30  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 28.09.2013 | 13:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige