Frostiges Dankeschön zur Festveranstaltung "Wir sagen Danke" im KuK Gera

        Gera: Kultur- und Kongresszentrum Gera | Wohl dem, der sich aus der Ferne nur mittels Pressemitteilungen der Stadt Gera auf deren Internetseite über die jüngsten Geschehnisse in der Stadt informiert. Eine Stadt, zwar mit einigen Problemen behaftet, aber in der es vorwärts geht.

Aber wie so oft klaffen Wunschtraum und Realität auseinander. "Wir sagen Danke." Hört sich das nicht nach Herzlichkeit, Freundschaft und Wärme an? Von alledem war im Kultur- und Kongresszentrum zur Festveranstaltung "Wir sagen Danke" nicht viel zu spüren. Wie soll das auch funktionieren, wenn die Einladende an einen Ort einlädt, den sie bald begraben möchte?

Das Kultur- und Kongresszentrum Gera soll geschlossen werden, weil die Stadt pleite ist. Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn steht etwas verloren auf der großen Bühne des KuK. Was sie in diesem Moment wohl selbst gedacht hat, ist unbekannt. Herzlichkeit in ihren Worten an die Ehrenamtlichen und Fluthelfer wurden vermisst. Inhaltlich hat es sie vielleicht gegeben. Vorlesend, wie so oft, wurde Herzlichkeit jedenfalls schmerzlich vermisst.

Wo ist das Feuer geblieben? Wo das Brennen für die Stadt, hier etwas zu bewegen, wie wir es aus Wahlkampfzeiten um den Oberbürgermeisterstuhl kennen? Davon ist nicht viel übrig geblieben. Aber womöglich lag es an diesem Abend nicht mal am Todeskandidat KuK, sondern am unliebsamen Thema Hochwasser, bei dem es schwere Vorwürfe gegenüber der Stadtverwaltung gab.

Dass es letztlich doch nicht allzu frostig im Kultur- und Kongresszentrum zuging, ist Moderator Christian Müller zu verdanken. Vorsichtig, aber dennoch zielsicher, verteilte er auch ein paar Seitenhiebe Richtung Oberbürgermeisterin. Ihm ist es zu verdanken, dass die Dankeschönveranstaltung nicht ganz zur frostigen Trauerveranstaltung wurde.

Der Dank gilt natürlich auch den Ehrenamtlichen, die wesentlich dazu beitragen, dass Gera nicht in die Bedeutungslosigkeit absinkt. Gemeint sind an dieser Stelle nicht nur die Ausgezeichneten, sondern alle. Nicht zu vergessen die Fluthelfer mit ihrem Wirken weit über das Machbare hinaus, die Schlimmeres verhindert haben.

Anbei die offizielle Pressemitteilung der Stadt Gera:

Festveranstaltung „Wir sagen Danke“ – Die Stadt zeichnet 47 Bürgerinnen und Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement aus – 47 Fluthelfer nehmen das Ehrenabzeichen und die Urkunde des Freistaates Thüringen entgegen

„Goldener Simson“ geht an Waltraut Münzberg von der Diakonie Ostthüringen Gera

Zur heutigen Veranstaltung „Wir sagen Danke“ im Kultur- und Kongresszentrum ehrte die Stadt Gera Bürgerinnen und Bürger, die sich seit Jahren ehrenamtlich in Vereinen, Organisationen, Selbsthilfegruppen und Projekten engagieren. Neben diesen standen auch Bürger im Mittelpunkt, die während des Juni-Hochwassers unermüdlich für andere im Einsatz waren. 47 Fluthelfer aus Institutionen, Organisationen, Einrichtungen und aus Privathaushalten nahmen stellvertretend für die vielen anderen Helfer von der Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn das Ehrenabzeichen und die Urkunde des Freistaates Thüringen entgegen. Sie packten in den schweren Stunden überall mit an. Ihrem Einsatz, ihrem hohen Engagement rund um die Uhr und ihrem umsichtigen Handeln war es zu verdanken, dass keine Menschenleben zu beklagen waren und es keine Verletzten gab, dass noch höhere materielle Schäden vermieden werden konnten. Bis über die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit waren sie im Einsatz. Dafür gebührte ihnen zu dieser Veranstaltung hohe Anerkennung und Achtung. In Sachen Ehrenamt gab es 47 Auszeichnungen, die Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn und Sozialdezernentin Sandra Schöneich vornahmen. Dazu zählten eine Ehrung mit dem Goldenen Simson, zwei Ehrungen mit dem Silbernen Simson, 18 Bürger erhielten die Ehrenamtscard, 13 Ehrenurkunden, drei Bürger Thüringer Ehrenamtszertifikate und zehn Geraer Ehrenbriefe des Sports. Als höchste Auszeichnungen im Rahmen der Festveranstaltung wurde der „Goldene Simson“ an Waltraut Münzberg von der Diakonie Ostthüringen Gera verliehen. Der „Silbernen Simson“ ging an Günter Domkowsky vom Thüringer Verband VdN/BdA e.V., Basisgruppe Gera, und Josef Wex vom TSV 1880 Gera Zwötzen e.V. Insgesamt engagieren sich derzeit rund 8000 Menschen aus allen Lebensbereichen und Bevölkerungsschichten ehrenamtlich in Vereinen, Organisationen, Selbsthilfegruppen oder in Projekten in Gera.

Dieses Jahr 2013 ist ein ungewöhnliches Jahr, so Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn in ihrer Ansprache an die Gäste und die Auszuzeichnenden. Unsere Stadt erlebte mit dem Juni-Hochwasser eine der schlimmsten Naturkatastrophen in ihrer Geschichte. Viele, die sich Tag für Tag um ihre Nachbarn kümmerten, sich in Vereinen und Verbänden, in der Freiwilligen Feuerwehr und im Technischen Hilfswerk engagierten, gehörten einmal mehr zu den Aktivposten, um Gefahren für Leib und Leben und Sachwerte abzuwehren, um Soforthilfe zu leisten und beim Wiederaufbau anzupacken. Aber auch ungezählte andere Mitmenschen zögerten nicht und krempelten die Ärmel hoch. „Sie alle verdienen unseren Dank, unsere Anerkennung, unsere Wertschätzung. Deshalb haben wir uns entschlossen, den Tag des Ehrenamtes in diesem Jahr unkonventionell zu gestalten“, so Dr. Viola Hahn.

Sie bedankte sich sowohl bei den ehrenamtlich arbeitenden Bürgerinnen und Bürgern für ihr hohes Engagement als auch bei den Bürgerinnen und Bürgern, die sich während und nach der Flut ehrenamtlich bei der Gefahrenabwehr, bei der Soforthilfe und beim Wiederaufbau engagiert haben. „Wer ehrenamtlich tätig ist, bringt das Wertvollste ein, was er besitzt: einen guten Teil der Lebenszeit. Das verdient allerhöchste gesellschaftliche Anerkennung und meine persönliche Wertschätzung. Das Ehrenamt verbindet Menschen, es vermittelt ein Zusammengehörigkeitsgefühl derjenigen, die ein gemeinsames Ziel erreichen wollen“, würdige die Oberbürgermeisterin in ihrer Rede.

Gleichzeitig verwies sie darauf, dass die Leistungen der Helferinnen und Helfer bei der Flut, ihr aufopferungsvoller Einsatz unvergessen bleiben werden. Die Stadt, so die OB, möchte mit der Veranstaltung aber auch eine Plattform bieten, damit sich die Menschen, die in jenen schweren Stunden zusammengestanden haben, treffen können. Dass über gemeinsam Erlebtes gesprochen wird. Wir brauchen diese Gelegenheit zum Erinnern, damit wir beim Anblick der friedlich dahin fließenden Weißen Elster nicht vergessen, welche unbändigen Kräfte dieser Fluss freisetzen kann. Damit wir nicht verdrängen, dass eine Naturkatastrophe ungeahnten Ausmaßes uns jederzeit wieder heimsuchen könne. „Die Aufarbeitung hat im Juni begonnen und sie findet weiter statt. Wir werden gemeinsam mit dem Freistaat Thüringen, in dessen Verantwortung und Zuständigkeit die Weiße Elster als Gewässer erster Ordnung liegt, darauf achten, dass der Hochwasserschutz ertüchtigt wird. Wir verbessern unser Katastrophenmanagement und merzen die Schwachstellen aus, die sich im Juni offenbarten“, so Dr. Hahn weiter. „Wir legen Wert vor allem auf Prävention und wollen die Bürger zur Vorsorge sensibilisieren – wir haben ein Faltblatt mit den wichtigsten Verhaltensregeln und Telefonnummern herausgegeben. Die Informationen müssen vor der Katastrophe bei den Menschen sein, denn wie lange wir sie in der Katastrophe noch erreichen können, kann keiner vorhersagen. Außerordentlich dankbar bin ich den Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich in der AG Hochwasserschutz engagieren. Ihr Wissen, ihre Erfahrungen sind unersetzlich, wenn wir uns für etwaige weitere Naturereignisse wappnen.“

Die Oberbürgermeisterin weiß auch um die Ungeduld vieler Menschen, denen der Wiederaufbau nicht schnell genug vorangeht. Sie berichtete von den zwei Maßnahmenpaketen mit 116 Projekten, die allein zur Wiederherstellung kommunaler Infrastruktur geschnürt worden sind, die beim Freistaat zur Bestätigung vorliegen. Im Hofwiesenbad komme der Wiederaufbau voran. Ende Oktober konnte die Sauna wiedereröffnet werden und zum Jahresende solle abgebadet werden. Sie bedankte sich für die professionelle Arbeit der OTWA und ebenso für das ehrenamtliche Engagement, das beispielsweise der Schwimmverein bei Reinigungsarbeiten leistete. Seit Montag steht die Panndorfhalle wieder zur Verfügung. Sie weiß, dass viele Vereine sich immer noch einschränken und enger zusammenrücken müssen, um den Trainings- und Wettkampfbetrieb abzusichern. Das seien zusätzliche Belastungen, die dem Ehrenamt aufgebürdet sind. Dafür gebührt allen Ehrenamtlichen in besonderer Weise der Dank. Mit der Bestätigung der Maßnahmenpakete durch den Freistaat werde die Stadt unverzüglich an die Realisierung gehen.

Im Foyer gestalten über zehn Vereine, Institutionen und Schulen eine Kontaktbörse. Sie luden ein zu Gesprächen und brachten ihre Erlebnisse zur Flut auf Ausstellungswänden den Besuchern nahe oder bedankten sich für die Hilfe. Dazu gehörten u.a. die Dix-Schule, die OTEGAU mbH, das DRK oder die OTWA GmbH. Besonders beeindruckend war der Film des Offenen Kanals Gera mit Originalaufnahmen von diesen schweren Tagen. Die diesjährige Festveranstaltung wurde wie in jedem Jahr von der Thüringer Ehrenamtsstiftung finanziell unterstützt. Dank geht auch an die Sponsoren, die es erst ermöglicht haben, diese Veranstaltung durchzuführen. Das sind die Firmen Köstritzer Schwarzbierbrauerei GmbH, Selgros Großhandel Gera, Party Service „Essthetik“ Elke Sollfrank, Globus, MEDIMAX Gera, Cafè Kanzler - Wiesestraße Gera, Licht- und Tonfirma MGEE Sound & Light.



Ehrenlisten
Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit in der Stadt Gera

Goldener Simson
Frau Waltraut Münzberg

Silberner Simson
Herr Günter Domkowsky
Herr Josef Wex

Thüringer Ehrenamtszertifikat
Frau Andrea Kummer
Frau Andrea Dressel
Frau Gertrud Krzeminecki

Thüringer Ehrenamtscard
Herr Gerhard Krüger
Herr Wolfgang Haase
Frau Heidi Schönfelder
Herr Thomas Seime
Herr Christian Gehrt
Herr Kay Hummer
Frau Irmtraud Mann
Frau Margot Hertel
Frau Ursula Cop
Frau Hannelore Gania
Herr Siegfried Ettel
Herr Chris Kümmel
Herr Thomas Wendt
Frau Catherina Merz
Herr Dirk Krech
Herr Holger Gerold
Herr Martin Seiß
Frau Melanie Lenk

Ehrenurkunde
Herr Helmut Oettel
Frau Erika Schmiedel
Frau Annerose Rössel
Frau Erika Seidenbecher
Herr Gerhard Rehm
Frau Olga Telesch
Frau Irina Gumprecht
Frau Cornelia Mayer
Herr Joachim Pohl
Herr Günter Schnuck
Herr Dietmar Kerl
Herr Martin Froese
Herr Thomas Ende

Ehrenbrief des Sports
Herr Peter Richter
Frau Angelika Lang
Herr Günther Michel
Herr Sven Scharfenberg
Herr Heiko Prang
Herr Rolf Zettl
Herr Heiko Schmidt
Herr Roby Meyer
Frau Ute Holfert
Frau Sylvia Leubner


Ehrenabzeichen und Urkunde des Freistaates Thüringen
Andre Röder Polizeidirektor Polizeidirektion Gera
Michael Zimmermann Polizeioberrat Polizeidirektion Gera
Bernd Fleischer FD Brand- und Katastrophenschutz
Tino Daume
Bengt Fuchs Bundeswehr
Armin Böttger Major der Reserve
Anke Krause Geschäftsführerin ASB Regionalverband e.V.
Ralf Peter
Marc Brade THW Ortsverband Gera
Robert Riedel THW Ortsverband Gera
Ulrich Fischer Geschäftsführer Geraer Umweltdienste GmbH & Co. KG
Oberstleutn.
Christian Nehlßen Kommandeur Panzerpionierbataillon 701
René Erdmann Hauptfeldwebel Panzerpionierbataillon 701
André Grieser Geschäftsführer Energieversorgung Gera GmbH
Jens Krüger Leiter Betrieb Strom Energieversorgung Gera GmbH
Angela Langwald Vorstand Wohnungsbaugenossenschaft UNION e.G.
Martin Schramm Geschäftsführerin Geraer Wohnungsbaugesellschaft „Elstertal“ mbH
Dirk Saßenroth Vertreter Caritas
Maritta Strack
Uwe Klinger Vorstand Wohnungsbaugenossenschaft „Glück Auf“ Gera eG
Dieter Lappann Vorstand Wohnungsbaugenossenschaft „Glück Auf“ Gera eG
Kerstin Jobst-Dalibor Vorstand Geraer Baugenossenschaft GWG
Dr. Babett Brehme Vorstand Geraer Baugenossenschaft GWG
Irina Schultheiß Prokuristin TAG Thüringen
Edgar Kaidel Vorstandsvorsitzender DRK-Kreisverband Gera-Stadt e.V.
Mirco Scholler DRK-Kreisverband Gera-Stadt e.V.
Mike Huster
Reinhard Schmallwasser
Mario Nagler
Thomas Elstner
Mike Behm
Jana Hutschenreuter
Markus Reinhold
A.K. Hildebrand
Ralf Peter
Georg Großkurth
Matthias Lange Komplett Bau Gera
Bärbel Zimmer Tierheim Gera
Hundestaffel Gera Jena
Roswitha Schmeller Otegau Gera
Frank Hiegemann Otegau Gera
Klaus Gräßler Streetwork Gera e.V.
Alexander Hartmann Streetwork Gera e.V.
Karin Senf Volkssolidarität Gera
Jan Genseke Clubzentrum COMMA
Holger Weisheit Schulleiter Otto-Dix Regelschule
Manuela Brunner Schulleiterin Otto-Dix Grundschule

Anmerkung der Redaktion: Nicht alle der Ausgezeichneten waren an diesem Abend anwesend.

Mehr zum Hochwasser ist hier zu erfahren:

http://www.meinanzeiger.de/gruppen/hochwasser-155....
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige