Geras beste Bäckerlehrlinge vorzeitig freigesprochen: Frisch gebacken

Frisch gebackene Gesellen: Hans Rosenbusch (25) und Hannes Schöler (24)
Gera: Gewerbliche Berrufsschule | Gera. Nach knapp neun Stunden Prüfungsstress in der Backstube gab’s mit dem Holzschieber den „Ritterschlag“ für Hans Rosenbusch (25) und Hannes Schöler (24) für ihre bestandene Gesellenprüfung. Das übernahm Gerhard Junghans, Vorsitzender der Prüfungskommission der Bäckerinnung Gera, sehr gern. Er sprach die beiden vorzeitig aus der Lehrzeit frei und überreichte ihnen den Gesellenbrief.
Hans und Hannes – geschafft aber glücklich – atmen durch. Zahllose köstliche Backwaren – Brote, Brötchen, Gebäck, Kuchen, Partysnacks – appetitlich präsentiert – sind das Ergebnis der Prüfung mit der Note „Gut“. Für beide ist es der Wunschberuf und beide haben eine Festanstellung. Hans in der Mühlenbäckerei in Bad Blankenburg, Hannes in der Bäckerei und Konditorei seiner Familie in Saalfeld, „Mein Vater ist Konditor, mein Bruder auch – da hat noch der Bäcker gefehlt“, witzelt Hannes, der erst Koch lernte. „Ich konnte mich nicht entscheiden. Jetzt habe ich zwei Wunschberufe.“
Die beiden jungen Männer der Gewerblichen Berufsschule Gera sind die Besten aus dem Kammerbereich und konnten aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen – einem Notendurchschnitt von 1,2 - ein halbes Jahr vorzeitig ihre Gesellenprüfung ablegen. „Das ist leider ausgesprochen selten und ein echter Lichtblick für unsere Bäckerinnung“, freut sich Gerhard Junghans, denn drastisch zurückgegangene Bewerbungen für den traditionellen Handwerksberuf und der gesunkene Leistungsdurchschnitt der Bewerber bereiten der Bäckerinnung ernste Sorgen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige