Tanzen: Wie gut frühstücken Mr. & Mrs. Smith bei Tiffany im KuK?

Wann? 08.09.2013 14:00 Uhr bis 09.09.2013 22:00 Uhr

Wo? Kultur- und Kongresszentrum Gera, Schloßstraße, 07545 Gera DE
Valera Musuc & Nina Trautz starten als Deutsche Meister von 2013 in der Kür-EM Latein am 8. September. (Foto: Foto: DPV /LOBOPRESS)
 
Kaiser-Show in Gera? - Jurij & Aleksandra Kaiser werden Doppelstarter bei den Europameisterschaften in Gera sein. Für die Standard-Kür vertanzen sie in "Das Leben" praktisch ihre Familiengeschichte als Ehepaar. (Foto: Foto: privat /Kaiser)
 
Adrian & Johanna-Elisabeth Klisan sind aktuell erfolgreich mit ihrer Standard-Kür "Frühstück bei Tiffany". Sie gehen als Deutsche Vizemeister in Gera auf das Parkett. (Foto: mit frdl. Genehmigung bei Copyright: Goluchowizc G Photography Berlin)
Gera: Kultur- und Kongresszentrum Gera | Zu den Europameisterschaften 2013 der Professionals in Gera wurden 42 Paare für 13 Nationen gelistet / +++ aktuelle Zusammenfassung +++ / Am 7.9. ist Standard-Tag; am 8.9. ist Latein-Kür-Tag / Für alle Tanzsportfreaks sind Kombitickets für 2 oder 4 Veranstaltungen im Angebot /

Vier internationale Titelkämpfe wurden für 2013 vom „World Dance Council“ (WDC) an den Ausrichter „Deutscher Professional Tanzsportverband e.V.“ (DPV) nach Deutschland vergeben. Zwei davon sind die Kür-Europameisterschaften am 7. und 8. September in der Regie des „Fördervereins TANZEN e.V. Gera“. Das macht die Ostthüringer im zwanzigsten Jahr des Bestehens sehr stolz. Doch: Im Moment denken sie wohl noch mehr an die heiße Vorbereitungsphase der EM, als an mögliche Selbsthuldigung. Außerdem halten sie gerade jetzt ihr Vereinsheim im Geraer Kulturhaus Heinrichsbrücke offen zum Sommertraining für Vereine und erst recht für Partner, die sie im Rahmenprogramm unterstützen wollen.

Obendrein kündigte sich noch ein drittes Event für dieses besondere September-Wochenende an: Der DPV will in Gera nun auch seine Kür-Wertungsrichter und sogenannte „Invigilators“ schulen. Referent soll der ehemalige (vierfache) Profi-Weltmeister Rudi Trautz sein. Den Namen haben sie jüngst schon 'mal gelesen?!

Der Augsburger dürfte natürlich besonders seiner Tochter Nina mit deren Partner Valera Musuc zur Latein-EM am Sonntag die Daumen halten. Sie haben 18 Paare, die acht Nationen vertreten, zur Konkurrenz. Ähnlich international präsentiert sich die Jury. Und zur Standard-EM am Sonnabend möchten gar 23 Sportpaare für zwölf Länder auf den Tanzboden im Kultur- und Kongresszentrum Gera gehen.

Dieses Meldeergebnis übertrifft die Erwartungen des Fördervereins TANZEN. Es kehrt wohl sogar vorsichtige Prognosen um, die von einer Überzahl an Lateinern ausgingen. Das könnte mit dem „Experiment“ Doppel-Europameisterschaft an aufeinanderfolgenden Tagen und einem Ort verbunden sein. Darin sei Gera schon jetzt einmalig, meint Rainer Willms, bei dem die meisten Fäden organisatorisch zusammenlaufen. Denn die klassische Saison sieht Latein-Meisterschaften im Frühjahr und Standard-Championate im Herbst. Nun also doppelte Vorfreude.

Und die Qual der Auswahl für Tanzsportfreunde im Publikum?! Vielleicht ist das die richtige Stelle, um noch einmal auf den Modus und die variablen Chancen für Ticket-Käufe genauer einzugehen: Jeder Wettkampftag bringt am frühen Nachmittag die Vorrunde und am Abend die Finals einer Disziplin. Das wird am Samstag die Standard-Kür sein und tags darauf Kür Latein. Auch die vielfältigen Rahmen- sprich: Showprogramme wechseln. Aber das weiß man ja von den Geraern schon von den Titelkämpfen zur EM 2006 und WM 2007.
Folglich überlegten sich die Organisatoren mehrere Varianten für besonders interessierte Zuschauer, die zwei oder alle vier Veranstaltungen miterleben wollen. Dafür stehen (vergünstigte) Kombi-Tickets zur Verfügung. Dazu berät allerdings der Förderverein selbst. (Informationen /Buchungen per Telefon unter: 0365 7106812 oder auch www.em-tanzen-2013.de) Einzelne Eintrittskarten kann man auch im H35 bei der Gera-Information kaufen.

Um sich schon ’mal ein genaueres Bild von Anforderungen an Kür-Tänzer im Unterschied zu sonstigen Turnier-Entscheidungen zu machen, interviewten die Geraer den Verbandstrainer Latein Laurens Mechelke (Er ist verheiratet mit Ex-Europameisterin Anastacia M.-Kravtchenko.) und den inzwischen in den Stab der Bundestrainer Standard aufgerückten Fred Jörgens. Die Sendungen, komplettiert mit Reminiszenzen aus Showauftritten von Bryan Watson & Carmen sowie William Pino & Alessandra Buciarelli zur WM 2007, sieht man noch in der Mediathek des Offenen Kanals Gera oder unter www.youtube.com/watch?v=hDQbq8Gl2lQ#at=67 (Latein) bzw. unter http://www.youtube.com/watch?v=iLSdIT9vIaI (Standard). Es sind Erinnerungen, die sicher einen Vorgeschmack geben und Appetit machen.

Sportlich genommen wagen die Organisatoren nur sehr ungern Prognosen. Nicht, weil vielleicht so mehr an Spannung erhalten bliebe. Nein, auch bei Recherchen mit den deutschen Spitzenpaaren für Presseveröffentlichungen wurde deutlich, wie wichtig es ist, so eine Kür reifen zu lassen. An der Verbindung mehrerer Tänze zur Drei-Minuten-Choreografie, an den gegenüber dem Turniertanzen überraschenden Elementen oder an der (Kostüm-)Ausstattung wird immer wieder optimiert, um in der A- bzw. B-Note (für technischen Wert bzw. künstlerische Umsetzung) vielleicht auf die maximalen 6,0 Punkte zu kommen. Das schafft einen Eindruck, der dem Eiskunstlaufen nahe kommt. Ist durchaus ähnlich subjektiv und abhängig davon, wie sehr ein Paar mit seinem Auftritt den aktuellen Geschmack der Wertungsrichter trifft. Aber eine tolle Schau sind solche Europameisterschaften in jedem Falle!

Gastgeber Deutschland machte laut DPV nach der Öffnung der EM als „offene“ Titelkämpfe von der Möglichkeit Gebrauch, mehr Paare zu melden. So treten am Standard-Tag nun sogar die ersten Fünf des nationalen Klassements vom Frühjahr 2013 an. Auch die Italiener, Russen und Engländer stockten personell auf.
Aber Doppelstarter zu beiden Entscheidungen gibt es nur wenige: Die Hamburger Kaisers gehören dazu; außerdem Guiseppe Esposito & Roberta Iodato (Italien), SeHyoung & Adele Jang (England) und Greg Gillespie & Lubomira Petkova (Schottland). Die meisten konzentrieren sich im internationalem Maßstab auf ihre Auftritte als Spezialisten.

Zuletzt nun doch noch ein etwas gewagter Über-Kreuz-Vergleich zur Frage nach möglichen Favoriten für die Titelkämpfe in Gera:
Bei der jüngsten WDC-Latein-Weltmeisterschaft (Kür) vom Juni in Tampa /Florida erreichten Arsen Agamelyan & Oxana Vasilieva (Russland) Platz 5. Dort verpassten Jurij & Aleksandra Kaiser den Einzug ins Finale knapp. Sie waren ranggleich mit Esposito & Iodato. Im Jahr zuvor aber ordneten sich Valera Musuc & Nina Trautz (Deutschland) in Sofia als Sechste vor den starken Russen ein. Vor ihnen platzierte Paare haben sich zum 7. oder 8. September für Gera nicht angekündigt. Allerdings sind noch vier weitere WM-Semifinalisten von 2013 dabei...

Weitere Infos unter: www.em-tanzen-2013.de oder per Telefon: 0365 7106812.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige