Tierschutzverein Gera benötigt Hilfe und sucht aktive Mitstreiter

Liebevolle Dosenöffner gesucht...
 
Angelika Lange, Leiterin der Katzenstation des Geraer Tierschutzvereins mit der hübschen Kitty, die ein neues Zuhause sucht.
Gera: tierschutzverein | Süße Samtpfoten suchen liebevolle Dosenöffner...
Gera-Röppisch. Blacky ist der erste, der Besucher der Katzenstation des Geraer Tierschutzvereines in Röppisch schon an der Tür begrüßt, gern auf dem Schoß Platz nimmt und sich beim „Einsammeln“ seiner Streicheleinheiten genüsslich schnurrt und räkelt. Der kleine schwarze Kater mit den großen grünen Augen ist „Chef“ der Station und einer von derzeit 11 jungen Katzen, die dringend ein neues Zuhause suchen.
Tiere mit schlimmen Schicksalen, ausgesetzt, vernachlässigt, verletzt, halb verhungert oder solche, die getötet werden sollten und dank der Tierschützer in letzter Sekunde davor bewahrt wurden. Hier in der Katzenstation in Gera-Röppisch liebevoll aufgepeppelt von Stationschefin Angelika Lange und ihren Mitstreitern.
Im Juni musste die Station des Geraer Tierschutzvereins in Lusan aufgegeben werden. In Röppisch fand man zum Glück in ein neues Domizil.
Der Platz ist beschränkt und daher ist die zügige Vermittlung der tierischen Schützlinge in gute Hände besonders wichtig.
Doch Miete und Stromkosten reißen nun ein kräftiges Loch in die sowieso nicht üppig gefüllte Kasse des Vereins. Das bereitet zusätzliche Sorgen. „Wir finanzieren uns ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Jeder Cent wird für tierärztliche Behandlungen, Kastrationen und natürlich jede Menge Futter benötigt“, so Angelika Lange.
Denn neben der Station unterhalten die Tierfreunde, die ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, 12 Futterstellen im Stadtgebiet und im Umland, die rund 100 freilebende (von insgesamt geschätzten 2000) Katzen aufsuchen. „Oft kaufen unsere aktiven Mitglieder Futter aus eigener Tasche hinzu.“

Nicht nur für Katzen setzen sich die Tierschützer ein, sondern sind Ansprechpartner in allen Belangen des Tierschutzes. Sind zur Stelle, wenn Tiere in Not sind. Egal, ob Hund, Nutz- oder Wildtier. „Natürlich können wir nicht überall sein, dazu sind wir einfach zu wenige. Aber wir tun unser Bestes, um zu helfen.“
Nach Wünschen gefragt, braucht Angelika Lange nicht lange überlegen:
„Dass sich jeder, der sich ein Tier anschafft, seiner Verantwortung ihm gegenüber bewusst ist und entsprechend handelt. Dass die Leute ihre Katzen kastrieren lassen - dann gäbe es kein Katzenelend. Dass weiterhin Spenden fließen, damit wir auch künftig vielen Tieren helfen und die Station erhalten können. Ein letzter Wunsch wäre der nach mehr Zuwachs für unseren Verein. Egal, ob nur als zahlendes Mitglied oder als aktiver Helfer in der Tierschutzarbeit, jeder ist willkommen.„

Und etwas möchte sie noch gern sagen: ein Dankeschön an alle Spender, die Geld oder Sachspenden (Kratzbäume, Decken, Handtücher, Körbchen... - die übrigens immer gebraucht werden) geben oder die aufgestellten Futterboxen in den Einkaufszentren füllen.

Infos:
www.tierschutzverein-gera.de
Sprechzeiten: Dienstag 14-16 Uhr, Donnerstag 10 bis 12 Uhr
Tel. 0365/71 066 50
Mail: info@tierschutzverein-gera.de
Spenden: Konto-Nr. 1216538
Geraer Bank e.G.
BLZ: 830 64 56 8
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige