Von Chemo, Glauben und Uhren, die auf Null gedreht sind – wie eine Krankheit einen jungen Mann verändert hat

Ein junger Mann, blond und schlank, sitzt auf einem blauen Sofa. Das Kinn ist blond stoppelig, über dem Mund verläuft angedeutet ein Oberlippenbart. Quer durch seine obere Ohrmuschel steckt ein silbern glänzender Piercing-Stab. Die Kleidung ist lässig und unkonventionell. Der etwa eins achtzig große Schüler wirkt leicht nervös, reibt sich die Hände. Dann beginnt er zu erzählen. Von seinen Hobbys, seiner Ausbildung und einer Erfahrung, die seine Einstellung zum Leben grundlegend veränderte.

Felix Seifert liebt Wanderungen durch die Natur. Ist ihm danach, joggt er auch mal zehn Kilometer. Er sucht und liebt die Momente der Besinnung, wenn er in der Natur ist. Die Umgebung seines Wahlwohnorts – ein kleines Dorf bei Gera – bietet dafür ausreichend Möglichkeiten. Er sucht den Ausgleich zum Ausbildungs- und Berufsalltag, will den Kopf frei bekommen. Bis zu seinem Ausbildungsende im Juli ist sehr viel zu tun. Für die Abschlussprüfungen muss gelernt werden. Auch die Bestellung der Abschluss-Shirts für seine Klasse ist durchzukalkulieren und abzuschließen. Und nebenher soll das Praktikum mit Bravour absolviert werden. Für den 26-jährigen Auszubildenden steht eine aufregende Zeit an.

Felix Seifert ist angehender Kaufmann für Büromanagement. Er ist im dritten Lehrjahr und macht die Ausbildung im CJD Berufsbildungswerk Gera. Seine Lehrzeit teilt sich in schulischen Unterricht und arbeitsmarktnahe überbetriebliche Praxiseinheiten. Dabei lernt er vieles rund um bürowirtschaftliche Aufgaben, Auftragsbearbeitung, Beschaffung, Rechnungswesen, Marketing und Personalverwaltung. Der Praxisanteil findet in den hauseigenen Ausbildungsbüros statt. Hier wird für den späteren Berufsalltag an praxisnahen Beispielaufgaben geübt. Im Gruppenbüro des Berufsbildungswerks hat jeder Lehrling einen festen Arbeitsplatz. Der Schreibtisch von Felix Seifert ist am Namensschild offensichtlich erkennbar. Schnell wird klar: Unordnung mag er nicht. Sein Arbeitsplatz ist fein säuberlich aufgeräumt.

Durch ein Bildungsprogramm mit verzahnter Ausbildung schnuppert der 26-Jährige parallel zur Ausbildung Praxisluft in einem betrieblichen Praktikum bei einer Baufirma in Gera. Donnerstags und freitags ist er dort jede Woche im Lohnbüro. Wenn die Firma ihm die Chance gibt, würde er nach Ende seiner Ausbildung gern dort bleiben.

Ein Tag im Oktober 2011, der alles veränderte


Wenn man es genauer betrachtet, hatte der aus Weißenfels Stammende ursprünglich ganz andere Pläne. Im August 2010 beginnt er eine Ausbildung zum Gebäudereiniger in einem Pflegeheim. Er plant eine Zusatzqualifikation, um später staatlich geprüfter Desinfektor zu werden. Dann könnte er zum Beispiel Hygienepläne für Einrichtungen wie Krankenhäuser, Pflege- oder Altenheime erstellen. Parallel zur Ausbildung treibt er viel Sport. Er begeistert sich für fast jede Ballsportart, ist immer in mindestens einem Verein Mitglied. Sein Leben gleicht ein bisschen einer Überholspur. Er nimmt das Leben, wie es kommt. Geht seinen eigenen Weg, macht das, was er will. Tiefgreifenden Lebensfragen musste er sich nicht stellen. Er führte ein ganz normales Leben. Doch am 21.10.2011 endet abrupt sein gewohntes Leben. Felix Seifert erfühlt einen Knoten, wo keiner sein sollte. Er ist zu diesem Zeitpunkt gerade mal 20 Jahre alt. „Irgendetwas war anders. Ich habe mich irgendwie unwohl gefühlt“, sagt der blonde Schüler. Der Arzt bestätigt seine düstere Vorahnung: Krebs.

Für Felix Seifert beginnen nun schier endlose Tage im Krankenhaus. Die Chemotherapie mit ihren unschönen Nebenwirkungen gehört ab sofort zu seinem Alltag. „Es fühlt sich dauerhaft so an, als ob man am Vorabend getrunken hätte und einen krassen Kater hat. Einmal hatte ich einen heftigen Krampf im Nacken, wobei sich mein Hals stark nach links verdrehte. Dagegen konnte ich nichts machen.“ Die Zeit der Behandlungen mit Chemotherapie machen ihm zu schaffen. „Man wird irgendwann irre und es gibt Momente, in denen man am Boden ist.“ In genau diesen Augenblicken beginnt Felix Seifert zu beten. Er betet um das eigene Leben. Neben dem Glauben gibt ihm auch seine Familie Kraft – die Eltern, ältere Geschwister und Verwandte, allen voran der Onkel, der selbst zu diesem Zeitpunkt Krebs hat und ihm in vielen Gesprächen Mut macht.

Irgendwann ist es soweit. Nach drei Jahren Therapie ist die Krankheit endlich überstanden. Geblieben ist ein Taubheitsgefühl in einem Bein, eine sogenannte Polyneuropathie – ein Nachbeben der Chemo. Auch psychisch gibt es Nachwirkungen: Der eigentlich lebenslustige Schüler beschreibt sich nach der Krebserkrankung eher als schüchtern und in sich gekehrt. An das Zurückkommen in den alten Ausbildungsalltag ist erstmal nicht zu denken. Auch für seinen geliebten Ballsport fehlt ihm die Kraft.

Nach mehreren Monaten schlägt der Rententräger dem jungen Mann einen Ausbildungsanbieter vor, bei dem Ergo- und Physiotherapie im Ausbildungsplan integriert sind. In Leipzig und Gera gäbe es derartige Angebote. Felix Seifert rappelt sich auf, fasst neuen Mut und entscheidet sich für einen Neuanfang. Er will weg aus der Heimatstadt Weißenfels, Neues kennenlernen und gleichzeitig hektische Großstadtatmosphäre meiden. Er entscheidet sich für Gera, weil das Angebot des CJD Berufsbildungswerks dort interessant klingt und alle seine Anforderungen erfüllt. Hier beginnt er im August 2014 den kaufmännischen Lehrberuf, begegnet Klassenkameraden, die seinen Lebensweg teilen und sammelt Kraft. Er taut auf, wird kommunikativer und fängt wieder an zu lächeln. Das Leben nach dem Krebs gleicht nicht mehr seiner Zeit vor der Diagnose. Er lässt es ruhiger angehen, liest gerne Bücher, zockt ab und zu an der PlayStation und entdeckt das Kochen für sich. Mit seinem alten Leben hat er ein Stück weit abgeschlossen. Es scheint, als wären die Uhren nach der Krankheit auf Null gedreht.

Zugewinn trotz verlustreicher Krankheit


Heute, sechs Jahre nach der Diagnose, steht Felix Seifert kurz vor dem erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung. Die letzten Jahre waren ein Auf und Ab für ihn – voller Verzweiflung, Hoffnung, Zukunftsängsten und Glück. Er selbst nimmt nicht nur negative Erkenntnisse aus dieser Zeit mit. Vor dem Krebs war ihm vieles gleichgültig. Er war eigenbrötlerisch, distanziert, spricht selber von „egoistisch“. Heute sieht das ganz anders aus: er hört anderen gern zu, ist hilfsbereit, kommunikativ und weiß die kleine Dinge des Lebens zu schätzen. Er achtet auf seine Gesundheit und kommt zu der Erkenntnis, dass er eigentlich mehr gewonnen als verloren hat.

Die Zeit im Berufsbildungswerk hat ihn auch geprägt. Im Unterricht, wie zum Beispiel den Deutschstunden bei Sabine Lange, üben die Schüler Vorträge, simulieren Verhandlungs- und Kundengespräche und reden über Verhaltensregeln. Der 26-jährige taut zunehmend auf. „Felix wirkte zu Beginn seiner Schulzeit sehr zurückhaltend und schüchtern. Ich sehe nun, dass er eine tolle Entwicklung hingelegt hat und das auch weiß. Auch seinen Humor hat er wiedergefunden“, stellt die engagierte Pädagogin fest. Im Religionsunterricht sprechen die Schüler über das Leben. Felix hat viel zu erzählen, auch über die Vergangenheit. Könnte er die Zeit zurückdrehen, wäre er ein Jahr eher zum Arzt gegangen. Das hätte vermutlich die zehrende Chemo überflüssig gemacht. Vorsorge hilft, Veränderungen im Gewebe frühzeitig zu erkennen. Einige Krebsfrüherkennungsprogramme werden von der Krankenkasse übernommen, sind sogar sozialgesetzlich verankert. Denn je früher der Krebs erkannt wird, desto besser die Heilungschancen.

Unabhängig von all den positiven Veränderungen, die Felix Seifert an sich beobachtet hat, gibt er offen zu, dass ihm die Krankheit wertvolle Lebenszeit gestohlen hat. „Ich will Dinge nachholen, die ich während der Therapiezeit nicht machen konnte.“ Doch an Trübsal blasen ist nicht zu denken, denn er will die Welt bereisen, unbedingt mal nach Japan, Unbekanntes ausprobieren und sein neu gewonnenes Leben in vollen Zügen genießen.


Hintergrund-Info:

Das Berufsbildungswerk Gera unter Trägerschaft des Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. (CJD) ist eine überregionale Einrichtung der beruflichen Erstausbildung für junge Menschen mit psychischen und/oder körperlichen Behinderungserfahrungen und Lernschwierigkeiten. Die Jugendlichen haben hier die Möglichkeit, einen von 27 Berufen zu erlernen, ihre Fähigkeiten zu entdecken, Ziele zu stecken und fürs Leben zu lernen. Im CJD Berufsbildungswerk Gera wird die fachpraktische Ausbildung in modernen Werkstätten mit der theoretischen Ausbildung in der staatlich anerkannten Förderberufsschule vereint. Dem Berufsbildungswerk angegliedert ist ein Internat mit verschiedenen Wohnformen wie Wohngemeinschaften, Einzel- oder Regelwohnen. Ergänzt wird der Wohnalltag mit Angeboten zu verschiedenen Freizeitmöglichkeiten und zahlreichen Aktivitäten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige