Waldemar Kutschbach gärtnert seit 80 Jahren. Tag des offenen Gartens am 7. Juni – Eröffnungsgarten Kutschbach in Collis

Waldemar Kutschbach kümmert sich mit stolzen 90 Jahren immer noch um den Garten. Die Arbeit hält ihn fit. Der Bauerngarten im Geraer Ortsteil Collis ist am 7. Juni einer der Eröffnungsgärten zum Tag des offenen Gartens.
  Gera: Gasthaus & Pension Collis am Gessenbach | Genau genommen bedarf es für den Bauerngarten mitten in Collis keinen Tag der offenen Gärten. Eine verschlossene Pforte sucht man hier vergebens. Er steht für jedermann offen und das rund um die Uhr.

Und doch beteiligen sich die Inhaber, Familie Kutschbach, seit 2010 an diesem Tag, mittlerweile zum vierten Mal als Eröffnungsgarten. Und das ist gut so. Der Garten ist auf seine Art und Weise etwas Besonderes. Ihn gibt es bereits seit über 100 Jahren. Die Grundstücksgrenzen der etwa 600 Quadratmeter haben in den Jahren leicht variiert. „Der grundsätzliche Aufbau ist der gleiche geblieben“, weiß Waldemar Kutschbach. Er muss es wissen. Bereits als zehnjähriger Bursche hat er tatkräftig mit dem Spaten in der Hand geholfen.

Das liegt mittlerweile 80 Jahre zurück. Heute ist Waldemar Kutschbach stolze 90 Jahre. Und er kann es immer noch nicht lassen. Klar zwickt es hier und da schon in den Knochen und er muss sich öfter auf der Bank ausruhen. Aber letztlich sieht er die tägliche Gartenarbeit nicht als Belastung, sondern sie hält ihn fit.

Sellerie, Rote Rüben, Möhren, Weißkraut, Erdbeeren. Die Liste lässt sich fortsetzen. Hier wurde schon immer das angebaut, was für den privaten Gebrauch im kleinbäuerlichen Betrieb benötigt wurde. „Um möglichst nichts hinzu kaufen zu müssen“, erklärt der Senior zurückblickend. Er kann sich auch noch erinnern, dass der Garten früher einen höheren Zaun hatte. Nicht etwa, um Langfinger abzuschrecken. Wie auf Dörfern üblich, haben sich Schweine und Kühe auch öfter mal auf den Straßen herum getrieben.

Den kleinbäuerlichen Betrieb Kutschbach gibt es seit Jahren nicht mehr. Dafür betreibt die Familie in ihrem Vierseithof seit 1990 die Gaststätte und Pension „Collis am Gessenbach“. Und so landet das im eigenen Garten gezogene Bio-Gemüse auf den Tellern der Gäste. Da thüringische Küche angeboten wird, sucht man im Bauerngarten vergeblich exotische Gemüsesorten und Kräuter.

Seine öffentliche Renaissance erlebte der Garten mit der in Gera und Ronneburg ausgetragenen Bundesgartenschau. Der Bauerngarten wurde zum Buga-Begleitobjekt und ist seit 2007 öffentlich zugänglich, in der Art einzig in Ostthüringen. Und damit Kinder zum Wandertag, die Gemüse nur fein säuberlich verpackt aus dem Supermarkt kennen, auch die Pflanzen im Garten den Gemüsesorten zuordnen können, ist alles beschildert. „Dass da auch mal eine Erdbeere genascht oder eine Möhre gezogen wird, passiert schon mal“, so Christine Kutschbach, die ihrem Opa hilfreich zu Seite steht.

Zum Tag des offenen Gartens am 7. Juni, ab 10 Uhr, wird sie alle Hände voll zu tun haben. Der Bauerngarten ist einer der Eröffnungsgärten. Interessenten müssen In einem solchen Garten ihre Tour starten. Nur in den Eröffnungsgarten ist zu erfahren, wo sich die weiteren teilnehmenden Gärten befinden. Zum Fachsimpeln steht vor Ort auch ihre Schwester, Carolin Kutschbach, zur Verfügung. Sie hat Landschaftsarchitektur studiert.

Eröffnungsgärten:

Haus Schulenburg, Dr. Kielstein, Straße des Friedens 120, 07548 Gera

Botanischer Garten, Nicolai-/Schillerstraße, 07545 Gera

Garten Tröger, Pölziger Straße 78, 06712 Heuckewalde/Pölzig

Garten Familie Kutschbach, Collis 2, 07554 Gera

Kunst- und Kräuterhof, Dorfstraße 9, 04626 Posterstein

PS: Wer von euch ist Gartenfachmann und kennt sich mit Gemüse, Kräutern und Blumen aus und traut sich zu, die Fotos der einzelnen Pflanzen zu benamen?
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige