Jede Menge Baustellen: Amtsantritt der neuen Geraer Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn

Dr. Viola Hahn, die neue Oberbürgermeisterin von Gera, betonte gegenüber den Journalisten zu ihrem ersten Pressegespräch, dass sie die Einlösung ihrer Wahlversprechen nicht auf die lange Bank schieben möchte.
Gera: Rathaus | Eines wurde gleich zur ersten Pressekonferenz der neuen Oberbürgermeisterin von Gera, Dr. Viola Hahn, klar: Sie hat jede Menge Baustellen auf dem Tisch! Und das sind nicht nur bereits bestehende, sondern auch selbst auferlegte. Baustellen natürlich mit dem Ziel, das Tempo nach der Fertigstellung zu erhöhen. Und so verwundert es nicht, dass sie als Erstes ihr Wahlversprechen einlösen möchte, dass in Teilen der Siemensstraße nicht nur mit 50 Stundenkilometern, sondern mit 70 gefahren werden kann. Die Maßnahme hat für Dr. Hahn Symbolkraft: „Ich möchte gemeinsam mit den Bürgern, mit dem Stadtrat und der Stadtverwaltung unseren Partnern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft das Tempo erhöhen – damit es in Gera vorangeht.“

Zu den großen Schlagworten in ihrem Wahlkampf gehörte auch der „Kassensturz“. Den städtischen Haushalt inklusive aller Schattenhaushalte wolle sie durchleuchten. Versteckte Gelder hofft sie dabei auf Nachfrage eines Journalisten nicht zu finden. Aber Prioritäten könne man durchaus anders als bislang setzen. Beispielsweise möchte die neue Oberbürgermeisterin zugunsten der Erfüllung sozialer Aufgaben beim Thema Kunsthaus sparen. Mit dem Thema Kunsthaus gelangen die fragenden Journalisten automatisch zu Otto Dix. Zwar betonend, dass sie Dix nicht verdammen möchte, wird sie die Stadt Gera allerdings nicht mit Dix an erster Stelle identifizieren und nach außen bewerben. Einen konkreten Vorschlag, womit sich Gera künftig identifizieren sollte, konnte sie an ihrem ersten Arbeitstag noch nicht äußern. Jetzt gehe es erst Mal ans Ideensammeln – gern auch zum Thema Sport, wie sie betonte.

Um Nachsicht, derzeit noch keine konkreten Antworten geben zu können, erbat sie sich bei den Themen Stadtbahnlinie 4 und Theaterfinanzierung. Nächste Woche beschäftigt sie sich mit dem Gesamtkonzept Stadtbahnlinie 4, will überprüfen, ob die Finanzierung mit Eigen- und Fördermitteln abgesichert ist. Die Theaterfinanzierung sei bislang Chefsache gewesen, womit sie ihren Vorgänger Dr. Norbert Vornehm meint, der sie in das Thema nicht mit einbezogen hat. Zur 775-Jahr-Feier befragt, ist sich Dr. Hahn sicher, dass man nicht innerhalb von zwei Monaten einen Umzug organisieren kann. Denkbar wäre, so die neue Rathauschefin, dass man solch ein Vorhaben in zwei Jahren zur 777-Jahr-Feier mit vereinten Kräften vorbereiten könnte.

Während der ersten 100 Tage ihrer Amtszeit möchte sie dem Stadtrat Novellen zum Schulbauprogramm und zur Schulnetzplanung zur Beratung und Beschlussfassung unterbreiten. Somit sollen zeitgemäße Lern- und Lehrbedingungen geschaffen werden. Zur Sanierung von städtischen Straßen, Brücken und Gehwegen soll ein Programm beauftragt werden. Als Maßnahme, die Bürger tatsächlich an der Kommunalpolitik zu beteiligen, sieht sie die Einführung einer Bürgerfragestunde zu Beginn jeder Stadtratssitzung. Zudem soll die Einberufung eines Kinder- und Jugendparlaments vorbereitet werden. Und der Seniorenbeirat solle künftig nicht nur Rede-, sondern auch Antragsrecht bekommen.

Dr. Viola Hahn
- am 4. Mai 1956 in Gera geboren
- in Gera aufgewachsen und zur Schule gegangen
- Studium Wirtschaftswissenschaften in Leipzig
- verheiratet, 1 Kind
- vorherige Tätigkeit: Vorsteherin des Finanzamtes Gera
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
3.878
Karin Jordanland aus Artern | 03.07.2012 | 19:53  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 03.07.2012 | 20:03  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 04.07.2012 | 19:03  
2.146
Regina Pfeiler (aus Gera) aus Gera | 20.07.2012 | 23:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige