Ägypten - Unbekannte Schätze aus Thüringer Sammlungen zeigt die Sonderausstellung im Stadtmuseum Gera

Dr. Dennis Graen, Kustos der antiken Sammlung an der FSU Jena, ist zugleich Kurator der Ausstellung. Zu sehen ist er hier mit einem Mumienschädel.
 
Die Sonderausstellung "Ägypten - Unbekannte Schätze aus Thüringer Sammlungen" ist bis zum 9. Juni im Stadtmuseum Gera zu sehen.
Gera: Stadtmuseum | Sonderausstellung zeigt 200 Exponate aus Sammlungen ägyptischer Objekte vom 27. März bis 9. Juni im Stadtmuseum Gera

Geheimnisvolle Teile von Mumien, wertvolle Statuetten, grazile Amulette, farbige Totenmasken, rätselhafte Sarkophagteile sowie formschöne Keramik- und Steingefäße präsentiert das Stadtmuseum Gera in der Sonderausstellung „Ägypten - Unbekannte Schätze aus Thüringer Sammlungen“ bis zum 9. Juni in seinen Ausstellungsräumen. Insgesamt werden zirka 200 ägyptische Objekte aus Thüringer Sammlungen gezeigt. Sie stammen aus den Beständen der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Museums für Ur- und Frühgeschichte Weimar, der Stiftung Weimarer Klassik, des Lindenau-Museums Altenburg, des Schlosses Glücksburg in Römhild und des Stadtmuseums Gera. Im Rahmen eines Projekts der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurden Exponate aus Thüringer Sammlungen erfasst und zusammengetragen. Die daraus entstandene Ausstellung dokumentiert die gesamte Bandbreite Altägyptischer Alltagskultur: Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Krankheit und Heilung, Schrift und Sprache, Religion und Bestattung.

Der Kopf einer kleinen Statue des Gottes Osiris, der in der Ausstellung zu sehen ist, stammt aus Thüringen. Ursprünglich vermutlich in römischem Besitz, kam er wohl als germanisches Beutestück hierher und wurde bei Hetschburg, im Kreis Weimarer Land, gefunden. Für die Spätzeit Ägyptens typisch sind aufwendig bemalte und vergoldete Totenmasken aus Stuck und Leinen, die für die Verzierung von Särgen verwendet wurden. Neben menschlichen Mumienteilen, darunter den Rumpf einer Mumie, werden auch Tiermumien vorgestellt. Eine Vogelmumie der Universität Jena, von der man bisher von einem Ibis ausging, zeigte erst unter dem Röntgenapparat, dass hier ein Falke mumifiziert wurde.

Das Interesse für das antike ägyptische Großreich am Nil ist bis heute ungebrochen. Seit Jahrhunderten bereits sind die Menschen Europas fasziniert von den geheimnisvollen Pyramiden, der Macht der Pharaonen, der ersten Blütezeit von Wissenschaft und Technik, der ägyptischen Religion und dem Totenkult. In Folge zahlreicher Forschungsreisen – teils in staatlichem Auftrag, teils privat finanziert – entstanden berühmte Sammlungen ägyptischer Altertümer in Deutschland und Europa. Die Sammelleidenschaft erfasste selbst Geschäftsreisende und die ersten gutbetuchten Touristen des 19. Jahrhunderts, deren kleine Mitbringsel oder Sammlungen oftmals an örtliche Museen übergeben wurden. Viele dieser frühen exotischen Souvenirs – mitunter jahrzehntelang vergessen – entpuppten sich erst in der jüngeren Vergangenheit als antike Raritäten. Auch in Thüringer Museen und Institutionen, abseits der großen Ägypten-Ausstellungen, existieren Sammlungen ägyptischer Objekte, die aus ganz unterschiedlichen Gründen zusammengetragen wurden. Nicht selten sind diese Kunstgegenstände bis heute in Depots und Magazinen verborgen. Durch das im Jahr 2008 begonnene Projekt der Friedrich-Schiller-Universität Jena und die daraus entstandenen Ausstellung werden sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Stadtmuseum Gera erwartet seine Besucher – wie alle Geraer Museen – dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr.

Weitere Beiträge über das Stadtmuseum Gera:

http://www.meinanzeiger.de/themen/gera+stadtmuseum...
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
5 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 27.03.2013 | 22:28  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 28.03.2013 | 17:42  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 02.04.2013 | 13:56  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 02.04.2013 | 21:23  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 10.04.2013 | 16:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige