Jobprofil: Wie ist das Leben als Bezirksrevisor, Herr Pein?

Udo Pein ist als Bezirksrevisor für den Landgerichtsbezirk Gera zuständig.
„Natürlich sitze ich viel im Büro über riesigen Stapeln von Gerichtsakten. Dennoch ist die Arbeit als Bezirksrevisor sehr abwechslungsreich“, so Udo Pein.

Ein Bezirksrevisor ist für Gebühren zuständig, die man bezahlen muss, wenn man ein Gericht in Anspruch nimmt oder die ein Anwalt verlangen darf, wenn ihn die Justiz (also der Staat) bezahlen muss. Er sitzt in einem Landgericht und hat eine Prüffunktion (wie es der Name Revisor schon vermuten lässt). Pein ist zuständig für den Landgerichtsbezirk Gera. Dabei kommt er mit den verschiedensten Verfahrensarten in Berührung: Strafrecht, Familienrecht, Nachlassrecht, Vollstreckungs-, Insolvenz- und Zwangsversteigerungsrecht, Vormundschafts- und Betreuungsrecht, Grundbuch- und Registerrecht nicht zu vergessen das Zivilrecht als „Königin“ des Rechts und, und, und.

„Bei sämtlichen Verfahren können Probleme im Zusammenhang mit den Gerichtskosten und/oder Anwaltskosten entstehen. Die Kostenrechnungen können Fehler enthalten. Kostenschuldner beschweren sich gegen die Höhe der Kosten. Auch Kostenentscheidungen lassen sich manchmal unterschiedlich auslegen. Es ist meist eine schwierige Materie“, gibt Pein zu bedenken.

Wenn beispielsweise ein Anwalt einen Angeklagten verteidigt, der freigesprochen wird oder einen Mandanten vertritt, der arm im Sinne des Prozess- oder Verfahrenskostenhilferechts ist, hat der Anwalt Anspruch auf Vergütung aus der Staatskasse – also auf Kosten des Steuerzahlers. Diese Kosten stellt der Anwalt dem Gericht in Rechnung. Und diese Rechnung überprüft der Bezirksrevisor. „Das, was dem Anwalt gesetzlich zusteht, soll er bekommen. Auch wenn es der Staatskasse weh tut“, erklärt Pein. Er überprüft, ob die veranschlagten Forderungen in berechtigter Höhe sind. Es ist wohl verständlich, dass er in der Anwaltschaft nicht immer gern gesehen ist.

Für den Bezirksrevisor ist das keine trockene Arbeit: „Kostenrecht hängt eng mit dem Verfahrensrecht zusammen, und Gerichtsverfahren spiegeln das Leben wieder. Kostenrecht ist nicht verstaubt. Wenn es um’s Geld geht, knistert’s. Jeder Fall ist anders!“, ist er sich sicher. Manche Fälle arbeitet er in drei Minuten ab, andere dauern schon mal einen Tag oder länger. Der Bezirksrevisor muss sehr viel in Verfahrensakten lesen und studiert tagtäglich Gesetze und Kommentare. Da hat Udo Pein abends in seiner Freizeit keine Lust mehr zu lesen. Die Zeitungsschau übernimmt für ihn seine Frau.

Pein könnte sich auch zwar auch in anderen Berufen, vor allem im Handwerk, vorstellen. Aber sein jetziger Beruf ist längst zur Berufung geworden: „Kostenrecht ist Herzenssache“, so Pein.

Infos:

Bezirksrevisor ist kein Ausbildungsberuf. Voraussetzung für die Tätigkeit Bezirksrevisor ist eine Rechtspflegerausbildung.

Beruf Rechtspfleger

Rechtspfleger treffen gerichtliche Entscheidungen in den ihnen übertragenen Bereichen der freiwilligen und streitigen Gerichtsbarkeit, zum Beispiel im Nachlass-, Betreuungs- und Vormundschafts-, Grundbuch- oder Registerrecht sowie bei Zwangsvollstreckungen. In der Justizverwaltung können sie auch Führungsaufgaben übernehmen, zum Beispiel als Geschäfts- oder Gruppenleiter. Rechtspfleger arbeiten bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und Justizverwaltungen. Darüber hinaus können sie an Verwaltungsfachhochschulen beschäftigt sein.

Ausbildung Rechtspfleger

Die Ausbildung zum Rechtspfleger wird an Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege der Bundesländer, an Gerichten und bei Staatsanwaltschaften durchgeführt. Der dreijährige Vorbereitungsdienst wird von den Bundesländern angeboten.

Zur Person

Udo Pein ist 61 Jahre. Er hat den Beruf des Revisors erlernt und ist seit 1983 in diesem Beruf tätig. Heutzutage wäre eine Rechtspflegerausbildung für diese Tätigkeit notwendig, die es zu DDR-Zeiten noch nicht gab.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
7.498
Johannes Leichsenring aus Hermsdorf | 08.12.2014 | 17:41  
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 08.12.2014 | 23:03  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 09.12.2014 | 17:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige