Lernen im „Schlösschen“ - Einstiges Rittergut Kaimberg ist heute modernes Bildungswerk

Das Schlösschen - jetzt Bildungsstätte - in der Vorderansicht. (Foto: Foto: Bildungswerk Kaimberg)
 
Schönes, erhalten gebliebenes Fenster. (Foto: Foto: Bildungswerk Kaimberg)
Gera-Kaimberg: Bildungswerk | Serie "Besondere Orte":

Sie sind schon zu beneiden für ihren besonderen Lernort, die Schüler vom Bildungswerk für Gesundheits- und Sozialberufe in Kaimberg. Idyllisch gelegen in herrlicher Landschaft oberhalb der Stadt Gera, mit schönem Park und herrlichen alten Bäumen, der bei schönem Wetter zum Unterricht im Freien einlädt. Das Rittergut, liebevoll „Schlösschen“ genannt, strahlt eine besondere Atmosphäre aus. Durch das altehrwürdige Gebäude weht noch immer der gute Geist seiner Geschichte.
Heute – als staatlich anerkannte, berufsbildende Schule - in einzigartiger Weise vereint mit modernsten Lerninhalten und technischen Medien.
Das Rittergut geht auf die Zeit um 1328 zurück, als der reußische Voigt von Gera die Dörfer Pforten, Collis und Kaimberg erhielt. Seine Lage auf luftiger Höhe wurde mit Scharfblick gewählt. Der Turm war ein trefflicher „Luginsland“. Von seiner Zinne aus verständigte sich der Wächter mit den „Burgwärteln“ auf dem Osterstein, der Osterburg, dem Ronneburger Schlosse und den benachbarten Warttürmen mittels Flaggen und Lichtsignalen. Das Wohnhaus, das „hohe Haus“ genannt, war stets ein Bollwerk in den Zeiten, da man Pulver und Blei noch nicht kannte …, so ist es in der Chronik nachzulesen.
Oft wechselte das Gut seine Besitzer – dazu gehörten Georg von Naschau, die Familie „von Ende“, Katharina Luise von Ziegenhierd, ein Herr von Kutschenbach und Kommerzienrat Schmidt aus Altenburg, der das alte Herrenhaus abreißen ließ und einen Neubau errichtete. Otto Bauch funktionierte es 1946 zu einem Bettenhaus um, kurz darauf wurde es Genesungsheim und später Sanatorium. 1970 erfolgte hier die Gründung der Bezirksakademie für das Gesundheits- und Sozialwesen, die der Fort- und Weiterbildung von Leitungspersonal diente. Das Bildungswerk wurde 1991 als Einrichtung des Stadtverbandes der AWO Gera gegründet. 1998 firmierte es in eine gemeinnützige GmbH um, in der Lehrer sowie die AWO des Saale-Holzland-Kreises Gesellschafter sind. Im vergangenen Jahr feierte die Schule in freier Trägerschaft ihr 20-jähriges Jubiläum. „Als Schule mit familiärer Atmosphäre bauen wir auf individuelle Betreuung unserer Schüler und pflegen ein sehr lebendiges Schulleben. So versuchen wir, den sozialen Gedanken nicht nur in der Ausbildung zu vermitteln, sondern ihn auch im schulischen und außerschulischen Bereich zu leben. Gern stützen wir uns dabei auf die Erfahrungen und den Weitblick der älteren Kollegen und freuen uns über den ‚frischen Wind’, den die jüngeren im Umgang mit ihren Schülern mitbringen“, so Lars Hegedusch, der seit dem 1. Januar Schulleiter ist.

Zur Schule
- sie ist Höhere Berufsfachschule, Fachschule und Fort- und Weiterbildungseinrichtung für soziale und pflegerische Bereiche
- zurzeit lernen hier 330 Schüler in den Bereichen Altenpflege, Sozialassistenz, Erzieher,
Heilerziehungspflege und Heilpädagogik
- den Unterricht übernehmen 15 Lehrer und weitere Honorardozenten
- es gehören zwei Hausmeister und zwei Reinigungskräfte zum Schulpersonal
- es stehen ein Internat sowie ein Sportplatz zur Verfügung
Mehr Infos: www.bildungswerk-kaimberg.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige