Umfrage: Mehr als die Hälfte der Bundesbürger bildet sich beruflich fort

Was Hänschen nicht gelernt hat, kann Hans sehr wohl noch lernen: Gerade im beruflichen Bereich ist es für das persönliche Fortkommen oft entscheidend, Weiterbildungschancen zu nutzen. Rund die Hälfte der Deutschen macht davon Gebrauch. Das ergab eine Umfrage der TNS Infratest Sozialforschung unter mehr als 15 000 Bundesbürgern zwischen 18 und 64 Jahren.

Demnach hatten sich nur 49 Prozent der Befragten in den vergangenen drei Jahren nicht fortgebildet. 37 Prozent dagegen lasen Fachzeitschriften oder Fachbücher und 18 Prozent besuchten Fachmessen oder Kongresse. 25 Prozent nahmen an beruflichen Lehrgängen und Kursen teil.

Mehr Jobsicherheit, mehr Herausforderungen, mehr Aufstiegschancen: Eine Berufsausbildung ist ein solides Fundament für die berufliche Zukunft. Die schnellen technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen erfordern aber eine dauerhafte Anpassung und ein ständiges Weiterlernen. Weder die private noch die berufliche Zukunft lassen sich langfristig bis ins Detail planen.

Kurven und Kreuzungen gehören zum Leben. Manchmal entscheidet man sich selbst für einen anderen Weg, manchmal wird man aber auch gezwungen, sich neu zu orientieren oder sich beruflich weiter zu entwickeln. Berufliche Kompetenz ist ein wichtiger Baustein, um in seinem Tätigkeitsbereich weiterzukommen oder Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Für die berufliche Qualifizierung Beschäftigter gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten und -programme.

djd/pt
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige