Axel Sinske Europameister im Einzelzeitfahren - Torsten Kunath vom Master DKV Team Neff auf der Straße wieder Vize

Axel Sinske, Europameister im Zeitfahren 2011 (Foto: Master DKV Team Neff)
 
Torsten Kunath, Zweitplatzierter bei der Straßen-Master-EM
Gera. Auch wenn es in letzter Zeit etwas still war um das Master DKV Team Neff, waren die Aktiven nicht untätig. Über 15 Siege haben sie eingefahren und keines der Rennen, wo sie am Start waren, ging ohne Podestplätze für sie aus. „Wir konnten an unsere Leistungen aus der vergangenen Saison anknüpfen. Das Besondere in diesem Jahr, die Erfolge verteilen sich auf fast alle Teammitglieder, so dass wir nicht nur für Einen fahren müssen“, so Torsten Kunath, der nach seinem schweren Sturz zu Saisonbeginn jetzt wieder zur gewohnten Stärke zurückgefunden und sich rechtzeitig für die Europameisterschaften im tschechischen Zdar nad Savou in Form gebracht hat.

Doch bevor der Fahrer vom RC Gera 92 sein Können beim Straßenrennen unter Beweis stellen konnte, schlug die Stunde für Axel Sinske. Nach dem zweiten Platz im Vorjahr klappte es diesmal für den Cottbuser mit dem ersehnten Meistertrikot. Mit einem 45er Schnitt gewann er das Einzelzeitfahren über 19,7 km in 0:26:25,34 Minuten und konnte damit, hinter sein für 2011 gestelltes Saisonziel, einen Haken setzt. „Jetzt kann ich mich endlich mehr um meinen Enkel kümmern“, so der frisch gebackene Opa nach dem Zieleinlauf. Teamkamerad Christian Weinhold beendete seinen Kampf gegen die Uhr auf Platz sieben.

Rang 14 beim Zeitfahren war für Torsten Kunath, wie er selbst meinte, nicht das optimalste Ergebnis. So setzte der 46-jährige Geraer alles auf das Straßenrennen und dies mit Erfolg, auch wenn ihm nach zwei Vizemeistertiteln auch diesmal am Ende das kleine Quäntchen Glück zum Titel fehlte. „Ich merkte schon am Berg, dass es bei mir gut lief. Drückte auf Tempo um so das Feld auseinanderzuziehen, was auch gelang, um so für mich eine gute Ausgangsposition zu schaffen. Gleich drei Mal galt es den gut acht Kilometer langen Berg zu überwinden. Gemeinsam mit dem Deutschen Matthias Lastowski, Christian Jäger und dem Portugiesen Bergfloh Victor Lourenco, konnte ich mich in der letzten Runde vom Feld absetzen. Eigentlich lief auch alles gut. Doch auf den letzten Kilometern fing es plötzlich an zu regnen. Auf dem nassen Asphalt bis zum Ziel hieß es dann Vorsicht und bei mir kamen Erinnerungen an meinen Sturz vom März hoch. Ich wollte kein Risiko eingehen, was Christian Jäger für sich nutzte. Er, als der wohl schnellste Fahrradkurier von Berlin, erwischte die letzte Kurve am besten und sicherte sich so den EM-Titel“, schildert Torsten Kunath den Rennverlauf. Platz drei ging an den Portugiesen Viktor Lourenco.

Mit Rückblick auf seine überstandene Schlüsselbeinverletzung, wertete Torsten Kunath den 2. Platz dennoch als eine starke Leistung. Christian Weinhold platzierte sich auf Rang fünf und Axel Sinske ging als 14. über den Zielstrich.

Dass die DKV-Master nach der EM längst noch nicht ausgepowert waren, demonstrierten sie eindrucksvoll eine Woche später, am vergangenen Wochenende, wo sie gleich zwei Doppelerfolge für das Master DKV Team Neff einfuhren. So gewann Christian Weinhold jeweils vor Axel Sinske in Großwaltersdorf und Chemnitz.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige