DM-Titel für Robert, Madeleine und Franziska - Acht Medaillen für Geraer Radsportler bei Deutschen Bahnmeisterschaften 2011 in Berlin

Robert Förstemann
Berlin/Gera. DM-Bilanz für Geraer Sprinter Robert Förstemann vom Team Erdgas.2012: Gold, Bronze und Bahnrekord. Acht Medaillen und Bahnrekord - für Geras Radsportler eine durchaus positive Bilanz bei den Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport im vorolympischen Jahr. Dabei lag das Hauptaugenmerk bei den Sprintern, denn Robert Förstemann, René Enders, Maximilian Levy, Stefan Nimke und der erst 19-jährige Youngster und Vizejuniorenweltmeister von 2010, Stefan Bötticher, machen es Bundestrainer Detlef Uibel nicht leicht, wenn es um die Nominierung für Olympia geht.

Den Titel im Teamsprint sicherte sich das Team Erdgas.2012 und das in der Top Besetzung mit Robert Förstemann als Anfahrer und auf den Positionen zwei und drei Maximilian Levy und Carsten Bergemann. Dabei bewies der Geraer wieder einmal seine Sprintstärke, legte mit der Anfahrzeit von 17,547 Sekunden die Grundlage für den Triumph. Gold in 43,911 Sekunden, noch nie war eine deutsche Vereinsmannschaft schneller. Mit einer Anfahrzeit von 17,548 Sekunden zeigte auch René Enders eine Top-Leistung. Der Erfurter, der auch bei seinem einstigen Heimatverein SSV Gera 1990 Vereinsmitglied ist, startete mit einem gemischten Team außer Konkurrenz.

So richtig freuen über die Bronzemedaille im Sprint, konnte sich Robert Förstemann nicht. Dabei begann alles ganz vielversprechend. In der Qualifikation bewies der Geraer einmal mehr, dass er der schnellste deutsche Sprinter ist. Mit 10,026 Sekunden brach er den vor elf Jahren von Jens Fiedler bei der Bahn-Weltmeisterschaft 1999 mit 10,036 Sekunden gefahrenen Bahnrekord. Im Halbfinale dann von René Enders gestoppt, setzte er sich erst nach dem dritten Lauf im Kleinen Finale gegen seinen Teamkameraden Maximilian Levy durch und sicherte sich so Platz drei.

Auch für René Enders, Silbermedaillengewinner im Keirin, fiel die Medaillenentscheidung im Sprint erst im dritten Lauf, wo er sich Stefan Bötticher beugen musste.

Gold in der 3000m Mannschaftsverfolgung bei den Frauen ging in der Besetzung Madeleine Sandig, Franziska Merten (beide SSV Gera 1990) und Franziska Ruschke (RSC Turbine Erfurt) nach Thüringen. Jeweils Silber erkämpfte sich Madeleine Sandig in der 3000m Einzelverfolgung sowie im Punktefahren.

Gemeinsam mit Erik Mohs vom Team Nutrixxon Sparkasse fuhr der Geraer Marcel Barth vom Thüringer Energie Team im Madison auf Platz zwei.

Bei den Junioren trug sich Robert Uebel vom SSV Gera im Sprint wie auch gemeinsam mit seinem Vereinskameraden Patrick Renner und dem Elxlebener Gregor Dietrich im Teamsprint auf Rang sechs in die DM-Ergebnislisten ein. Ebenfalls Platz sechs ging bei der weiblichen Jugend im Sprint an die Geraerin Carolin Henkel.

Insgesamt sicherte sich der Thüringer Radsport-Verband bei den 125. Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport im Berliner Velodrom 24 Medaillen, darunter 5 mal Gold, 12 mal Silber und 7 mal Bronze und war damit der erfolgreichste Landesverband.

Weitere DM-Ergebnisse für den SSV Gera:
Carolin Henkel (weibliche Jugend): 9. Sprint; 10. 500m Zeitfahren; Jakob Höfer (Junioren): 5. 4000m Mannschaftsverfolgung; Robert Uebel (Junioren): 7. Kerin; Franziska Merten (Frauen): 8. 3000m Einerverfolgung; Arne Kenzler (Männer): 9. Punktefahren.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige