Eintauchen in die die faszinierenden Unterwasserwelten - Mit dem Tauchsportverein Gera wird Abenteuer, Sport und Natur zu einem Erlebnis

(Foto: Heiko Pludra)
 
(Foto: Heiko Plidra)
Gera. Wer kennt sie nicht, die fantastischen Filme von Jaques Cousteau. Doch was spricht dagegen, einiges von der faszinierenden Unterwasserwelt selbst zu erleben. Einfach auf Tauchstation zu gehen und sich statt der Luft, das Wasser zu seinem Element zu machen. Es liegt schon ein tiefer Sinn in der Redewendung: „Ein Taucher, der nicht taucht, taucht nix.“ Das muss nicht so sein, es gibt ja den Tauchsportverein Gera e.V. und wer Lust auf Tauchen oder Flossenschwimmen hat, ist immer willkommen.

Auch wenn man die bunte Unterwasserwelt nicht direkt vor der Haustür bestaunen kann, bietet die Umgebung mit ihren wunderschönen Seen exzellente Tauchplätze mit einer faszinierenden Vielfalt an Fischen und Pflanzen. Zu bestaunen sind auch zahlreiche Überreste früherer Bergbautätigkeiten. Für den Anfang, um das Tauchen zu erlernen oder sich fit zu halten, bietet das Hofwiesenband mit seiner 50-m-Bahn und dem rund 3,5 m tiefen Sprungbecken ideale Bedingungen.

„Bei uns kann jeder das Tauchen erlernen, selbst Kinder oder auch Menschen mit Handicaps. Mitzubringen sind eigentlich nur das Schwimmzeug und wenn vorhanden Schwimmflossen, Schnorchel und Maske - die so genannte ABC-Ausrüstung. Doch auch die gibt’s bei uns zum Ausleihen. Schwimmbrillen sind nicht geeignet. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern“, bringt der Vereinspräsident Sven-Gunnar Degen die Voraussetzungen für eine Tauchausbildung auf den Punkt.

Doch auch für das Erlernen des Tauchens gilt "Ohne Fleiß kein Preis", aber eben so, „Es wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird“. Erfahrene Tauchlehrer und Fachübungsleiter übernehmen die Ausbildung und wachen über die Sicherheit der TauchschülerInnen. Neben den praktischen Übungen, die anfangs ohne Tauchtechnik ausgeführt werden, bedarf es auch theoretischer Kenntnisse. „Schulkenntnisse aus den Fächern Biologie und Physik sind dabei von Vorteil, lässt sich doch so die Theorie besser verarbeiten. Nach erfolgreich bestandener Theorieprüfung beginnt die Praxisausbildung. Traditionell finden diese Freiwassertauchgänge im Kulkwitzsee bei Leipzig statt. Dort finden wir für alle Ausbildungsstufen ideale Bedingungen vor“, so der Präsident.

Besonders stolz ist man im Geraer Tauchsportverein darauf, dass die Qualifikation weltweit anerkannt ist, was dem Taucher weltweit ein Abtauchen in die faszinierende Unterwasserwelt ermöglicht.

Doch auch wer nicht gleich zu Weltentouren aufbricht, hat im und mit dem Verein vielfältige Möglichkeiten, dem Tauchsport zu fronen. So bietet der Verein unter anderem eine fundierte Ausbildung zum Sporttaucher oder Tauchlehrer. Die Ausbildung erfolgt nach den weltweit anerkannten Standards des internationalen Tauchsportverbandes CMAS.

Als positiv werten die Vereinsmitglieder das hohe fachliche Niveau der Ausbildung und das alles ohne Zeitdruck. „Wir nehmen uns für die Ausbildung Zeit. Gern führen wir auch zusätzliche Übungstauchgänge durch, falls sich jemand vor dem Prüfungstauchgang noch unsicher fühlt. Uns ist wichtig, dass jeder, der die Ausbildung beendet, das sichere Gefühl hat, dass er es kann. Er muss zu sich selbst sagen können, ich hab´s jetzt drauf“, erzählt Sven-Gunnar Degen.

Um gesundheitlich den Anforderungen des Tauchsports zu entsprechen, ist ein regelmäßiger medizinischer Gesundheits-Check erforderlich. Dieser erfolgt bis 40 Jahre aller zwei Jahre und dann jährlich. „Tauchen macht nicht fit, sondern man muss fit sein, um tauchen zu können“, meint der Vereinschef.

Die Anfänge des Tauchsports in Gera gehen auf Anfang der 60-er Jahre zurück. Fragt man Sven-Gunnar Degen danach, was sich seitdem verändert hat, speziell auch nach der gesellschaftlichen Wende, sagt er: „Die Welt ist größer geworden. Was man früher nur aus Büchern kannte, das will man jetzt selbst erleben“. Unverändert geblieben ist aber, dass das Erlernen des Tauchens im Tauchsportverein Gera nicht eine Sache des Geldbeutels ist. So stellt der Verein für seine Mitglieder weiterhin die Tauchtechnik kostenfrei zur Verfügung, ja selbst das Füllen der Pressluftflaschen ist kostenfrei. Geblieben ist das gesellige Vereinsleben. Dazu zählen auch gemeinsame Vereinsausfahrten an verschiedene Seen, nach Kroatien, zu den Wracks in der Ostsee oder auch Expeditionen nach Mexiko, an das Rote Meer oder nach Norwegen.

Rund 140 Mitglieder zählt der Verein derzeit. Selbst Sechsjährige können schon Mitglied werden. In den letzten Jahren ist das Interesse an einer Ausbildung auch bei Vorruheständlern und Senioren gestiegen, die für sich nach einer neuen Herausforderung suchen. Gefördert werden auch Talente, die dann allerdings an die Leistungszentren abgegeben werden, wo sie eine optimale Förderung erhalten.

Als einer der größten Tauchvereine Thüringens zählt der Tauchsportverein Gera längst zu einem anerkannten Partner im Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), der gern überregionalen Meisterschaften im Flossenschwimmen und Streckentauchen nach Gera vergibt.

Ein Highlight ist die Unterwasserfotografie. Auch die ist im Verein erlernbar. Allein ein Blick auf die Internetseite www.tsvgeraev.de – hier speziell auch die Fotogalerie - verrät, dass Tauchen eine der schönsten Sportarten ist, und jeder Tauchgang zu einem einmaligen unvergesslichen Erlebnis wird. Dazu noch einmal der Vereinspräsident: „Wer Abenteuer, Sport und Natur - alles in einem - pur erleben will, der muss einfach das Tauchen erlernen.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige