Erster Etappensieg für André Greipel - Sprinttriumph bei Tour de France für Ex-Geraer Radprofi in Carmaux

Radprofi André Greipel gemeinsam mit Nachwuchsradsportlern seines ehemaligen Radsportvereins SSV Gera 1990 e.V. auf dem Betriebsgelände von Vereinssponsor Lutz Rühmann in Meilitz. Im Vorjahr unterstütze er den SSV Gera mit einer Spende in Höhe von 8.000 €, die zum Kauf von Bahn- und Straßenrädern verwendet wurde.
Gera. Ende Juni wurde Robert Wagner Deutscher Straßen-Meister und heute Etappensieg von André Greipel bei der Tour de France. Es war ihm zu wünschen, ja längst fällig. Endlich hat er es der Radsportwelt gezeigt. André Greipel gehört zu den Besten. In Carmaux, setzte sich der 28-jährige Ex-Geraer im Zielsprint gegen den zuvor bereits zweimal erfolgreichen Briten Mark Cavendish erfolgreich durch und feierte so seinen ersten Etappensieg bei der „Tour der leiden“.

„Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich bin der glücklichste Mensch der Welt“, so André Greipel, den die Anstrengung bei der Siegerehrung noch im Gesicht anzusehen war. Seine Arme ausgebreitet, als wolle er die ganze Welt umarmen fügt er an: „Entscheidend war der letzte Berg. Ich habe mich ans Hinterrad von Cavendish gehängt und hatte Gott sei Dank die besseren Beine.“

In der Freude lag auch ein gewisser Triumph über seinen Dauerrivalen. In den Jahren zuvor fuhren beide im Team HTC-Highroad. In André Greipel sah Mark Cavendish, der seit 2008 insgesamt 17 Tour-Etappen gewann, immer einen für ihn zu starken Konkurrenten, den er auf keinem Fall im Tour-Aufgebot haben wollte. Dennoch hegt André Greipel kein Groll gegen „Cav“ wie er nennt. Er sei vielleicht wirklich der Beste der Welt. Auch wenn er ihn diesmal um eine Radlänge überspurtet hat, Respekt vor ihm hat der in Rostock beheimatete André Greipel dennoch weiterhin.

Jetzt kann sich André Greipel aber erst einmal freuen, freuen über den ersten deutschen Sieg bei der Tour de France seit 2009 und über den 60. deutschen Sieg in der Tour-Historie überhaupt

Vielleicht nicht sein letzter Triumph. Zu wünschen wäre es iAndré Greipel, der am 16. Juli, am Tag der 14. Etappe (Saint-Gaudens - Plateau de Beille über 168,5 km) seinen 29. Geburtstag begeht. Es wäre bestimmt ein tolles Geburtstagsgeschenk. Übrigens: Alle, die sich auf dem Plateau de Beille durchgesetzt haben, durften in dem jeweiligen Jahr auch den Toursieg feiern.“

Die Geraer Radsportler drücken ihren André auf jedem Fall ganz fest die Daumen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige