Geras Kanuten planen 2012 u.a. die 50. Weiße-Elster-Fahrt

Wann? 10.03.2012 bis 11.03.2012

Wo? Karl-Harnisch-Sportpark, Liebschwitzer Straße 116, 07551 Gera DE
Die erfahrenen Paddler Gerhard Lange, Gerhard Brodkorb und Wilfried Möller freuen sich schon auf die 50. Weiße-Elster-Fahrt in diesem Frühjahr.
 
„Früh übt sich...“, denkt wohl Opa Gerhard Brodkorb über den (Wassersport-)Nachwuchs. Nicht nur beim Kanuwandern hält sich der ehemalige Schuldirektor gern fit. Die 50. Weiße-Elster-Fahrt soll eine Familien-Tour werden. (Foto: G. Brodkorb / privat)
Gera: Karl-Harnisch-Sportpark | Geras Kanuten gehen derzeit baden; besser: schwimmen. Sommersportathleten werden im Winter gemacht. Alter Spruch über Kraft- und Konditions-Training. Außerdem ist so eine Tradition im alljährlichen Hallenparallelslalom wie beim TSV 1880 und im Hofwiesenbad ist wohl ziemlich einmalig. Und in der Abteilung wuseln ja noch ganz anders Ambitionierte: Auch das Kanuwandern hat hier eine lange (auf der Homepage www.kanu-gera.de gut nachlesbare) Geschichte.
In 2012 sollen z.B. neue Kapitel für die am 10./11. März dann 50. Weiße-Elster-Fahrt, die per 2. September schon 33. Wisenta- und Saale-Fahrt und die 17. Ohre-Fahrt vom 27.-29. April geschrieben werden.
Diese Termine stehen bereits mit Ausschreibungen im Fahrtenplan des Thüringer Fachverbandes. Geras Organisatoren sinnen auf Variationen. So soll die Tour auf der Elster wieder zweitägig sein wie einst. 25 Kilometer am Samstag führen von Gera nach Wetterzeube. Zu Abend wird gefeiert. Am Sonntag soll die Strecke von Berga zum Geraer Bootshaus mit Brotzeit am alten Kanuzeltplatz abgepaddelt werden. „Unser Elstertal ist doch wunderschön.“, schwärmen die Ausflügler Gerhard Lange und Gerhard Brodkorb unisono.
Der eine, Lange, wurde schon vor 10 Jahren durch die International Canoe Federation mit der „Goldenen Ehrennadel“ für besondere Leistungen als Wasserwanderer geehrt und gilt
außerdem als Chronist im Verein. Der andere, Brodkorb, verdiente sich besondere Meriten, weil er nun die Donau von der Quelle bis zur Mündung komplett absolviert hat. Um genau zu sein: Für den Anfang schwang er sich auf’s Tourenrad. Dann aber sind es noch ca. schlappe 2400 Kilometer bis zum Ziel. Man kann die offizielle zertifizierte Tour International Danubien die erstmals 1955 gestartet wurde, auch in Abschnitten absolvieren. Das kam Brodkorb als ehemaligem Lehrer und Schulleiter am Zabel-Gymnasium sicher entgegen. Der Wassersport reizte ihn seit 1968 mit Unterbrechungen. Das wissen wohl auch seine Schüler. Mehrfach lud er sie zu Paddelfahrten ein; 2002 zum Beispiel noch ’mal von Prag nach Dresden. Seit dem „Ruhestand“ ab 2005 ist er erst recht wieder aktiv. Saale, Elbe und Moldau hatte Brodkorb schon erobert, als er sich dann ans Großprojekt Donau wagte. Dafür müsse man etwas mehr Zeit mitbringen, meint er und verweist auf die Naturnähe und die so reiche Kulturgeschichte, über die man in den Etappenorten entlang des Flusses erfahren kann. Das sind nur ein paar Vorteile dieses organisierten Aktivtourismus’. Für 2011 standen noch die 1464 Kilometer von Mohács nach Sfantu Gheorge für den Geraer aus. Etwas aufgeregt ob der Internationalität via Serbien, Bulgarien und Rumänien war er schon. Aber er konnte die Gastfreundschaft der Städte und Sportfreunde regelrecht genießen. Morgens 5.30 Uhr auf, ab 7 Uhr etwa im Boot
(seiner Gisela), paddeln nach eigener Krafteinteilung. Unterwegs trifft man Gleichgesinnte. So pflegt er jetzt nach der Tour noch Email-Austausch mit Schweizern und Australiern. Man kannte selbst in Serbien eben sprichwörtliche deutsche Pünktlichkeit und empfing Gerhard Brodkorb am Zeltplatz mit detaillierten Informationen auf den Tafeln der TID. Das hat er wie Anderes seiner Erlebnisse dokumentiert und in eine Powerpoint-Präsentation für die kalten Winterabende zur Erinnerung verpackt. Damit steht auch Gerhard Brodkorb nur 120 km vor dem Goldenen Paddelabzeichen. Das wird er sich noch holen. Für 2012 plant er u.a. die Elster-Fahrt. Gera - Hamburg würde ihn reizen. Natürlich nicht gerade jetzt. Aber man dürfe ja ’mal darüber reden, wenn’s um einheimischen Wassersport geht.

weitere Termine der Kanuten in Gera:
31.03. Kanuslalom: 1. Lauf zur Thüringer Landesmeisterschaft in Gera
20.04. / 04.05. / 17.08. / 24.08. Paddelkurse für Anfänger
01./02.12. Kanuslalom: 18. Hallen-Parallelslalom im Hofwiesenbad

Einen Bericht zur 50. Weißen-Elster-Fahrt schrieb die Geraer Kanutin Jana Diebler.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige