Handball D: Auch Elsterhexen können keinen Nachwuchs zaubern, doch...

Wann? 20.04.2013 18:00 Uhr

Wo? Panndorfhalle , Neue Straße 23, 07548 Gera DE
Minihexe Rania führte Gera TSV-Handballerinnen mehrfach zu den Heimspielen der Mitteldeutschen Oberliga in der Panndorfhalle auf das Parkett.
 
Denise Kausler betreut die Kindergruppen bei den TSV-Handballerinnen und hält da auch Rania bei Laune.
Gera: Panndorfhalle | "Hexen-Tipp" zum letzten Heimspiel 2012/13 am 20. April gegen TSG Calbe / Erstmals vorab Aktions- und Autogrammstunde am 19. April bei "Elsterhexen im Elster Forum" / mIt Video-Trailer /

Möglichst vor einer Rekordkulisse an Fans und Handball-Freunden wollen die „Elsterhexen“ des TSV 1880 Gera-Zwötzen am Sonnabend ab 18 Uhr in der Panndorfhalle die TSG Calbe zu ihrem letzten Heimspiel dieser Saison in der Mitteldeutschen Oberliga empfangen. Es ist ein „Vier-Punkte-Spiel“ im Kampf von Tabellennachbarn um den einstelligen Rang 9. Der sei noch immer das erklärte Saisonziel, sagt Trainer Volker Rother, weil die TSV-Frauen auch sportlich ihre Zugehörigkeit zu dieser Klasse unter Beweis stellen wollen. Obwohl längst die Saison- sprich: Personalplanung für 2013/2014 im Gange ist, regieren noch Tagesgeschäfte im Ligageschehen. Länger als den „Elsterhexen“ lieb sein kann. Denn ihre Abteilung bietet wohl Grund genug, auch ein paar Strukturfragen anzupacken.

Siehe Talentsuche: Da gibt es die Minihexen und die mit Engagement von Denise Kausler betreute MuKi-, also Mutter-Kind-Gruppe (dienstags 16 Uhr: „Spielend spielen lernen“ für 2- bis 4-jährige). Dann noch die B-Jugend. Aber damit wird es leider schon dünner. Auch im Spielbetrieb. Das vor den beiden Jahren in der Mitteldeutschen Oberliga mehrfach aufgestiegene Frauenteam braucht im Rücken mehr Verstärkung aus dem Jugendbereich.
In der laufenden Rückrunde zog Volker Rother mit Torfrau Stefanie Nater und Kreisspielerin Natalie Leitholdt bisher zwei „Junior-Hexen“ zum Einsatz in der ersten Mannschaft heran. Das sollte Zeichen setzen. Mannschaftsleiter Andreas Greiffer besuchte kürzlich das Turnier der jüngeren Schülerinnen am Goethe-Gymnasium. Ja, man braucht eigentlich eine engere Kooperation mit derartigen Schulprojekten.

Aber er hatte obendrein eine größere Zahl von Freikarten für das Heimspiel gegen Calbe in der Tasche. Das verspricht Spannung. Denn voriges Jahr ging es mit 24:23 sehr knapp zugunsten der Geraerinnen aus. Dann vollzogen sie regelrechte Freudentänze, erinnert sich Keeperin Natalie Bosse gern. Sie meint auch, dass Calbe im Unterschied zu manchen anderen Konkurrenten nicht die Überfrau(en) in ihrem Aufgebot haben; aber eben großen Kampfgeist beweist. Darin ähneln sich die beiden Teams offenbar. Darum erhoffen sich die „Elsterhexen“ nun lautstarke Unterstützung von den Rängen in der Panndorfhalle.
Am Freitagnachmittag vor dem Match wollen die Zwötzener Handballerinnen erstmals so in die Offensive gehen, indem sich die „Elsterhexen“ im „Elster Forum“ von 16 bis 18 Uhr zu einer Autogrammstunde mit sportlichen Aktionen vorstellen. Dafür stehen weitere Freikarten auf dem Spiel. Es sei ja auch an der Zeit, manchen ausdrücklich „Dankeschön“ zu sagen.

Hier die Wortmeldungen von Torfrau Natalie Bosse und Spielführerin Susann Weyda im Kurz-Video:

Darauf wird sich das Umfeld zum Spiel am Samstag einrichten. Schüler oder alle sportlichen Interessenten und auch Sponsoren werden dazu eingeladen. In der Halbzeitpause treten die MuKis und Minihexen auf. Eine volle Hütte, jedenfalls mehr als 300 Zuschauer, das wäre ganz nach dem Geschmack des Teams, das unbedingt um diesen Heimerfolg kämpfen will.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige