Handball D: Geras „Elsterhexen“ begreifen das Zaubern

Wann? 24.11.2012 20:00 Uhr

Wo? Panndorfhalle , Neue Straße 23, 07548 Gera DE
Der Bannkreis ist durchbrochen: Erster Auswärtssieg in der Mitteldeutschen Oberliga für die Frauen vom TSV 1880 Gera-Zwötzen.
 
Die "Elsterhexen" mit Susann Bergt, Nancy Mahnstein, Natalie Bosse und Agota Skrapics bezwangen BSV Sachsen Zwickaus Zweite mit 32:28.
Gera: Panndorfhalle | Punkte! - Mit erstem Auswärtssieg in der Mitteldeutschen Oberliga / TSV 1880 Gera-Zwötzen bezwang BSV Sachsen Zwickau II 32:28 / +++ aktualisiert: Das nächste Heimspiel bestreiten die "Elsterhexen" des TSV 1880 am 24.11. ab 20 Uhr gegen den TSV Niederndodeleben in der Panndorfhalle +++ /

Erstmals seit ihrem vorjährigen Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga konnten die Zwötzener Handball-Frauen nach einem Auswärtssieg jubeln. In der Neuplanitzer Sporthalle bezwangen sie den BSV Sachsen Zwickau II in einer spannenden Partie mit 32:28. Man darf hoffen für die neue Saison: Sie scheinen nun angekommen im Oberhaus...

In der Vorwoche führten die jetzigen „Elsterhexen“ im Heimspiel gegen Haldensleben auch schon bis zur Halbzeit (14:8), wunderten sich dann leider wohl zu sehr über den eigenen Zauber und vergaben doch noch die Punkte.

Am kommenden Samstag (6.10.) will das Team um Trainer Volker Rother vor eigener Fankulisse möglichst an den Aufschwung anknüpfen. Der TSV 1880 erwartet ab 20 Uhr in der Panndorfhalle die Mannschaft von HSV 1956 Marienberg.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Und hier noch der Bericht von Trainer Volker Rother zum Erfolg in Zwickau:

"Nach den beiden Niederlagen zum Saisonauftakt, waren die Elsterhexen im Zugzwang. Gegen einen direkten Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt musste unbedingt gewonnen werden, um nicht frühzeitig ins Hintertreffen zu kommen. Entsprechend eingestellt, traten die Elsterhexen beim BSV Sachsen Zwickau II an. Unterstützung fanden sie in einer kleinen, internationalen Fangemeinde. Agota Skrapics konnte in der Halle ihre Eltern begrüßen, die nicht nur aus Ungarn angereist waren, um ihre Tochter zu besuchen, sondern auch um Agota in Aktion zu sehen. Eine größere Motivation konnte es für die sympathische Ungarin nicht geben.

Das Spiel begannen die Elsterhexen nervös. Im Angriff fehlte letzte Konsequenz, und in der Abwehr stand man schlecht. Gegen die Würfe von Peggy Döge fanden sie zunächst keine Einstellung. Sie traf nach Belieben und brachte die BSV-Mädels mit 3:1 in Führung. Jana Ina Pöller brachte mit einem Kracher von der rechten Außenpositionen die Elsterhexen ins Spiel und als im nächsten Angriff Agota Skrapics einen Strafwurf zum 3:3 verwandelte, war man endgültig in einer vom Kampf geprägten Partie angekommen. Bis zum 7:7 konnte sich keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil heraus spielen. Auf beiden Seiten ging man mit den sich bietenden Chancen eher sträflich um. Eine energische Aktion von Susann Weyda brachte mit dem 8:7 die erstmalige Führung im Spiel für die Elsterhexen. Als Erika Lehel zum 11:8 traf, hoffte man im Gästeblock, dass das Spiel in die gewünschten Bahnen kommt. Doch das war eine trügerische Hoffnung. Die Elsterhexen zielten zu genau bei ihren Würfen, trafen mehrmals nur den Pfosten und ermöglichten damit den BSV-Mädels sich wieder bis auf 12:11 heran zu kämpfen. Doch der Ausgleich gelang den Gastgeberinnen nicht. Es waren die Elsterhexen, die dem Spiel nun ihren Stempel aufdrückten und mit Tempohandball zum Erfolg kamen. Über die Stationen 14:11 und 15:12 hatten sie ihren Gegner im Griff und gestatteten ihm nur wenige Akzente. Doch eine doppelte Zeitstrafe gegen Denise Hoffmann stellte in den nächsten Minuten das Spiel wieder auf den Kopf. Die BSV-Mädels nutzten das Überzahlspiel geschickt aus, verkürzten auf 16:15 und schafften mit dem 16:16 Halbzeitstand den verdienten Ausgleich.

Auch mit Beginn der zweiten Spielhälfte taten sich die Elsterhexen schwer. Ein unkonzentrierter Abschluss brachte im Gegenzug mit dem 17:16 die erneute Führung für den BSV Sachsen Zwickau II. Bis zur 46. Minute liefen die Elsterhexen dem Rückstand hinterher. Erst mit dem Treffer zum 24:23 holten sie sich die Führung zurück. Nun machte sich die Einwechslung von Abwehrspezialistin Susann Bergt bezahlt. Während sie den Mittelblock zusammenhielt, steigerte sich die nicht immer glücklich agierende Natalie Bosse im Tor und wurde mit fortlaufender Spielzeit zu einem sicheren Rückhalt. Im Angriff liefen die Fäden immer mehr über die Achse Susann Weyda, Erika Lehel und Agota Skrapics, die nicht nur ihre Mitspielerinnen in Szene setzten, sondern selbst erfolgreich waren. Die Elsterhexen hatten nun die Weichen eindeutig auf Sieg gestellt und mit dem Treffer zum 29:26 eine scheinbare Vorentscheidung erzwungen. Doch die Gastgeberinnen gaben sich nicht geschlagen. Mit zwei Treffern am Stück verkürzten sie auf 29:28. Mit Routine und taktischem Geschick spielten die Elsterhexen ihre Angriffe herunter und blieben im Abschluss erfolgreich. Durch zwei Treffer am Stück schafften die Elsterhexen zum Stand von 31:28 die Spielentscheidung. Den Schlusspunkt im Spiel zweier über weite Strecken gleichwertiger Mannschaften setzte Agota Skrapics mit ihrem Treffer zum 32:28. Damit haben die Elsterhexen die ersten Pluspunkte auf der Habenseite.

Fazit: In der vergangenen Woche haben wir schön gespielt und verloren. Diesmal war es ein vom Kampf geprägtes Spiel und wir haben gewonnen. Auf Grund des Spielverlaufs ist dieser Sieg auch verdient. Er wird uns zusätzlichen Auftrieb geben, im Hinblick auf die nächsten drei Spiele. Mit dem HSV Marienberg, dem HC Salzland und dem SV Aufbau Altenburg müssen wir uns mit den Mannschaften auseinander setzen, die sich den Gewinn der Meisterschaft auf die Fahnen geschrieben haben. Auf einem goldenen Tablett werden wir die Punkte nicht servieren. Insofern haben wir heute Selbstvertrauen getankt."

die Statistik zum Auftritt der Elsterhexen:
Natalie Bosse (Torfrau); Agota Skrapics (11/4), Jana Ina Pöller (5), Susann Bergt, Lina Kutschan, Nancy Mahnstein (2), Dojna Megies, Erika Lehel (9), Denise Hoffmann, Susann Weyda (5).
Strafwürfe: Elsterhexen 8 /4, Zwickau 7 /5
Zeitstrafen: Elsterhexen 6 x 2 min, Zwickau 5 x 2 min + 1 rote Karte
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige