Schwimmen: 17. internationale Gera-Master mit europäischen und afrikanischen Gästen

Wann? 10.03.2013 bis 11.03.2013

Wo? Hofwiesenbad, Gera DE
Masters-Schwimmerin Heike Herrmann vom VfL 1990 Gera freute sich in der Hauptstadt u.a. über einen 2. Rang über 200 Meter Lagen und Rang drei im 50-m-Freistilsprint. Jetzt erwartet sie die Thüringer Dauerrivalin Ina Heyer (Bad Salzungen) bei den 17. Internationalen Gera-Masters zum erneuten Kräftemessen ... und Schwatze.
 
Frank Wenzel ist Abteilungsleiter der Schwimmer beim VfL 1990 Gera, damit (Mit-)Organisator der 17. Internationalen Gera-Masters und selbst noch aktiver Schwimmer. Im Februar habe er sich Zeit zur intensiveren Vorbereitung genommen, lächelt er vielsagend und freut sich vor allem über das recht große Starterfeld von Vereinen aus Deutschland und mit internationalen Gästen aus drei Ländern.
Gera: Hofwiesenbad | Rund 300 Aktive starten am Wochenende nach der Landesmeisterschaft in Gera / Barbara Stubbe, Stev Teloke u.a. stehen für ältere, erfolgreiche Schwimmer-Generationen /

Das Sportbecken mit der 50-m-Bahn im Hofwiesenbad von Gera ist im März beinahe wöchentlich Treffpunkt für Sportereignisse auf Landesebene oder darüber hinaus. Zuletzt trafen sich die Schwimmer unter der Organisation des Schwimmvereins SV Gera zur Thüringenmeisterschaft über die langen Strecken von 400 bis 1500 Meter. Am kommenden Wochenende (9./10. März) ist der VfL 1990 Gastgeber für die nunmehr 17. GERA-Masters der Seniorenschwimmer. Dann spielen wieder die Wasserballer.

Zu den Landestitelkämpfen (Jahrgangsmeisterschaften / lange Strecken) gingen dieses Mal 16 Vereine mit 117 Aktiven an die Startblöcke. Das sind einige weniger als in den Vorjahren. Erklärlich vorerst wohl nur mit dem Termin in Zeiten einer Grippenwelle.
Interessant war vielleicht die Betrachtung unter dem Blickwinkel, welche der bekannteren Kurzstreckenspezialisten sich mit Normen auf den längeren Pflichtstrecken für die Deutsche Meisterschaft empfehlen und ob Talente auf sich aufmerksam machen. Für Geras „Aushängeschild“ Kevin Großer z.B. sind kürzere Distanzen eher das Maß der Dinge. Der Sportgymnasiast bestätigte diese Taktik und besserte seine Medaillensammlung auf; zuletzt noch mit Silber über 1500 m Freistil.

Landestrainerin Cathrin Kreibich hatte in Gera zu realen Spitzenleistungen wenig zu notieren: Kaum eine Handvoll Altersklassenrekorde blieb diesmal zu vermelden. Darunter sind z.B. die 400 m Lagen von 800-m-Kurzbahnmeister Robert Nüßle (Erfurt /Jahrgang 1987) in 4:44,05 min; die 1500 m Freistil von Lea Zengerling (Erfurt /Jg. 1999) in 18:14,44 min und die 800 m von Frank Utgenannt (Apolda /AK 55) in 14:40,69 Minuten.
Als stark schätzte die Landestrainerin auch Louise Fouierers (Erfurt /Jg. 2000) 800-m-Kraul ein und nannte dann schon die Steigerungen des Geraers Paul-Lukas Franke (Jg. 1998). Der verbesserte sich gegenüber der kürzlichen Süddeutschen Meisterschaft über 400 m Lagen nochmals um fast vier Sekunden und verpasste so nur um 4 Hundertstel die D-Kader-Norm.

Die Statistiker vermerkten insgesamt 45 persönliche Bestzeiten für die Schwimmer des SV Gera der Geburtsjahrgänge von 1996 bis 2002. Das brachte einige Titel.

Andere, ältere Geraer nahmen die Meisterschaft als Gelegenheit zur Überprüfung der Form. Die Masters des VfL 1990 Gera wollen am kommenden Wochenende nicht nur möglichst gute Gastgeber sein, sondern mit ihrem Team selbst unter die Top-Ten der Wertung um den kleinen Gera-Cup kommen. Die Frauen standen voriges Jahr immerhin auf dem Treppchen... Frank Wenzel und Heike Herrmann waren 2013 z.B. schon in Berlin beim „Treffen der alten Meister“ im Einsatz oder reisten zum Wettkampf nach Wien.
So etwas bringt Kontakte, lässt die Szene zusammenwachsen. Das spiegelt sich im Meldeergebnis wieder. Ab Samstag (10 Uhr) wollen Aktive aus 58 Vereinen in Gera dabei sein; davon drei aus Österreich (Innsbruck und 2x Wien), zwei aus Tschechien (Usti, Pardubice) und sogar eine Delegation aus Ägypten.

Also mussten nun die Organisatoren auf die Suche nach einer entsprechenden Staatsflagge gehen. Gern getan. Gern genannt, wie auch die Neulinge im Feld vom Kaiserslauterer SK 1911 und SV Bremen 1910. Freilich hat man die Chemnitzer und Berliner Pokalverteidiger besonders im Auge; zumal die Berliner Robben u.a. auch die ExEuropameisterin Barbara Stubbe nach Gera mitbringen. Ein „Zugpferd“ könnte der vormalige Europameister Stev Teloke sein, der aber für SchwimmPool Chemnitz vermerkt ist.

Besonders interessierende Starts kann man vorab in den Listen auf der Homepage des VfL 1990 herauslesen.

Da steht auch schon die Ausschreibung für den nächsten repräsentativen Wettkampf der VfLer:
Am 29. Juni werden sie zum Mondsee-Schwimmen den Auftakt zur Thüringer Freiwassersaison bieten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige