Wismut Pokal geht für ein Jahr nach Weimar

Gera: Tonhalle | Eigentlich stehen am Boxring der Trainer und eventuell noch ein Assistent um den Boxer im Ring Anweisungen zu geben und zu motivieren. Jedoch hörte sich das heute in der Tonhalle von Gera etwas anders an. Hier wurde zum fünften Mal um den Wismut Pokal geboxt und die zahlreichen Zuschauer waren manchmal lauter als der eigene Trainer. Man sieht also, egal welcher Sport, wenn es los geht gibt es genauso viele Trainer wie eben gerade vor Ort sind und das jeweilige Spektakel verfolgen. Doch genau das macht Sport aus.

Neben den Gästen folgten wieder zahlreiche Vereine der Einladung aus Gera und so trafen sich am Samstag Vereine aus Schwerin, Halle, Weimar, Saalfeld, Ronneburg, Plauen, Suhl, Schwarzenberg, Oelsnitz, und natürlich Gera um in 20 angesetzten Kämpfen die beste Mannschaft, den besten Kämpfer, den besten Einsteiger und den besten Techniker zu finden. Dabei wurde in verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen geboxt und dem begeisterten Publikum so einiges geboten. Von Beginn an war die Halle gut gefüllt was nicht nur die Boxer freute, welche immer wieder angefeuert und motiviert wurden. Auch der Veranstalter, der BC Wismut Gera, zeigte sich sehr zufrieden mit der fünften Boxgala und will dafür Sorge tragen, dass der Wismut Pokal fester Bestandteil des Boxkalenders bleibt. Leider blieb der Pokal auch in diesem Jahr nicht in Gera. Die Vorjahressieger aus Schwerin scheiterten in diesem Jahr knapp an den Weimarer Boxclub, welcher den fünften Wismut Pokal gewann. Zum besten Einsteiger wurde Justin Möller aus Weimar gewählt, bester Techniker des Turniers wurde Arian Cecicay aus Schwerin und zum besten Kämpfer wurde Kevin Herms aus Gera gewählt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige