Lesung: Karin Kunz-Uusitalo ist „Wanderin zwischen drei Welten“

Wann? 15.03.2012 18:30 Uhr

Wo? Stadt- und Regionalbibliothek, Puschkinplatz 7, 07545 Gera DE
Buchtitel zur Lesung am 15. März ab 18.30 Uhr in der Regional- und Stadtbibliothek Gera (Foto: Karin Kunz-Uusitalo /DFG)
Gera: Stadt- und Regionalbibliothek | ... und auf Einladung der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Thüringen e.V. in Gera
- aktualisiert -
Nach der Lesung am 15. März in der Stadt- und Regional-Bibliothek Gera kann man sich ihre autobiografisches Buch im Haus am Puschkinplatz ausleihen.


Ein Mädel aus der Mark Brandenburg lebt heute im finnischen Tampere - Karin Kunz, jetzt Uusitalo (Jg. 1942). Angesichts der größeren Sprachunterschiede kann man wohl leicht auf eine sehr interessante oder schicksalhafte Entwicklung ihres Lebens spekulieren. Sie hat einige Episoden daraus zu einem autobiografischen Buch zusammengefasst und nennt es: „Wanderin zwischen drei Welten - Von Bruderküssen und Tütenlampen zum Finno-Ossi PISA-Wunder“. Was sie zur Leipziger Buchmesse vorstellte, wollte sie gern mit Hilfe der Thüringer Gruppe in der Deutsch-Finnischen Gesellschaft am 15. März 2012 auch in Geras Stadt- und Regionalbibliothek präsentieren.

"Die Idee zum Buch entstand während zahlreicher Vorträge, die sie 2009 anlässlich des Mauerfalls 20 Jahre zuvor an finnischen Schulen hielt. Entstanden ist ein Kaleidoskop aus Erinnerungen, Gedanken und augenzwinkernd-spöttischen Bemerkungen. Und eine Fundgrube an historischen Fakten und „kleinen erlebten Geschichten“, die sich aneinanderreihen in der subjektiven Chronologie der Autorin. Roter Faden des Buches ist der Wunsch, die eigenen Erinnerungen und ihre unterschiedlichen, oft widersprüchlichen Erfahrungen für nachfolgende Generationen zu bewahren.", kündigte die DFG dazu mit einem Tipp an.

Die Autorin Karin Kunz-Uusitalo schildert in ihren Erzählungen z.B. prägende Erinnerungen an ihre Kindheit nach dem zweiten Weltkrieg in der DDR; ihre frühe Jugend und einen Kulturschock in den fünfziger Jahren in der Bundesrepublik, und schließlich ihren Weg in Finnland. Dahin folgte sie bereits 1963 ihrem Mann. Dazwischen liegen eigentlich noch Ausbildungzeiten in England. Es sind ganz offenbar drei völlig verschiedene Lebenswelten, über die FRAU eigentlich nur aus eigener Erfahrung und amüsant subjektiv berichten kann.

Dabei klingt es schon bunt, wie sie ihre Tätigkeiten und Stationen für eine Vita andeutet:
DDR - Luckenwalde bei Berlin: Pferdeäpfel- Brikett-, Buntmetallsammlerin, Blumenverkäuferin, Apothekenhelferin, Pionier, Gruppenratsvorsitzende;
Bundesrepublik - Koblenz im Rheinland: Bahnhofs-Kiosk-Betreiberin, Telefonistin;
Vereinigtes Königreich (eine Zwischenlandung): Hilfsschwester und Student Nurse;
Finnland - Tampere im Tavastland: Mutter, Hausfrau, Mannequin, Fremdenführerin, Gesundheitsberaterin, Germanistikstudentin, Deutschlehrerin, Unternehmerin (Sprachenschule), Autorin. Und all das waren/sind für sie "Heimatstädte". Und ihr Zusatz: "Verhinderte Tätigkeiten: Fotografin, Spionin, Rentnerin". Sicher löst sie das in der Lesung spannend auf.

Weitere Informationen gibt z.B.: Heinrich-Dieter Hischer (Vorsitzender der DFG Thüringen e.V. /Telefon: 0365 36820)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige