Schrott für den Lebensunterhalt

Gotha: Polizei | Seit Januar 2013 häuften sich im Stadtgebiet Gotha die Diebstähle von Kupferfallrohren. Bekannt sind mehr als zehn Fälle, in denen von Wohn- und Geschäftsgebäuden die Kupferfallrohre abmontiert bzw. teilweise abgerissen worden sind. Betroffen sind unter anderem das Gebäude der ehemaligen Jugendherberge in der Mozartstraße sowie die Kreissparkasse in der Lutherstraße.
Im Rahmen der Ermittlungen ergaben sich Hinweise zur Täterschaft eines Pärchens im Alter von 18 und 24 Jahren. Zumeist in den Nachtstunden suchten die 18-jährige Gothaerin und ihr aus Weimar stammender Freund die Tatorte auf, um dort die Kupferrohre zu stehlen. Die Beute machten die beiden bei diversen Schrotthändlern zu Geld, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.
Der Preis für ein Kilogramm Kupfer beträgt etwa fünf Euro, der Erlös ist aber deutlich geringer als der Wiederbeschaffungswert der gestohlenen Kupferfallrohre.
Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 2200 Euro. Der umfangreiche Ermittlungsvorgang wird nun der Staatsanwaltschaft Erfurt vorgelegt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige