Cranach neu entdecken

Autor Hartmut Ellrich zeichnet in seinem 25. Buch den Lebensweg von Lucas Cranach d.Ä. nach:

OHRDRUF. Neben Albrecht Dürer war Lucas Cranach einer der herausragendsten deutschen Maler der Renaissance. Er sympathisierte mit Martin Luther, war Apotheker und Buchhändler, besaß eine Druckerei und war einer der reichsten Grundbesitzer Wittenbergs. Als Bürgermeister leitete er sogar einige Jahre die Geschicke der Stadt, in der er auch einen Weinausschank betrieb. Über lange Weile konnte der 1472 in Kronach geborene Cranach also nicht klagen.

540 Jahre später. In seiner kleinen und gut sortierten Buchhandlung in Ohrdruf vertreibt Hartmut Ellrich Bücher, ausgewählte Werke und spezielle Literatur aus und über seine thüringische Heimat. Auch er kann über lange Weile nicht klagen. Denn Ellrich ist Historiker, Buchhändler und freier Journalist, sowie Schriftsteller. 1970 geboren, studierte er Geschichte und Politik in Mannheim und Jena, war von 2000 bis 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München und 2004 Mitarbeiter der Zweiten Thüringer Landesausstellung. Gerade ist sein 25. Buch erschienen.

In dem 144 Seiten umfassenden besonderen Reiseführer aus der Reihe „SpurenSuche“, erschienen im Sutton Verlag, zeichnet Autor Hartmut Ellrich den Weg von Lucas Cranach d.Ä. nach. Dabei stehen weniger die Bilder des Malers im Vordergrund. Vielmehr soll dem Leser ein Reisebegleitbuch in die Hand gegeben werden, dass die einzelnen Lebensstationen von Cranach aufzeigt. Es soll einladen, den Künstler und Unternehmer, seine Familie und Freunde sowie seine Lebensumstände näher kennenzulernen.

„Und das nicht nur auf dem Papier“, bestätigt der Autor. „Denn wir haben wichtige Informationen zu Museen, Galerien und Sammlungen in das Buch mit eingebaut und sie durch Öffnungszeiten und Internet-Adressen ergänzt. Wer mag, kann also genau so viel Cranach entdecken, wie er möchte.“ Und das in Kronach, Coburg, Wittenberg, Eisenach, Erfurt, Jena aber auch in Wien, Innsbruck oder Augsburg, sowie in Weimar, hier starb Cranach 1553, und natürlich auch in Gotha.

Die Residenzstadt betreffend werden dem Besucher auf insgesamt 13 Seiten die Stationen Cranachs erläutert. Geschichte und Geschichten werden nachvollziehbar erzählt und bebildert. Die Führung beginnt am Cranachhaus, dem heutigen Hauptmarkt 17. Über die Innungshalle und das Augustinerkloster geht es weiter zum Schloss Friedenstein. Verschiedenste Ereignisse verbinden das Multitalent Cranach mit Gotha. So die Hochzeit mit Barbara Brengebier, der Tochter des Gothaer Bürgermeisters Jost Brengebier im Jahr 1512. Sechs Jahre später wird Cranach als Hausbesitzer in Gotha erwähnt. Zum Tod seines erstgeborenen Sohns Hans kondoliert Superintendent Friedrich Myconius. Oder 1544, als Cranachs Tochter Ursula in zweiter Ehe Gothaer Bürgermeister Georg Dasch heiratet.

Was war der Auslöser, der Aufhänger für das Buch? „Die Tatsache, dass es zu diesem interessanten Menschen so wenig Veröffentlichungen gibt. Außer einem Bildband in Eisenach und einem 16-seitigen kleinen Booklet ist kaum etwas erhältlich“, sagt Autor Hartmut Ellrich und bestätigt: „Die Idee kam vom Verlag selbst, von Andreas Cramer, dem Lektor für Thüringen.“

„Nach der ausführlichen Recherche in den verschiedensten Museen und Archiven war es dann aber an mir, das alles aufzuschreiben. Dabei habe ich Lucas Cranach d.Ä. dabei völlig neu kennengelernt. Mit Spaß und Interesse geht das Schreiben leicht und flott von der Hand. Nur mit dem Malen, das klappt bei mir nicht. Hierauf verstand sich Cranach deutlich besser als ich“, scherzt Hartmut Ellrich, der mit Buch Nummer 26 gut vorankommt. Thema: Frauen in der Reformation.


INFOKASTEN:
- Reihe „SpurenSuche“:
- „Auf den Spuren von Lucas Cranach d.Ä“
- Von Hartmut Ellrich
- Erschienen im Sutton Verlag
- ISBN: 978-3-95400-021-0
- Preis 14,95 Euro
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige