Dem großen Sohn ein Denkmal gesetzt - Jubiläumsauftakt zu den Feierlichkeiten zur 1225-Jahrfeier in Leina

Gedenken an Wilhelm Hey: Am Anger erinnert die neue Gedenkstele an den großen Sohn der Gemeinde. Jetzt freuen sich Jung und Alt in Leina auf die Jubiläumsfestwoche im Juni. Foto: Wolfgang Möller
Von Wolfgang Möller

Am Anger stand viele Jahre eine Luther-Buche. Vor einem Jahr pflanzten Mitglieder des Freundeskreises "Wilhelm Hey" dort eine Linde zu Ehren des Leinaer Pfarrers, Dichters und Pädagogen (1789-1854). Wenig später setzten sie ihm eine Gedenkstele. Am 26. März ehrten die Leinaer Bürger ihren großen Sohn anlässlich seines 222. Geburtstages mit einem Blumengebinde und kleinen Kostproben seines Schaffens. "Dies war gleichzeitig der Auftakt zu den diesjährigen Feierlichkeiten anlässlich des 1225. Jubiläums von Leina", formulierten gleichermaßen Vereinschef Reinhard Kratochwill und Leinatal- Bürgermeister Uwe Oßwald.

Leina ist eins von mehren Dörfern in Mitteldeutschland, das Grund zum Feiern hat. In einer Urkunde aus dem Jahre 786 besiegelte Karl der Große die Schenkung an das Kloster Hersfeld. Damit wurde auch Leina erstmals erwähnt. Im bereits 2009 gegründeten Festkomitee mit speziellen Arbeitsgruppen sind alle Leinaer Vereine, die Freundeskreise "Wilhelm Hey" und Leinakanal, die Kirchgemeinde, die Ortsteilräte, der Ortsteil- und der Bürgermeister aktiv tätig. Weiterhin greifen Ortsbürgermeister i.R. Hartmut Irrgang und Dorothea Zeng kräftig in das Vorbereitungsrad. Die Gestaltung der Festschrift liegt in den Händen von Ortschronist Dieter Vogel sowie Jens Seeber, Elisabeth Dobritzsch und Wolfgang Möller.

Die Festwoche (19. bis 25. Juni) beginnt mit einem Theaterstück am 19. Juni in der Kirche. Es folgen: 21. Juni - Lichtbildervortrag im Dorfgemeinschaftshaus, 22. Juni - Fußballspiel gegen eine prominente Mannschaft, 23. Dem großen Sohn ein Denkmal gesetzt Jubiläumsauftakt zu den Feierlichkeiten zur 1225-Jahrfeier in Leina Juni - traditionelles Brunnenschmücken, 24. Juni - Festveranstaltung mit historischen Persönlichkeiten in originalgetreuen Kostümen, Feuerschlucker und Musikschule "Louis Spohr" Gotha. Höhepunkt wird Samstag, der 25. Juni sein: 8.30 Uhr Wecken, anschließend Festgottesdienst, ab 11 Uhr Trödelmarkt, Veranstaltungen im Festzelt und auf dem Festgelände, unter anderem mit dem Waltershäuser Fanfarenorchester, Gräfenhainer Blasmusikanten und Gruppe "Suen", und abends ein Höhenfeuerwerk. Schließlich sollen am 26. Juni in der Früh’ die Hähne auf dem Anger zum Frühschoppen krähen.

Neben dem Programm wird es einen "stehenden Umzug" in den geöffneten Höfen geben, unter anderem mit bäuerlichen Gegenständen, mit altem Hausrat, alter Technik (Landmaschinen, Traktoren) und altem Handwerk (Tischler, Stellmacher, Schmiede, Schafscheren, Butterherstellung). In der Mühle gibt es allerhand zu besichtigen und zu kaufen. Die Vereine, wie Kirmesgesellschaft, Geflügelzüchter, Feuerwehr und Sport organisieren vielfältige Ausstellungen. Der Heimatverein lädt zum Kinderfest ein. Die Brieftaubenfreunde lassen ihre Tiere fliegen, die Jäger bauen einen Hochsitz auf und die Kirche bietet Turmbesteigungen an.

Der Freundeskreis "Wilhelm Hey" will Bücher und Dokumente im neuen Wilhelm-Hey-Zimmer präsentieren. Weitere Ausstellungen zur Geschichte von Leina und den anderen Ortsteilen der Gemeinde Leinatal finden im Dorfgemeinschaftshaus und im Kindergarten statt. Der Transport aus den Nachbargemeinden zum großen Fest an der Wilhelm- Hey-Linde wird mit Pendelbussen abgesichert.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige