Eigentlich wollte ich zum "Hammerteich" Georgenthals

Da lese ich im mA von Georgenthal, dass der Hammerteich abgelassen wurde. Jetzt könnte ich ja mal gucken, dachte ich, als wir nach Pfingsten vom Meeresaquarium (Zella-Mehlis) auf der Rückfahrt waren. In Ohrdruf abgezweigt war ich schon bald in Georgenthal. An der Ampelkreuzung am Schlossplatz mussten wir warten. Da meinte Heide, dass das „Schloss-Cafe“ ja wunderbar aussehen würde – wie in der Zeitung zu sehen. Da könnten wir auch mal hin.

Spontan scherte ich aus der Reihe und parkte, wir stiegen aus und waren hoch erfreut über dieses Café. Weil eigentlich nie ein Platz lange leer blieb, zeigte sich, wie sehr es angenommen wird.
Nach vollem Genuss trat ich hinaus auf die Terrasse und hatte sofort einige Fotomotive im Blick.
Der sich drehende Wetterhahn lenkte die Aufmerksamkeit sofort auf sich und den Blick mit dem Giebel des Hauses im Hintergrund.
Die Freitreppe hinunter faszinierte mich der baum-stein-artige Brunnen.
Noch ein Blick zurück bestätigte mir, die Zeit gut verbracht zu haben.
Den anderen Brunnen am Platz mit „Schloss-Cafe“ im Hintergrund fand ich auch eines Fotos wert.

Ja, wenn man Zeit hat (sie sich nehmen kann!) und die Augen offen hat, kann man feststellen, dass jedes Stück unseres Thüringen herrliche Schönheiten aufweisen kann.
In Georgenthal ist es mir wieder ganz deutlich aufgefallen.

Und den Hammerteich? Den besuchen wir ein anderes Mal.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige