Eine glückliche Zeitreise

Wann? 13.08.2011

Wo? Drei Gleichen , Gotha DE
Bild 1
Gotha: Drei Gleichen | Die Wiederentdeckung der “Drei Gleichen Burgen“, die wir in Erwartung des Open Air Spektakels anlässlich des 780. Jahrestages des legendären Blitzschlages bereits auf der Mühlburg begonnen hatten, sollte nun am 13.im August mit der Wachsenburg als Ziel fortgesetzt werden. Wir, das sind Siggi sowie der Autor und Wiederentdeckung, weil unsere letzten Besichtigungen zum Teil Jahrzehnte zurück liegen. Von Gotha kommend, haben wir dieses Mal nicht die Autobahn, sondern die Bundesstraße über Seebergen, Wechmar und Mühlberg in Richtung Holzhausen gewählt. Ab Mühlberg bekleidete uns in nördlicher Richtung ein kleiner, bewaldeter Höhenzug, die Schlossleite. Auf ihrem Kamm befindet sich ein seit Urzeiten bekannter Wanderpfad, der die Mühlburg mit der Wachsenburg verbindet. Schon schweiften meine Gedanken wieder zur heiligen Radegunde: Ist sie vielleicht als Kind gemeinsam mit ihren Spielgefährtinnen diesen Weg lachend und spielend gegangen? Jäh wurde ich aus dieser Vorstellung gerissen, als am Auslauf der Schlossleite die stolze Wachsenburg das Panorama übernahm. Eingerahmt von bewaldeten Hügeln, die von Feldern mit reifen Korn und Grasland mit weidenden Kühen umgeben sind, präsentierte sich die Burg beinahe zeitlos mit ihrer tausendjährigen Geschichte(Bild 1). Woher also sollten wir in diesem Moment auch wissen, ob uns auf der Burg nicht Ritter Apel von Vitzthum, der auch als der legendäre “Teufel und Brandmeister von Thüringen“ bekannt wurde, in Empfang nimmt und hinter Gitter sperrt. Zu unserem Glück fanden wir uns auf der Burg jedoch in der Jetztzeit ein und so wollte ich die Gelegenheit für meine Zwecke nutzen. Unter einem Vorwand lockte ich Siggi in den bereitstehenden Gitterkäfig, um sie hier einer hochpeinlichen Befragung zu unterziehen(Bild 2). Als jedoch eine Hochzeitsgesellschaft den Burghof betrat, musste ich mein Vorhaben wieder aufgeben. Stattdessen wandten wir uns dem kleinen Turmmuseum zu, das interessante Exponate zur Geschichte der Ritterorden, zur Geschichte der Burg, sowie eine umfangreiche Sammlung von Zinnsoldaten zu bieten hat. Leider war der Fernblick nur durch geschlossene Fenster möglich, reichte aber dennoch weit herum zu den markanten Höhenzügen unserer Heimat. Auf der Rückfahrt erkundeten wir noch den Dorfstich von Mühlberg, der genau zwischen den beiden Burgen liegt. Als geschütztes Gewässer ist er ein Paradies für Angler und angesichts seines Fischreichtums wohl auch eines für die Fische. Wieder auf der Heimfahrt fiel mein Blick auf die Burg Gleichen, die unser nächstes Ziel sein wird.
Bericht von Rainer Bernt
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige