Geodatensystem im Bio-Unterricht an der Arnoldischule

  Im Schatten der Buchen und Eichen

Ein Biologiekurs des Abiturjahrgangs 2015 der Arnoldischule in Gotha ergründete in den vergangenen Monaten durch Nutzung einer Geodaten-Applikation auf Smartphones und Tablets den Herzoglichen Park und den Mönchspark in der thüringischen Residenzstadt. Am vergangenen Mittwoch präsentierten die Schülerinnen und Schüler zweier Gruppen ihre Projektergebnisse vor interessierten Mitschülern und Mitgliedern des Fördervereins.
„Zunächst steckten wir uns einen bestimmten Bereich der Parkflächen ab, welchen wir - ausgestattet mit Smartphones und Tablets - erkundeten. Die schon vorher angelegten Karten ermöglichten ein problemloses Orientieren; die Bedienung der Applikation erschien allen Mitgliedern der Arbeitsgruppen intuitiv einfach. Durch GPS-Positionierung konnten Bäume und Sträucher metergenau in die Karten des Programmes eingezeichnet werden. Hierbei war es ohne weiteres möglich, detaillierte Informationen wie Gattung, Höhe, Schädlingsbefall und Fotografien der jeweiligen Pflanzen zu ergänzen“, meint Adrian Fischer, dessen Gruppe den Herzoglichen Park untersucht hat. Als Projektergebnisse entstanden Karten mit vielfältigen Informationen über die Flora der untersuchten Parks, die im Biologieunterricht genutzt und interpretiert werden können.
„Die Applikation steckt voller Potenzial, man hat enorme Möglichkeiten und eine große Auswahl an Flächen zur Kartierung“, merkt Clara Leukroth an.
16 Tablets, die für das Projekt genutzt wurden, sind eine Spende der Buchhandlung Thalia in Gotha. Die Applikation wurde zur Verfügung gestellt von Esri Deutschland.
Initiator des Projekts war Sven Dörfer, Vorstandsmitglied im Verein der Freunde und Förderer der Arnoldischule, Projektleiterin Biologielehrerin Kati Lang. Beide äußerten sich sehr anerkennend über die bisherigen Projektergebnisse und den Lernzuwachs.
Das innovative Projekt soll fortgeführt werden. Schülerinnen und Schüler aus der Klassenstufe 11 erhielten viele nützliche Anregungen für Ihre eigenen Projekte, die in Kürze anlaufen. Dr. Wolfgang Klug, Abijahrgang 1955, Pflanzenkenner, Autor, Biologielehrer im Ruhestand und Ehrenvorsitzender des Fördervereins, war begeistert von der Arbeit der Arnoldianer. Er bot den Abiturienten von 2016 spontan seine Hilfe als Experte an, um Steppenpflanzen im Gebiet der Drei Gleichen zu bestimmen. Beim Kartieren mit Smartphone und GPS seien ihm die Elftklässler aber natürlich überlegen, bemerkte er mit einem Augenzwinkern.
Christer Lorenz, Account Manager von Esri Deutschland, war extra aus Leipzig angereist und zeigte sich sehr zufrieden mit den in nur kurzer Zeit erreichten Ergebnissen. Er gab Anregungen für weitere Projekte und konnte eindrucksvoll demonstrieren, welche bisher noch ungenutzten Möglichkeiten die ArcGis-Software den Elfern bietet.

In Gothas US-Partnerstadt Gastonia wurden private Tablets und Smartphones der Schüler als reguläre Unterrichtsmittel übrigens 2014 zugelassen, „Bring Your Own Device“ heißt dort die Initiative. Die drahtlosen lokalen Netzwerke wurden entsprechend ausgebaut. Bleibt zu hoffen, dass die nötige Ausstattung mit WLAN auch an den Thüringer Schulen schnell realisiert wird. Beim Landkreis Gotha als Schulträger zeigt man schon einmal viel Verständnis für diese Forderung. Dann wird es noch mehr solcher Projekte geben.

AF, CF, Arnoldischule
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige