Kino in der Kirche

Wann? 28.04.2016 19:30 Uhr

Wo? Trinitatiskirche, Waldstraße, 99885 Ohrdruf DE
Ohrdruf: Trinitatiskirche |

Am Donnerstag, 28. April - 19.30 Uhr zeigt die Evangelische Kirchengemeinde Ohrdruf-Luisenthal im Kirchsaal St. Trinitatis, Ohrdruf, Trinitatiskirche (Waldstraße), einen Spielfilm über äthiopische Juden in Israel. Viele Juden und Jüdinnen in der Diaspora hegen seit Jahrzehnten, auch Jahrhunderten den Traum vom Leben in Israel, und bis heute wandern Menschen aus allen Gegenden der Welt in Israel ein. Eine dieser Gruppen ist in vielen Büchern zur Geschichte des Judentums eher eine Art Fußnote, wird am Rande erwähnt - die Falasha in Äthiopien.

Im Rahmen der "Operation Moses" wurden Ende 1984 in einer geheimen Operation etwa 8000 Äthiopier jüdischen Glaubens aus sudanischen Flüchtlingslagern nach Israel gebracht. Radu Mihaileanu erzählt in seinem Film von 2005 das Schicksal eines schwarzen Jungen, der als Jude von seiner christlichen Mutter in einen solchen Transport hineingemogelt wurde - eine jüdische Mutter, die gerade den eigenen Sohn verloren hatte, gibt Schlomo als ihr Kind aus. Der Junge wird tatsächlich in Israel aufgenommen. Eine eher liberal als gläubig ausgerichtete Familie adoptiert ihn. Doch stets würde ihm die Ausweisung drohen, wenn ans Tageslicht käme, dass er bei der Einreise kein Jude gewesen war. Aber auch im "normalen" Leben wird er als Schwarzer angefeindet, und sein Aufenthaltsrecht wird in Frage gestellt, insbesondere vom Vater eines jüdischen Mädchens, das sich in ihn verliebt hat. Der Film verdeutlicht auf einfühlsame Weise die unendliche Not von Flüchtlingen. Irgendwann spielen die Motive für Vertreibung und Ablehnung, für Diskriminierung und Verfolgung für den Einzelnen kaum noch eine Rolle, ob sie nun ethnischer, religiöser oder rassistischer Natur sind - die Vorwände wirken austauschbar, beliebig und willkürlich. Die Angst um das nackte Überleben zwingt die Mutter, sich von ihrem Sohn zu trennen, den jungen Liebenden, seine Braut zu belügen, den Arzt, nur die "richtigen" Patienten zu behandeln.

Ein Film, der so vielschichtig und dennoch tiefgehend und fesselnd von den Spielweisen unseres Menschseins erzählt, aber dem Zuschauer dennoch ganz klar und einfach ein universelles und alles bejahendes Gefühl empfinden lässt: Geh und lebe!

Die evangelische Kirchengemeinde lädt herzlich zu diesem Kinoerlebnis ein.
Für Getränke ist gesorgt. Der Eintritt ist frei.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige