metropolregion smart newgothacity.de - take IT. easy.

Guten Tag, ich heisse Opa Ernst Spass. Im Ernst. Das ist kein Witz. Ich bin unschuldig. Ich kann nichts dafür. Meine Mutter hiess Spass-Vogel. Mein Vater nur Spass. Glücklicherweise muss ich mich, seit meiner Geburt, nicht Ernst Spass-Vogel nennen. Das wäre manchmal echt peinlich gewesen.

Jetzt, als Opa, hätte ich nichts dagegen, Spass-Vogel zu heissen. Aber ich heisse eben - nur Spass. Basta: https://www.youtube.com/watch?v=FaKkNZOMCeE


Ich werde gerade Opa. Jeden Tag ein wenig mehr. Je näher der Tag des Opa-Seins heranrückt... um so aufgeregter werde ich. Komischerweise. Seitdem ich als Kind diesen spannenden Film gesehen habe: https://www.youtube.com/watch?v=AzZU0k8cQ_A

Gerade habe ich überlegt, einen Kurs "Ich werde Opa" an der Volkshochschule zu besuchen. Die Dozentin im VHS-Katalog sieht echt süss aus. Ist wieder mal so ein Werbe-Trick. Denke ich. Wenn dann der Kurs beginnt, dann heisst es bestimmt, die junge Dozentin sei gerade schwanger und im prophylaktischen Mutterentspannungscamp, damit das nicht passieren kann: https://www.youtube.com/watch?v=zi1p6EkKy_s
Und dann steht da stellvertretend so eine alte Oma als Dozentin vor uns jungen Opas.

Nee, darauf hätte ich keinen Bock. Schon vor 50 Jahren gefielen mir in der Grundschule die jungen Lehrerinnen viel besser als die reiferen. Daran hat sich nichts geändert. Lehrerinnen sollten, wenn es nach meinem Geschmack gehen würde, spätestens mit "um die 30" in den Ruhestand versetzt werden. Oder in´s Ausland. Als Entwicklungshelferinnen.

So hätten alle jungen Lehrerinnen, die mit dem Studium gerade fertig geworden sind, eine Chance auszuprobieren, ob sie überhaupt als Lehrerinnen geeignet sind.

Ich kenne eine junge Lehramtsstudentin, die verkauft gerade Bücher in ihrer Freizeit, um ihr Stipendium aufzubessern. Und dann kenne ich eine junge Lehrerin, Ende 20, die hat schon gekündigt. Weil es eben doch nicht "ihr Ding" zu sein scheint, Lehrerin zu sein. Sie möchte lieber Kinderbücher schreiben. Ist ja so was ähnliches wie Lehrerin.

Und nun will die auch noch meinen Sohn heiraten. Und nebenbei Deutsch lernen. Und nebenbei als Assistentin von irgendeinem Chef arbeiten, der sich eine Assistentin leisten darf. Hätte ich auch gerne. Eine zum Tippen. Und zum Telefonieren. Ich tippe nicht gerne. Und Telefonieren mag ich überhaupt nicht. Bildtelefonieren mag ich - aber dazu sind viele Telefonierer viel zu scheu. Als Entscheidungsträger. Bürgermeister, Geschäftsführer. Und so.

Ich würde gerne mal mit einem echten Präsidenten Bildtelefonieren - nur mal so zum Ausprobieren. Oder mit einem echten Papst in Rom. Vielleicht. Etwa so: https://www.youtube.com/watch?v=1_HqVFEzY2U

Eigentlich wäre es schon spannend, nur einmal mit allen Ministerinnen des Freistaates Thüringen bildtelefonieren zu können. Manche sollen ja bildhübsch sein - nur eben etwas schüchtern.

Aber als Ministerin darf man nicht schüchtern sein. Da muss man "Kante" zeigen - also sein Profil. Also, sein persönliches Interessenprofil.

Man hat als Wähler, manchmal, nach der Wahl, das komische Gefühl im Bauch, dass die Gewählten mit ihrem Pöstchen dann gar nicht recht zufrieden sind. Denn wer mit seinem Pöstchen zufrieden ist, der strahlt. Logischerweise.

Man müsste, vielleicht, nach einem Dienstjahr alle Ministerinnen fragen, ob sie auf dem Pöstchen bleiben oder, vielleicht, untereinander mal tauschen möchten. Wenn man das jedes Jahr machen täte, täte jeder am Ende der Legislatur wissen, welches Pöstchen tatsächlich das Beste gewesen wäre. Und dann könnte man sich überlegen, ob man sich noch einmal, ganz gezielt, um ein passendes Pöstchen bewirbt - wie in einem normalen Betrieb üblich ist.

Es ist ja ganz normal, dass nicht jeder Job, der dringend erledigt werden muss, zu jedem Minister passt. Das ist ja im normalen Leben auch nicht anders.

Ich könnte niemals Bürger- oder gar Oberbürgermeister sein. Oder Landrat. Oder noch schlimmer... anstrengend. Das täte ich niemals aushalten. Ich habe eine Beamten-Allergie. Also, ich meine, ich habe nichts gegen Beamte, sondern ich könnte niemals ein Beamter sein. Ich hätte, vermutlich, immer Durchfall. Und Kopfschmerzen. Und dauernd Schwindelanfälle.

Nein, für eine solche Laufbahn bin ich seit meiner Geburt vollkommen ungeeignet.
In meiner DNA fehlen die Chromosome für ein Beamtenleben.

Ich bin ja ein Manager. Ein Facility Manager. Also ein König unter den General Managern.

Ich habe noch keine gute Idee, mit welchen einfachen bayerischen Worten ich meinem 1. Enkelsohn, er wird als Thüringischer Franke im Freistaat Bayern zur Welt kommen, erklären können werde, was ich eigentlich bin - von Beruf.

Mit Robert Lemke gab´s mal eine Ratesendung "Was bin ich?" - die fand ich total interessant. Interessanter als den "Blauen Bock". Dabei hatten diese beiden Sendungen gar keine Gemeinsamkeit. Bis auf eine. Es waren belanglose Unterhaltungssendungen. Zum Zeitvertreib.

Als ob die Leute nichts Besseres zu tun gehabt hätte, als sich die Zeit zu vertreiben.

Überhaupt. Hätten die nicht gleich http://www.gotha.meinanzeiger.de erfinden können - zum Selbermachen?

Passives Fernsehgucken war echt eine doofe Erfindung. Fernschreiben hält fit. Habe ich gehört.

Mal sehen, ob´s stimmt.

Grüss Gott! Bis zum nächsten Tele_Up_Date.

Opa Ernst Spass vom http://www.gothaerschülermagazin.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige